0

Hans Arp: Biografie Lebenslauf des Künstlers des Dadaismus, Surrealismus und der Abstrakten Kunst

Hans Arp, Kleine Sphinx, 1942 (Fondazione Marguerite Arp, Locarno © VG Bild-Kunst, Bonn 2020)

Hans Arp, Kleine Sphinx, 1942 (Fondazione Marguerite Arp, Locarno © VG Bild-Kunst, Bonn 2020)

Hans Arp (16.9.1886–7.6.1966) war ein Künstler der Klassischen Moderne (→ Klassische Moderne), der für biomorphe Reliefs und Dada-Gedichte berühmt ist. Der im damals deutschen Elsass geborene Arp war ein Mitbegründer des Dadaismus in Zürich („Cabaret Voltaire“, 1916) und stellte gemeinsam mit den Künstlern des Surrealismus aus. Gemeinsam mit seiner ersten Ehefrau, der Künstlerin Sophie Taeuber-Arp, wandte er sich der abstrakten, ungegenständichen Kunst zu (→ Abstrakte Kunst). Während des Zweiten Weltkriegs emigrierte Arp, der sich ab diesem Zeitpunkt Jean nannte, in die Schweiz, wo er bis zu seinem Tod sesshaft wurde. Internationaler Erfolg hatte der Objektkünstler und Dichter ab den 1950er Jahren vor allem in den USA. Heute zählt er zu den bedeutenden Erneuerern der Skulptur des 20. Jahrhunderts.

Kindheit und Ausbildung

Am 16. September 1886 wurde Hans (Jean) Peter Wilhelm Arp in Straßburg im damals deutschen Elsass geboren. Sein Vater Jürgen Peter Wilhelm Arp (1853–1921) stammte aus einer Hugenottenfamilie die in Schleswig-Holstein ansässig war. Seine Mutter Marie Joséphine Koeberlé (1857–1929) kam aus einer elsässisch-französischen Familie, war Tochter eines Tapeziermeisters aus Oberschäffolsheim. Arps Vater besaß eine gut gehende Zigarrenfabrik, seine Mutter war Pianistin und Sängerin. Arps jüngerer Bruder Wilhelm Franz Philipp Arp (1891–1988) kam 1891 zur Welt. Die Geschwister wuchsen dreisprachig auf. Von der Mutter lernten sie Französisch, vom Vater und in der Schule Deutsch und in ihrer Freizeit sprachen sie Elsässisch.

Schon in seiner Jugend interessierte sich Hans Arp für die Literatur der deutschen Romantik und französische Dichter, wie Novalis (1772–1801), Clemens Brentano (1778–1842) und Ludwig Tieck (1773–1853), sowie Arthur Rimbaud (1854–1891) und Comte de Lautréamont (1846–1870). Hans Arps Zeichen- und Dichter-Talente wurden früh erkannt und von der aufgeschlossenen Familie gefördert.

Ab 1900 nahm Hans Arp an verschiedenen Kunstinstitutionen Unterricht. Allerdings verließ er diese immer wieder enttäuscht über die gängigen Lehrmethoden: Kunstgewerbeschule in Straßburg (1900/1901), Académie Julian in Paris (1904) und die Großherzoglich-Sächsische Kunstschule Weimar bei Ludwig von Hofmann (November 1904–1907), erneut an der Académie Julian (1908). Er nahm 1901 privaten Zeichenunterricht beim Maler Georges Ritleng und wurde von ihm in den Straßburger „Stürmer“-Kreis um René Schickele, Ernst Stadler und Otto Flake eingeführt. Danach bildete sich Arp autodidaktisch weiter und erarbeitete sich einer ganz eigene Formensprache. 1905 führte ihn Rainer Maria Rilke bei Auguste Rodin ein, dessen Werk tiefen Eindruck hinterließ.

Frühe Werke

Die frühesten Gemälde von Hans Arp sind spätimpressionistisch. Seine Begeisterung für die französische Avantgarde ist deutlich spürbar. 1907 stellte Arp erstmals aus: Der Architekt Henry van de Velde vermittelte ihm eine Teilnahme in der Galerie Bernheim Jeune, gemeinsam mit Henri Matisse (1869–1954), Paul Signac (1863–1935) und Kees van Dongen. In dieser Zeit entstanden Hans Arps erste ungegenständliche Bilder, die er nach eigenen Angaben jedoch zerstörte.

1909 durchlebte Hans Arp eine Phase der Krise und zog zu seiner Familie in die Schweiz. Der Aufenthalt am Fuß des Riggi war wichtig für Arps weitere Entdeckung der abstrakten Kunst. Allerdings zerstörte er alle künstlerischen Experimente dieser Zeit. Der Bildhauer Fritz Huf unterrichtete ihn im Modellieren von Gips.

Kontakte mit der Avantgarde in der Schweiz, Frankreich und Deutschland

Arp gründete 1910 mit den Schweizer Malern Oscar Lüthy (1882–1945), Wilhelm Gimmi und Walter Helbig (1878–1968) die Künstlervereinigung „Der moderne Bund“, die für die Moderne in der Schweiz richtungsweisend wurde. Gemeinsam organisierten sie in den folgenden Jahren Ausstellungen im Grand Hôtel du Lac in Luzern, wo sie Werke von Amiet, Arp, Friesz, Paul Gauguin, Gimmi, Helbig, Herbin, Ferdinand Hodler, Huber, Lüthy, Matisse und Pablo Picasso zeigten. Das Publikum brachte der Ausstellung kein Verständnis entgegen. 1912 lernte Hans Arp den russischen Maler Wassily Kandinsky (1866–1944) sowie Paul Klee (1879–1940) kennen und knüpfte dadurch Kontakte zur Gruppe „Der Blaue Reiter“ in München. Arp stellte auf der 2. Ausstellung „Der Blaue Reiter“ aus und arbeitete am Almanach „Der Blaue Reiter“ mit. In diesem Jahr zeigen seine Werke Einflüsse von Kubismus, Futurismus und Expressionismus. Hans Arp begann 1913 für den deutschen Verleger Herwarth Walden (1879–1941) und „Der Sturm“ zu arbeiten und stellte im „Ersten deutschen Herbstsalon“ aus. Mit dem Schulfreund Lucien H. Neitzel gab er das Buch „Die Neue französische Malerei“ heraus (Leipzig).

In seinen vom synthetischen Kubismus beeinflussten Klebebildern aus heterogenen Materialien tastete sich Arp erneut zur Abstraktion vor. Hans Arp war an der Ausstellung des „Deutschen Werkbund“ in Köln beteiligt, wo er den Bildhauer und Maler Max Ernst (1891–1976) kennenlernte.

