0

Wien | Belvedere: Lovis Corinth Corinths Stilwandel von Realismus zu Impressionismus und Expressionismus

Lovis Corinth, Der Herzogstand am Walchensee im Schnee, Detail, 1922, Öl/Lw, 78 x 98 cm (Belvedere, Wien)

Lovis Corinth, Der Herzogstand am Walchensee im Schnee, Detail, 1922, Öl/Lw, 78 x 98 cm (Belvedere, Wien)

Sprung in die Moderne: Lovis Corinth vollzog den Übergang vom Realismus über den Impressionismus zum Expressionismus. Das umfassende Werk des deutschen Malers vereint in sich den Stilwandel vom 19. zum 20. Jahrhundert. Das Belvedere begibt sich auf die Spuren dieses Jahrhundertkünstlers (→ Lovis Corinth: Biografie).

Lovis Corinth war Gründungsmitglied der Münchener Secession und gemeinsam mit Walter Leistikow und Max Liebermann eine der Leitfiguren und erster Vorstand der Berliner Secession. Die kunsthistorische Einordnung seines Werks ist widersprüchlich, hat er in seinen Arbeiten doch unterschiedlichste Stilelemente vereint. Sein Selbstverständnis als Privatmensch schwankte zwischen Lebemann und Familienmensch.

Mit dem großformatigen Gemälde „Mädchen mit Stier“ verstieß er gegen die bürgerliche Sittlichkeit: Im Format des Historienbildes trug er die Liaison mit seiner Schülerin Charlotte Berend ironisch an die Öffentlichkeit. Demgegenüber entsprach sein Rollenverständnis nach der Heirat mit Charlotte Berend den bürgerlichen Konventionen des 19. Jahrhunderts: Viele Jahre stellte seine Frau ihre Karriere zugunsten seiner künstlerischen Arbeit hintan.

Die Schau im Unteren Belvedere verfolgt den Stilwandel in Leben und Werk von Lovis Corinth: die zu Beginn seiner Ehe in Aktporträts seiner jungen Frau thematisierte Erotik, die sich nach und nach zum Mutter-Kind-Thema wandelte; die heranwachsenden Kinder sowie das Motiv Familie als roter Faden in seinem Werk; aber auch sein eigenes Altern, das er als Vanitas-Symbolik in seinen Gemälden immer wieder aufgriff; und schließlich als Höhepunkt seines Schaffens die Landschaftsbilder vom Walchensee.

Die Ausstellung wird gemeinsam mit dem Saarlandmuseum in Saarbrücken realisiert und im Herbst/Winter 2021/22 dort gezeigt.
Kuratiert von Alexander Klee.
Quelle: Belvedere, Wien

Lovis Corinth im Belvedere: Bilder

  • Lovis Corinth, Die Waffen des Mars, 1910, Öl auf Leinwand, 141,5 x 181 cm (Belvedere, Wien)
  • Lovis Corinth, Dame am Goldfischbassin, 1911 (Belvedere, Wien)
  • Lovis Corinth, Der Herzogstand am Walchensee im Schnee, 1922, Öl/Lw, 78 x 98 cm (Belvedere, Wien)
  • Lovis Corinth, Stillleben mit Chrysanthemen und Amaryllis, 1922, Öl/Lw, 121 x 96 cm (Belvedere, Wien)
  • Lovis Corinth, Herbert Eulenberg, 1924, Öl/Lw, 60 x 50 cm (Belvedere, Wien)

Weitere Beiträge zu Lovis Corinth

17. Juli 2018
Lovis Corinth, Selbstbildnis mit Skelett, Detail, 1896 (Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau, München)

Lovis Corinth: Biografie Lebenslauf und wichtigste Werke des deutschen Impressionisten

Lovis Corinth (1858–1925) erhielt seine Ausbildung in Königsberg, München und Paris. Der Realist war an der Gründung der Münchner Sezession beteiligt. 1901 übersiedelte er nach Berlin, wo er Mitglied und Präsident der Berliner Secession wurde. Ehe, Kinder und wichtigste Werke.
12. Juni 2018
Max Slevogt, Dame am Meer, Detail, 1900, Öl/Lw (Kurpfälzisches Museum der Stadt Heidelberg © Kurpfälzisches Museum der Stadt Heidelberg)

Slevogt, Liebermann und Cassirer in Noordwijk „Ein Tag am Meer“ im Landesmuseum Mainz

Max Slevogt (1868–1932) reiste nur ein einziges Mal an die Nordseeküste Hollands: Im Juni/Juli 1908 verbrachte er auf Einladung des Verlegers und Kunsthändlers Paul Cassirer und dessen Frau Tilla Durieux einen Malurlaub in Noordwijk. Die Cassirer besaßen ein Strandhaus mitten in den Dünen. Dort entstand die bislang unbekannte „Skizze mit Flagge“ (1908) in Privatbesitz.