Arp im Ersten Weltkrieg: Dada

Bei Kriegsausbruch verließ Hans Arp Köln, um der deutschen Mobilmachung zu entgehen, und zog mit seinem Bruder nach Paris. Dort festigte er seine Kontakte zu Picasso, Apollinaire, Amedeo Modigliani (zeichnete Arp zwei Mal) und andere Künstler der Avantgarde. Er begann sich für Theosophie zu interessieren und illustrierte die „Bhagavad Gita“ mit Federzeichnungen. Für das Pariser Verlagsbüro von Gaston Revels Zeitschrift „Le Théosophe“ und von René Schwallers Theosophen-Zentrum in der Rue d’Assas schuf Arp aus farbigen Papierbögen ausgeschnitene symmetrische Motive. Zudem las er Schriften von Heraklit, Jacob Böhme, Meister Eckhardt und Laotse.

1915 emigrierte Hans Arp neuerlich in die Schweiz, da er aus Frankreich ausgewiesen wurde. Er lebte im Tessin und in Zürich und war oft mit den Holländern Adya und Otto van Rees (1876–1959/1884–1957) und der Familie von Arthur Segal zusammen. 1916/17 hatte Hans Arp eine Liebesbeziehung mit der ebenfalls aus dem Elsass stammenden Künstlerin Baronesse Hilla von Rebay (später Kunst-Beraterin von Salomon Guggenheim in New York und Gründungsdirektorin des Guggenheim-Museums in New York → Guggenheim Museum: Solomon R. Guggenheim & ungegenständliche Kunst).

Arp und der Dadaismus

Den ersten Kontakt von Hans Arp mit den zukünftigen Dadaisten ging ein Illustrationsauftrag voraus: 1916 sollte er den Lyrikband „25 Gedichte“ des rumänischen Schriftstellers und Mitbegründer des Dadaismus, Tristan Tzara (1896–1963), illustrieren. Im Jahr 1916 schuf Hans Arp erste Collagen aus verschiedenen Materialien und Holzreliefs „nach den Gesetzen des Zufalls“ wie „Der Wald“ und „Dada-Relief“; zudem las er Schriften der Mystiker Meister Eckhart, Jacob Böhme, Tauler und anderen. Arbeit an den Gedichten der „Wolkenpumpe“, die er zum Teil aus vorgefundenen Satzfragmenten montierte.

Die Eröffnung des „Cabaret Voltaire“ als Künstlerkneipe in der Spiegelgasse 1, im Zürcher Niederdorf fand am 5. Februar 1916 statt. Über Tzara lernten Arp und Taeuber den Autor Hugo Ball (1886–1927), die Schriftstellerin, Kabarettistin und Schauspielerin Emmy Hennings (1885–1948), den Schriftsteller, Lyriker, Essayist und Psychoanalytiker Richard Huelsenbeck (1892–1974) und den rumänisch-israelischen Künstler, Schriftsteller und Architekten Marcel Janco (1895–1984) kennen. Mit ihnen gemeinsam zählte Arp zu den Gründungsmitgliedern des „Cabaret Voltaire“, was als Geburtsstunde des Dadaismus in Zürich gilt. Das Cabaret Voltaire diente als Club, Galerie, Kneipe, für Lesungen, Konzerte und Theateraufführungen.

Hans Arp und Sophie Taeuber

In einer Ausstellung in der Galerie Tanner in Zürich lernte Arp im November 1915 Sophie Taeuber Arp (1889–1943) kennen. Taeuber war eine Schweizer Textilgestalterin für Wandteppiche und Stickereien, Malerin, Bildhauerin, Architektin und Tänzerin der Avantgarde. Seine spätere erste Ehefrau schuf abstrakte Werke, die gemeinsam mit den Arbeiten des niederländischen Ehepaares Adya (Adriana) van Rees-Dutilhund Otto van Rees ausgestellt waren. In den folgenden Jahren arbeitete er gemeinsam mit ihr an streng geometrischen Klebearbeiten, Stickereien und Wandteppichen. Von Anfang an, waren ihre Ideen und künstlerischen Ideale die gleichen: Im Katalog-Vorwort stellte Hans Arp seine Kunst als „Bauten aus Linien und Flächen“ vor.

Wahrscheinlich im Frühjahr 1917 wurden Arp und Taeuber ein Paar. Arp führte Taeuber in den Kreis der Dadaisten ein, bei deren Veranstaltungen sie sich auch aktiv beteiligte. Obwohl beide als Pioniere der abstrakten Kunst und Erneuerer dieser gezählt werden, ist ihr künstlerisches Werk sehr unterschiedlich. Zu dieser Zeit sicherte Taeuber mit ihrem Gehalt von der Kunstgewerbeschule in Zürich fast zwölf Jahre lang, den gemeinsamen Lebensunterhalt. Arp schrieb die Gedichte „Wolkenpumpe“, die er aus vorgefundenen Satzfragmenten montierte.

Biomorphe Abstraktion

Während eines Aufenthalts am Lago Maggiore im Sommer 1917 weckte das dort gefundene Schwemmgut Hans Arps Interesse an biomorphen Formen. Daraufhin schuf er erste abstrakte Holzreliefs, die er „Irdische Formen“ nannte.

1918 kam Hans Arp immer mehr zu einer rein organischen Bildsprache. Seine Holzschnitte und abstrakten Reliefs wurden immer wichtiger für ihn. Arp und Taeuber traten der Künstlervereinigung „Das neue Leben“ bei. Die Gruppe verfolgte das Ziel, abstrakte Kunst in das Alltagsleben und das Bildungssystem zu integrieren. Hans Arp stellte im November in der Ausstellung „Das neue Leben“ erstmals sein Werk in Basel vor, gefolgt vom Kunsthaus Zürich.
Im Herbst begegnete er im Berliner Café des Westens zum ersten Mal Kurt Schwitters (1887–1948), den er bei der Entwicklung seiner Collage-Technik wesentlich bestärkte. In dieser Zeit illustrierte er Tristan Tzaras Gedichtband „Ving-cinq poèmes“.

Kölner Dadaismus (1919/20) und Pariser Surrealismus

Hans Arp zog 1919 nach Köln, wo er Johannes Theodor Baargeld (1892–1927), einen deutschen Maler, Grafiker, Autor und Bergsteiger kennenlernte. Mit Baargeld und Max Ernst begründete Arp den Kölner Dadaismus. Zusammen gaben sie die marxistisch orientierte Zeitschrift „Der Ventilator“ heraus. Gemeinsam mit Ernst entwickelte er die sogenannten „Fatagaga“-Bilder (Fabrication de tableaux garantis gazométriques).

Sophie Taeuber hielt sich aufgrund einer Lungenerkrankung im Sanatorium Altein in Arosa auf. Dort entwickelte sie die Choreografie für das Stück „Der Schwarze Kakadu“, das im April von Schülerinnen Rudolf von Labans uraufgeführt wurde. Das Bühnenbild entwarfen Hans Arp und der deutschen Maler und Filmkünstler Hans Richter (1888–1976). Gemeinsam mit Viking Eggeling, Marcel Janco und anderen Gleichgesinnten unterzeichnete Arp das von Hans Richter verfasste Manifest der „Artistes Radicaux“.

Während einer Reise nach Berlin, wo Hans Arp an der „1. Internationalen Dada-Messe“ (1920) in der Galerie Otto Burchard in Berlin teilnahm, lernte er El Lissitzky (1890–1941) aus dem Berliner Dada-Kreis kennen. Auf Vermittlung von Schwitters brachte Arp den Gedichtband „Die Wolkenpumpe“ heraus, die Textcollagen „der vogel selbdritt“ (Gedichte und Holzschnitte) und illustrierte „Cinéma calendrier du cœur abstrait, maisons“ von Tzara mit abstrakten Holzschnitten.

Im Juni 1921 nahm Arp an der Internationalen Dada-Ausstellung in der Galerie Montaigne in Paris teil. Darauf folgten Ferien in Imst (Tirol, Österreich), zusammen mit Tzara, Ernst, Paul Eluard (vielleicht auch André Breton?) (August). Anlässlich des Zusammentreffens verfasste Arp die Publikation „Dada au Grandair: Der Sängerkrieg in Tirol“. Sophie Taeuber beantrage eine Freistellung von der Schule, um sich ganz ihrer Textilarbeiten widmen zu können.

Am 20. Oktober 1922 heirateten Hans Arp und Sophie Taeuber in Pura, einem Ort im Tessin. Er versuchte mit Hilfe von Tzara eine Aufenthaltsgenehmigung für Frankreich zu erhalten, da er und Sophie Taeuber-Arp sich in Zürich zunehmend isoliert fühlten. Schwitters forderte Arp in einem Brief zur Zusammenarbeit auf. In diesem Jahr intensivierte er seine Ausstellungstätigkeit und Zusammenarbeit mit den Konstruktivisten und Dadaisten.

Arp und Schwitters

Im Merz 5-Verlag, der von Kurt Schwitters unregelmäßig heraus gegebenen Zeitschrift, erschien 1923 Arps Lithografiefolge „7 Arpaden“. Eine intensive Zusammenarbeit zwischen Arp und Schwitters begann in Hannover. Bei einem Besuch bei Schwitters erhielt der Künstler eine „Gotte“ in dessen „Merzbau“. Die drei von Arp darin eingebauten Werke wurden bei der Bombardierung Hannovers im Oktober 1943 zerstört.

Die Arps verbrachten zwei Wochen im August 1923 mit Kurt und Helena Schwitters sowie mit der deutschen Malerin, Grafikerin und Collagenkleberin Hannah Höch (1889–1978) in Sellin auf der Insel Rügen. In diesem Jahr arbeitete Hans Arp an den Zeitschriften „Der Sturm“ (Herwarth Walden), „Mecano“ (Theo van Doesburg), „Merz“ (Kurt Schwitters) mit. Im Oktober 1924 stellte er gemeinsam mit Schwitters und Alexej von Jawlensky in der Kestnergesellschaft in Hannover aus.

Paris – Straßburg – Paris (1925–1940)

Die Schweizer Behörden lehnten Arps Einbürgerungsgesuch definitiv 1925 ab, woraufhin er sich ein Atelier in der Villa des Fusains am Fuße des Montmartre in Paris mietete, das auch Sophie Taueber-Arp mitbenutzte. Zu ihren Nachbarn zählten Max Ernst und Joan Miró (1893–1983). Zu Arps Freunden gesellten sich die beiden Künstler der russischen Avantgarde, Kasimir Malewitsch (1878–1935) und der Maler und Fotograf Eliezer „El“ Lissitzky.

Hans Arp nahm 1925 an einer Gruppenausstellung der Surrealisten in der Galerie Pierre in Paris teil (mit Giorgio de Chirico, Max Ernst, Paul Klee, Man Ray, Masson, Miró, Pablo Picasso, Pierre Roy). Noch im selben Jahr traten Arp und seine Frau der Künstlerbewegung „Cercle et Carré“ bei. Als sich die Gruppe 1931 auflöste, gründeten die meisten der früheren Mitglieder die neue Pariser Gruppe „Abstraction-Création“. Hans Arp schoss sich den Manifesten der Surrealisten keineswegs militant an, spendete aber stille Bewunderung. Das dürfte der Grund sein, warum ihn Breton und Eluard nicht in ihre „Petite Anthologie poétique du surréalisme“ (publ. 1934) aufnahmen. Jedoch: Aufgrund seiner Nähe zu den Surrealisten organisierten diese seine erste Einzelausstellung in der Galerie Surréaliste in Paris (November 1926).

Hans Arp zog 1926 nach Straßburg. Das Künstlerpaar erhielt nun die französische Staatsbürgerschaft (20. Juli 1926) und Sophie Taeuber-Arp den Auftrag für die Ausstattung des Vergnügungslokals „L‘Aubette“. Taeuber zog für die Arbeiten an diesem großen Projekt ihren Mann Hans Arp sowie den holländischen Maler, Schriftsteller, Kunsttheoretiker und Architekten Theo van Doesburg (1883–1931) hinzu. Arp arbeitete an ersten Holzskulpturen, die sich aufstellen oder aufhängen ließen, darunter „Kopf-Stabile“ und „Erhöhte Fläche, genannt ‚Waldtische‘“. Anlässlich der Eröffnung des Café „Aubette“ (1926–1928, zerstört) erhielten die Arps eine negative Kritik. Bewunderer bezeichneten es aber auch als „avantgardistisches Gesamtkunstwerk, eine Sixtinische Kapelle der zeitgenössischen Kunst“.

Die nunmehrige finanzielle Unabhängigkeit ermöglichte dem Künstlerpaar 1927 ein Grundstück von Nelly van Doesburg in Clamart (ehemals Meudon-Val-Fleury) südwestlich von Paris zu erwerben. Haus und Atelier in Meudon (heute: Clamart) wurden nach Plänen von Sophie Taeuber-Arp ausgeführt.

Eine wichtige Phase in Hans Arps Werk ist 1930 zu beobachten: Arp entwickelte erste „Papiers déchirés“, Collagen aus zerrissenen Papieren, bei denen der Zufall und die Vergänglichkeit eine wichtige Rolle spielen. Zudem erarbeitete er sich erste organische, rundplastische Arbeiten aus Gips. Diesen folgten 1933 erste biomorphe Skulpturen, die Arp „Menschliche Konkretion“ nannte. Ohne Plinthe oder definitive Standfläche erlauben diese Werke unterschiedliche Aufstellungen.

Mitte der 1930er Jahre wuchs die Anerkennung für das Werk von Hans Arp, wie zunehmende Ausstellungsbeteiligungen – auch erstmals in Museen – belegen. 1936 war er in den Ausstellungen „Cubism and Abstract Art“ sowie „Fantastic Art, Dada and Surrealism“ im Museum of Modern Art in New York vertreten. Dieser Ausstellungsbeteiligung folgte Arps erste Einzelausstellung in der New Yorker Gallery of Living Art von A. E. Gallatin.

Hans Arp im Zweiten Weltkrieg: Flucht

Die Werke Hans Arps wurden von den Nationalsozialisten als „Entarte Kunst“ eingestuft. Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges begann Hans Arp sich Jean Arp zu nennen und seine Gedichte vermehrt auf Französisch zu verfassen.

Flucht nach Südfrankreich Kurz vor der Einnahme von Paris durch die Deutschen am 14. Juni 1940 flohen Arp und Taeuber zu Gabrielle Buffet-Picabia (1881–1985) nach Nérac. Nach einem kurzen Aufenthalt im September bei Peggy Guggenheim (1898–1979) in Annecy kamen sie Ende September im südfranzösischen Grasse an. Dort konnten sie, dank der Vermittlung von Susi Gerson und Alberto Magnelli (1888–1971), im Château Folie wohnen. Die entbehrungsreiche Zeit überstanden sie mit Hilfe ihrer Schweizer Freunde, die Geld und Lebensmittelpakete schickten. In dieser künstlerisch fruchtbaren Zeit entstanden Gemeinschaftsarbeiten von Taeuber, Arp, Alberto Magnelli und Sonia Delaunay (1885–1979 → Sonia Delaunay. Malerei, Design und Mode). Diese Zeichnungen wurden 1950 in Paris unter dem Titel „Aux nourritures terrestres“ als Grafikmappe veröffentlicht. In dieser Zeit schuf Arp, der sich kein Atelier leisten konnte, etwa 16/17 Skulpturen. Er war gezwungen auf leichte, transportable und billige Materialien zurückzugreifen. So entstanden die „dessins aux doigts [Fingerzeichnungen]“ und die „Papiers froissés [Zerknitterte Papiere]“.

Zürich und Tod von Sophie Taeuber-Arp

Nach einem missglückten Versuch, mit Hilfe des Museum of Modern Art nach Amerika zu emigrieren, konnten Taueber und Arp nicht mehr in Südfrankreich leben. Sie beschlossen in die Schweiz zurückzukehren und flohen am 14. November 1942 nach Zürich.

Sophie Taeuber-Arp und Hans Arp waren im Haus des Schweizer Architekten und Künstler Max Bill (1908–1994) in Zürich-Höngg zu Gast. In der Nacht vom 12. auf den 13. Januar 1943 starb Sophie Taeuber-Arp an einer Kohlenmonoxidvergiftung. Sie wurde 46 Jahre alt. Sophie Taeuber-Arp wurde auf dem Friedhof in Locarno beigesetz. Der Schicksalsschlag stürzte Hans Arp in eine tiefe, fünf Jahre dauernde Schaffenskriese. Erst 1947 entstanden neue Plastiken.

1945 begann Hans Arp gemeinsam mit Georg Schmidt an einer Monografie zu Sophie Taeuber-Arps Werk zu arbeiten (publ. 1948).

Reife Werke und späte Erfolge

Marguerite Hagenbach, eine langjährige Freundin des Ehepaares, Sammlerin und Förderin wurde nach dem Tod Sophies eine große Stütze für Hans Arp. Sie lebte fortan mit ihm zwischen Basel und Clamart zusammen, wurde Arps Lebensgefährtin und Assistentin. Marguerite erledigte seine Korrespondenzen, schrieb seine Gedichte auf der Schreibmaschine ab und bereitete Ausstellungen vor. Dank der finanziellen Unterstützung durch sie, wurde es Arp möglich, seine Skulpturen in Bronze zu gießen.

1949 unternahm Hans Arp eine erste Reise in die USA. Er stellte seine Werke in der Galerie von Curt Valent in New York aus. Dort entstand „On my way – poetry and essays“, eine erste Textsammlung in englischer Sprache, die Arp als Maler, Bildhauer und Dichter vorstellt. Im folgenden Jahr war Hans Arp auf Einladung von Walter Gropius (1883–1969) erneut in die Vereinigten Staaten gereist. Hans Arp schuf mehrere Großplastiken für die Universitäten in Caracas ( „Shepherds of Clouds [Der Wolkenhirt], 1953, Bronze) und in Harvard. Walter Gropius beauftragte ihn, das monumentale Wandrelief „Konstellation“ (Holz) für das Harvard Graduate Center in Cambridge zu gestalten. Weitere öffentliche Aufträge folgten, wie das UNESCO-Gebäude in Paris. Arp überlegte daraufhin, in die USA auszuwandern, da dort die meisten seiner Sammler lebten. Ein Angebot, an der School of Design zu in Chicago unterrichten, lehnte er ab.

Zwischen 1952 und 1955 reiste Hans Arp mehrmals nach Griechenland. Er fand 1952 in Rom und Griechenland neue Anregung für sein plastisches Werk (z.B. „Kobra-Kentaur“). Das Museum of Modern Art in New York widmete ihm eine umfassende Retrospektive. Dieser folgte Arps Teilnahme an der documenta I (1955), der documenta II (1959), der documenta III (1964).

Die erste umfangreiche Monografie über die Skulpturen Arps von Carola Giedion-Welcker erschien im Jahr 1957, dafür legte Marguerite Hagenbach ein Werksverzeichnis an.

Auszeichnungen

  • 1954 Internationaler Preis für Skulptur auf der Biennale von Venedig
  • 1960 Ritter der Ehrenlegion (Chavalier de la L´gion d‘honneur)
  • 1961 Stefan-Lochner-Medaille der Stadt Köln
  • 1963 Grand Prix National des Arts
  • 1964 Carnegie Prize
  • 1965 Goethe-Preis der Universität Hamburg
  • 1965 Bundes-Verdienstkreuz
  • 1966 Großes Bundesverdienstkreuz mit Stern

Tod

Am 7. Juni 1966 starb Hans Arp im Alter von 79 Jahren in Basel an einem Herzinfarkt. Er wurde neben Sophie Taeuber-Arp auf dem Cimitero di Santa Maria in Selva in Lorcarno beigesetzt. Die französische Textsammlung „Jours effeuillés“ wurde wenige Wochen nach seinem Tod herausgegeben.

Marguerite Arp übertrug 1988 den Rest ihrer Sammlung und den Nachlass Arps, sowie die Bibliothek und das Grundstück mit dem Atelierhaus der von ihr gegründeten „Fondazione Marguerite Arp-Hagenbach, Ronco dei Fiori“. Sie starb am 23. August 1994 in Locarno-Solduno und wurde im Grab gemeinsam mit Hans Arp und Sophie Taeuber-Arp beigesetzt.

Hans Arp: Ehefrauen und Freundinnen

  • Sophie Taeuber (1889–1943): 1. ⚭ 20.10.1922–12./13.1.1943. Künstlerin. Die beiden lernten einander 1915 kennen und gingen einen intensiven künstlerischen Austausch ein, der bis zum tragischen Unfalltod von Sophie Taeuber-Arp andauerte.
  • Marguerite Hagenbach (1902–1994): 2. ⚭ Mai 1959. Hans Arp hatte Marguerite Hagenbach in den frühen 1930ern im Haus von Sammlerfreunden kennengelernt. Sie wurde nach dem Tod von Sophie Taeuber-Arp seine wichtige Stütze und verfasse den ersten Werkkatalog zu Arps Skulpturen.
  • Baronesse Hilla von Rebay: 1916/17, Künstlerin und später Kunst-Beraterin von Salomon Guggenheim in New York und Gründungsdirektorin des Guggenheim-Museums in New York.
  • Hélène Burckhardt: 1947 wurde die Baslerin Hans Arps Sekretärin. Sie lehnte 1951 seinen Heiratsantrag ab.

Hans Arp: Kinder

  • Hans Arp hatte keine Kinder.

Weitere Beiträge zu Hans Arp

Biografie von Hans Arp (1886–1966)

  • 16.9.1886

    Hans (Jean) Peter Wilhelm Arp wurde am 16. September 1886 in Straßburg im damals deutschen Elsass geboren. Sein Vater Jürgen Peter Wilhelm Arp (1853–1921) stammte aus einer Hugenottenfamilie die in Schleswig-Holstein ansässig war. Seine Mutter Marie Joséphine Koeberlé (1857–1929) kam aus einer elsässisch-französischen Familie, war Tochter eines Tapeziermeisters aus Oberschäffolsheim. Arps Vater besaß eine gut gehende Zigarrenfabrik, seine Mutter war Pianistin und Sängerin.
  • 1891

    Arps jüngerer Bruder Wilhelm Franz Philipp Arp (1891–1988) kam zur Welt. Die Geschwister wuchsen dreisprachig auf. Von der Mutter lernten sie Französisch, vom Vater und in der Schule Deutsch und in ihrer Freizeit sprachen sie Elsässisch. Schon in seiner Jugend interessierte sich Hans Arp für die Literatur der deutschen Romantik und französische Dichter, wie Novalis (1772–1801), Clemens Brentano (1778–1842) und Ludwig Tieck (1773–1853), sowie Arthur Rimbaud (1854–1891) und Comte de Lautréamont (1846–1870). Hans Arps Zeichen- und Dichter-Talente wurden früh erkannt und von der aufgeschlossenen Familie gefördert.
  • 1900

    Hans Arp immatrikulierte sich an der Kunstgewerbeschule in Straßburg. Ein Jahr später verließ er sie enttäuscht wieder.
  • 1901

    Nahm privaten Zeichenunterricht beim Maler Georges Ritleng und wurde von ihm in den Straßburger „Stürmer“-Kreis um René Schickele, Ernst Stadler und Otto Flake eingeführt.
  • 1904

    Bein einem ersten kurzen Paris-Aufenthalt hatte er keinen Kontakt zu den Fauvisten. Arp schrieb sich an der Académie Julian in Paris ein, die er jedoch wegen ihrer konventionellen Lehrmethoden bald darauf verließ. Woraufhin sich Arp autodidaktisch weiterbildete und an seiner ganz eigenen Formensprache arbeitete. Das Manuskript seiner ersten Gedichtsammlung mit dem Titel „Logbuch“ ging auf dem Postweg an den Verlag Seemann (Berlin) verloren. Davon sind drei Gedichte in Schickeles Zeitschrift „Das Neue Magazin“ erschienen.
  • November 1904–1907

    Arp studierte Kunst an der Großherzoglich-Sächsischen Kunstschule Weimar bei Ludwig von Hofmann. Als Apr zum ersten Mal seinen Onkel Koeberle in Paris besuchte, sah er wahrscheinlich die im Herbstsalon ausgestellte Plastik von Matisae „Le Serf“ (1900–1903) und „Madeleine I“ (1901).
  • 1905

    Durch Rainer Maria Rilke wurde Hans Arp bei Rodin eingeführt, den er 1905 in seinem Atelier in Meudon besuchte. Er kaufte zwei lavierte Zeichnungen von Rodin. Er besuchte die Ausstellungen moderner Kunst von Harry Graf Kessler im Großherzoglichen Museum für Kunst und Gewerbe am Karlsplatz, die ihm und seinem Studienfreund Ivo Hauptmann Zugang zu aktuellen Tendenzen und Strömungen ermöglichte. Arp malte in dieser Zeit spätimpressionistisch und schrieb Rezensionen zu Ausstellungen für die Tageszeitung „Der Elsässer“. Darin versuchte er die Leserschaft von der Bedeutung der französischen Kunst zu überzeugen.
  • 1907

    Arp stellte in der Galerie Bernheim Jeune mit Henri Matisse (1869–1954), Paul Signac (1863–1935) und Kees van Dongen aus, was ihm der Architekt van de Velde vermittelte. In dieser Zeit entstanden seine ersten ungegenständlichen Bilder, die er nach eigenen Angaben jedoch zerstörte. In dieser Zeit wandte er sich vom Postimpressionismus ab, wobei der Einfluss Rodins ihm dabei maßgeblich half.
  • 1908

    In Paris an der Académie Julian.
  • 1909

    Hans Arp zog wieder enttäuscht vom Unterricht zu seiner Familie in die Schweiz, da sein Vater 1907 die Zigarrenfabrik in das nahegelegene Weggis im Kanton Luzern verlegt hatte. In dieser Zeit fühlte sich Hans Arp einsam und durchlebte eine Phase der Krise. Der Aufenthalt am Fuß des Riggi war wichtig für Arps Entdeckung der abstrakten Kunst. Alle künstlerischen Experimente dieser Zeit wurden jedoch von ihm zerstört. Der Bildhauer Fritz Huf unterrichtete ihn im Modellieren von Gips.
  • 1910

    Arp gründete mit den Schweizer Malern Oscar Lüthy (1882–1945), Wilhelm Gimmi und Walter Helbig (1878–1968) die Künstlervereinigung „Der moderne Bund“, die für die Moderne in der Schweiz richtungsweisend wurde.
  • 1911

    Gemeinsam organisierten sie Ausstellungen im Grand Hôtel du Lac in Luzern, wo sie Werke von Amiet, Arp, Friesz, Gauguin, Gimmi, Helbig, Herbin, Hodler, Huber, Lüthy, Matisse und Picasso zeigten. Hans Arp stellte selbst Karikaturen von Vagabunden, Köpfe, Akte sowie eine Maske aus Gips aus. Das Publikum brachte der Ausstellung kein Verständnis entgegen.
  • 1912

    Arp lernte den russischen Maler Wassily Kandinsky (1866–1944) sowie Paul Klee (18xx–1940) kennen und knüpfte dadurch Kontakte zur Gruppe „Der Blaue Reiter“ in München. In der zweiten Ausstellung des „Modernen Bundes“ im Kunsthaus Zürich waren Bilder der „Fauves“, des „Blauen Reiter“ und der „Brücke“ aber auch von La Fauconnier, Delaunay und Picasso zu sehen (Juni). Arp stellte auf der 2. Ausstellung „Der Blaue Reiter“ aus und arbeitete am Almanach „Der Blaue Reiter“ mit. In diesem Jahr zeigen seine Werke Einflüsse von Kubismus, Futurismus und Expressionismus.
  • 1913

    Arps Familie verließ Weggis und ließ sich in Zürich nieder. Er begann für den deutschen Verleger Herwarth Waldens (1879–1941) „Der Sturm“ zu arbeiten und stellte im „Ersten deutschen Herbstsalon“ aus. Mit dem Schulfreund Lucien H. Neitzel gab er das Buch „Die Neue französische Malerei“ heraus (Leipzig).
  • 1914

    In seinen vom synthetischen Kubismus beeinflussten Klebebildern aus heterogenen Materialien tastete sich Arp erneut zur Abstraktion vor. Hans Arp war an der Ausstellung des „Deutschen Werkbund“ in Köln beteiligt, wo er den deutschen Bildhauer und Maler Max Ernst (1891–1976) kennenlernte. Bei Kriegsausbruch verließ Arp Köln, um der deutschen Mobilmachung zu entgehen, und ging mit seinem Bruder nach Paris. Dort festigte er seine Kontakte zu Picasso, Apollinaire, Modigliani (zeichnete Arp zwei Mal) und andere Künstler der Avantgarde kennenlernte. Er begann sich für Theosophie zu interessieren und illustrierte die „Bhagavad Gita“ mit Federzeichnungen. Für das Pariser Verlagsbüro von Gaston Revels Zeitschrift „Le Théosophe“ und von René Schwallers Theosophen-Zentrum in der Rue d’Assas schuf Arp aus farbigen Papierbögen ausgeschnittene symmetrische Motive. Zudem las er Schriften von Heraklit, Jacob Böhme, Meister Eckhardt und Laotse.
  • 1915

    Arp blieb in Zürich und übernahm gemeinsam mit Otto van Rees die Gestaltung des Eingangsbereichs der Pestalozzi-Schule (1914 erbaut). Arp emigrierte in die Schweiz und lebte im Tessin und in Zürich, da er aus Frankreich ausgewiesen wurde. Er war oft mit den Holländern Adya und Otto van Rees (1876–1959/1884–1957) und der Familie von Arthur Segal zusammen.
  • November 1915: Sophie Taeuber-Arp Sophie Taeuber

    Arps abstrakte Werke wurden gemeinsam mit den Arbeiten des niederländischen Ehepaares Adya (Adriana) van Rees-Dutilh und Otto van Rees in der Galerie Tanner in Zürich ausgestellt. Dort lernte er Sophie Taeuber (1889–1943) kennen, mit der er in den folgenden Jahren eng an streng geometrischen Klebearbeiten, Stickereien und Wandteppichen arbeitete. Von Anfang an, waren ihre Ideen und künstlerischen Ideale die Gleichen: Im Katalog-Vorwort stellte Hans Arp seine Kunst als „Bauten aus Linien und Flächen“ vor. Sie waren gegen die vorherrschenden konventionellen Kunstformen. Taeuber war eine Schweizer Textilgestalterin für Wandteppiche und Stickereien, Malerin, Bildhauerin, Architektin und Tänzerin der Avantgarde. Während einer ihrer Ausstellungen in der Galerie Tanner, stellte auch Arp, Otto van Rees und Adya van Rees-Dutilh aus.
  • 1916/17

    Hans Arp begann eine Liebesbeziehung mit der ebenfalls aus dem Elsass stammenden Künstlerin Baronesse Hilla von Rebay (später Kunst-Beraterin von Salomon Guggenheim in New York und Gründungsdirektorin des Guggenheim-Museums in New York).
  • 1916

    Arp bekam den Auftrag, den Lyrikband „25 Gedichte“ des rumänischen Schriftstellers und Mitbegründer des Dadaismus, Tristan Tzara (1896–1963), zu illustrieren. Hans Arp schuf erste Collagen aus verschiedenen Materialien und Holzreliefs „nach den Gesetzen des Zufalls“ wie „Der Wald“ und „Dada-Relief“; zudem las er Schriften der Mystiker Meister Eckhart, Jacob Böhme, Tauler und anderen. Arbeit an den Gedichten der „Wolkenpumpe“, die er zum Teil aus vorgefundenen Satzfragmenten montierte.
  • 5.2.1916: Eröffnung des „Cabaret Voltaire“ als Künstlerkneipe in der Spiegelgasse 1, im Zürcher Niederdorf

    Über Tzara lernten Arp und Taeuber den deutschen Autor Hugo Ball (1886–1927), die deutsche Schriftstellerin, Kabarettistin und Schauspielerin Emmy Hennings (1885–1948), den deutschen Schriftsteller, Lyriker, Essayist und Psychoanalytiker Richard Huelsenbeck (1892–1974) und den rumänisch-israelischen Künstler, Schriftsteller und Architekten Marcel Janco (1895–1984) kennen. Mit ihnen gemeinsam zählte Arp am 5. Februar 1916 zu den Gründungsmitgliedern des „Cabaret Voltaire“, was als Geburtsstunde des Dadaismus in Zürich galt. Das Cabaret Voltaire diente als Club, Galerie, Kneipe, für Lesungen, Konzerte und Theateraufführungen.
  • Frühjahr 1917

    Wahrscheinlich im Frühjahr 1917 wurden Arp und Taeuber ein Paar. Arp führte Taeuber in den Kreis der Dadaisten ein, bei deren Veranstaltungen sie sich auch aktiv beteiligte. Obwohl beide als Pioniere der abstrakten Kunst und Erneuerer dieser gezählt werden, war ihr künstlerisches Werk sehr unterschiedlich. Zu dieser Zeit sicherte Taeuber mit ihrem Gehalt von der Kunstgewerbeschule in Zürich fast zwölf Jahre lang, den gemeinsamen Lebensunterhalt. Arp schrieb die Gedichte „Wolkenpumpe“, die er auch vorgefundenen Satzfragmenten montierte. Erste Dada-Ausstellung in der von Han Coray eröffneten Galerie Dada.
  • Sommer 1917

    Während eines Aufenthalts am Lago Maggiore weckte das dort gefundene Schwemmgut sein Interesse an biomorphen Formen. Arp schuf erste abstrakte Holzreliefs, die er „Irdische Formen“ nannte.
  • 1918

    Hans Arp kam immer mehr zu einer rein organischen Bildsprache. Seine Holzschnitte und abstrakten Reliefs wurden immer wichtiger für ihn. Arp und Taeuber traten der Künstlervereinigung „Das neue Leben“ bei. Die Gruppe verfolgte das Ziel, abstrakte Kunst in das Alltagsleben und das Bildungssystem zu integrieren. Hans Arp stellte im November in der Ausstellung „Das neue Leben“ erstmals sein Werk in Basel vor, gefolgt vom Kunsthaus Zürich. Im Berliner Café des Westens begegnete er zum ersten Mal Kurt Schwitters, den er bei der Entwicklung seiner Collage-Technik wesentlich bestärkte (Herbst). Illustrierte Tristan Tzaras Gedichtbücher „Ving-cinq poèmes“.
  • 1919

    Hans Arp zog nach Köln, wo er Johannes Theodor Baargeld (1892–1927), einen deutschen Maler, Graphiker, Autor und Bergsteiger kennen lernte. Mit Baargeld und Max Ernst begründete Arp den Kölner Dadaismus (bis 1920). Zusammen gaben sie die marxistisch orientierte Zeitschrift „Der Ventilator“ heraus. Gemeinsam mit Ernst entwickelte er die sogenannten „Fatagaga“-Bilder (Fabrication de tableaux garantis gazométriques). Sophie Taeuber hielt sich aufgrund einer Lungenerkrankung im Sanatorium Altein in Arosa auf. Dort entwickelte sie die Choreografie für das Stück „Der Schwarze Kakadu“, das im April von Schülerinnen Rudolf von Labans uraufgeführt wurde. Das Bühnenbild entwarfen Hans Arp und der deutschen Maler und Filmkünstler Hans Richter (1888–1976). Unterzeichnete gemeinsam mit Viking Eggeling, Marcel Janco und anderen Gleichgesinnten das von Hans Richter verfasste Manifest der „Artistes Radicaux“.
  • 1920

    Teilnahme an der 2. Ausstellung „Neues Leben“ in Basel (20.5.–24.6.). Reise nach Berlin, da Arp an der „1. Internationalen Dada-Messe“ in der Galerie Otto Burchard in Berlin teilnahm. Er lernte dort El Lissitzky und Kurt Schwitters (1887–1948) aus dem Berliner Dada-Kreis kennen. Auf Vermittlung von Schwitters brachte Arp den Gedichtband „Die Wolkenpumpe“ heraus, die Textcollagen „der vogel selbdritt“ (Gedichte und Holzschnitte) und illustrierte „Cinéma calendrier du cœur abstrait, maisons“ von Tzara mit abstrakten Holzschnitten.
  • 1921

    Teilnahme an der Internationalen Dada-Ausstellung in der Galerie Montaigne in Paris (Juni). Ferien Imst (Tirol, Österreich), zusammen mit Tzara, Ernst, Paul Eluard (vielleicht auch André Breton?) (August). Arp verfasste die Publikation „Dada au Grandair: Der Sängerkrieg in Tirol“. Arp und Taeuber reisten nach Siena, Florenz und Rom. Taeuber beantrage eine Freistellung von der Schule, um sich ganz ihrer Textilarbeiten widmen zu können.
  • 1922: Hochzeit mit Sophie Tauber

    Im Juli hielt sich Hans Arp bei Dada-Tirol in Tarrenz auf. Er versuchte mit Hilfe von Tzara eine Aufenthaltsgenehmigung für Frankreich zu erhalten, da er und Sophie Taeuber-Arp sich in Zürich zunehmend isoliert fühlten. Schwitters forderte Arp in einem Brief zur Zusammenarbeit auf. Am 20. Oktober 1922 heirateten Arp und Sophie Taeuber in Pura, einem Ort im Tessin. Arp nahm am internationalen Kongress der Konstruktivisten und Dadaisten in Weimar teil. Zusammen mit El Lissitzky (1890–1941) brachte Arp die dreisprachige Publikation „Kunstismen“ heraus. Damit wollte sie die Hauptkunstrichtungen der Avantgarde von 1914 bis 1924 erfassen. Reisen nach Florenz und Siena.
  • 1923

    Arp bemühte sich, die Schweizer Staatsbürgerschaft zu bekommen, scheiterte aber. Da Sophie Taeuber in Zürich unterrichtete, verbrachte sie die meiste Zeit in der Schweiz, während Arp in Paris lebte. Im Merz 5-Verlag, der von Kurt Schwitters unregelmäßig heraus gegebenen Zeitschrift, erschien Arps Lithografiefolge „7 Arpaden“. Eine intensive Zusammenarbeit zwischen Arp und Schwitters begann in Hannover. Bei einem Besuch bei Schwitters erhielt der Künstler eine „Gotte“ in dessen „Merzbau“. Die drei von Arp darin eingebauten Werke wurden bei der Bombardierung Hannovers im Oktober 1943 zerstört. Die Arps verbrachten zwei Wochen im August 1923 mit Kurt und Helena Schwitters sowie mit der deutschen Malerin, Grafikerin und Collagenkleberin Hannah Höch (1889–1978) in Sellin auf der Insel Rügen. Mitarbeit an den Zeitschriften „Der Sturm“ (Herwarth Walden), „Mecano“ (Theo van Doesburg), „Merz“ (Kurt Schwitters).
  • 1924

    „Der Pyramidenrock“ (Gedichte), Ausstellung gemeinsam mit Schwitter und Alexej von Jawlensky in der Kestnergesellschaft in Hannover (Oktober). Lernte die Zürcher Kunsthistoriker Sigfried und Carola Giedion-Welcker kennen; vor allem Carola Giedion-Welckers Vorträge und Artikel trugen viel zur Anerkennung Arps bei.
  • 1925

    Die Schweizer Behörden lehnten Arps Einbürgerungsgesuch definitiv ab. Er mietete sich ein Atelier in der Villa des Fusains am Fuße des Montmartre in Paris, das auch Taueber mitbenutzte. Zu ihren Nachbarn zählten Max Ernst und Joan Miró (1893–1983). Zu Arps Freunden zählten die beiden Künstler der russischen Avantgarde, Kasimir Malewitsch (1878–1935) und der Maler und Fotograf Eliezer „El“ Lissitzky. Hans Arp nahm an einer Gruppenausstellung der Surrealisten in der Galerie Pierre in Paris teil (mit Giorgio de Chirico, Ernst, Paul Klee, Man Ray, Masson, Miró, Pablo Picasso, Pierre Roy). Arp schoss sich den Manifesten der Surrealisten keineswegs militant an, spendete aber stille Bewunderung. Das dürfte der Grund sein, warum ihn Breton und Eluard nicht in ihre „Petite Anthologie poétique du surréalisme“ (publ. 1934) aufnahmen. Im selben Jahr traten Arp und seine Frau der Künstlerbewegung „Cercle et Carré“ bei. Als sich die Gruppe 1931 auflöste, gründeten die meisten der früheren Mitglieder die neue Pariser Gruppe „Abstraction-Création“.
  • 1926

    Hans Arp zog nach Straßburg. Beide nahmen die französische Staatsbürgerschaft an (20. Juli 1926). Taeuber-Arp erhielt den Auftrag für die Ausstattung des Vergnügungslokals „L‘Aubette“. Taeuber zog für die Arbeiten an diesem großen Projekt ihren Mann Hans Arp sowie den holländischen Maler, Schriftsteller, Kunsttheoretiker und Architekten Theo van Doesburg (1883–1931) hinzu. Arp arbeitete an ersten Holzskulpturen, die sich aufstellen oder aufhängen ließen, darunter „Kopf-Stabile“ und „Erhöhte Fläche, genannt ‚Waldtische‘“. Während Arp in Straßburg lebte, pendelte Taeuber weiterhin zwischen Zürich und Straßburg. Endgültiger Umzug der beiden Künstler nach Paris. Um 1926 lernte Hans Arp Katherine S. Dreier kennen, die amerikanische Sammlerin und Mitbegründerin der Société Anonyme.
  • 1927

    Erste Einzelausstellung Arps in der Galerie Surréaliste in Paris (November). Finanzielle Unabhängigkeit ermöglichte dem Künstlerpaar ein Grundstück von Nelly van Doesburg in Clamart (ehemals Meudon-Val-Fleury) südwestlich von Paris zu erwerben. Haus und Atelier in Meudon (heute: Clamart) wurden nach Plänen von Sophie Taeuber-Arp ausgeführt.
  • 1928

    Eröffnung der „L‘Aubette“ Anlässlich der Eröffnung des Café „Aubette“ (1926–1928, zerstört) erhielten die Arps eine negative Kritik. Bewunderer bezeichneten es aber auch als „avantgardistisches Gesamtkunstwerk, eine Sixtinische Kapelle der zeitgenössischen Kunst“. Im November stellte Arp in der Galerie Le Centaure in Brüssel aus. Dort lernte er die Basler Sammler Emanuel und Maja Hoffmann-Stehlin kennen, die das Relief „Konfiguration (Nabel, Hemd und Kopf)“ erwarben. Maja Hoffmann (später Maja Sacher) wurde Arps wichtigste Förderin.
  • 1929

    Sophie Taeuber-Arp kündigte ihre Stelle an der Kunstgewerbeschule in Zürich, um sich mehr auf ihre künstlerische Tätigkeit konzentrieren zu können. Arp veröffentlichte zahlreiche Gedichte, darunter auch „weißt du schwarzt du“, das mit Klebebildern von Max Ernst illustriert wurde.
  • 1930

    Arp entwickelte erste „Papiers déchirés“, Collagen aus zerrissenen Papieren, bei denen der Zufall und die Vergänglichkeit eine wichtige Rolle spielen. Erste organische, rundplastische Arbeiten aus Gips entstanden. Arp und Taeuber stellten erstmals in einem Museum aus: im Museum Lodz in Polen.
  • 1932

    Ausstellung der Kunsthalle Basel mit Werken von hans Arp, Sophie Taeuber-Arp, Brognoni, Schiess und Seligmann. Lernte das Ehepaar Müller-Widmann Marguerite Hagenbach (1902–1994) kennen. Das erste Zusammentreffen fand bei ihren Nachbarn in Basel, dem Sammlerpaar Annie Müller-Widmann und Oskar Müller (1893–1964/1887–1956) statt. Dank einer Erbschaft im Jahre 1935 war es Marguerite Hagenbach möglich, zeitgenössische Kunst zu sammeln. Nach der Konstruktivisten-Ausstellung 1937 in der Kunsthalle Basel, erwarb Marguerite Hagenbach ein Werk von Sophie Taeuber-Arp und eines von Laszlo Moholy-Nagy (1895–1946). In den folgenden Jahren kamen u. a. Werke von Arp, Schwitters, Georges Vantongerloo (1886–1965) dazu.
  • 1933: erste biomorphe Skulpturen

    Arp nennt seine ersten biomorphen Skulpturen „Menschliche Konkretion“. Ohne Plinthe oder definitive Standfläche erlauben diese Werke unterschiedliche Aufstellungen.
  • 1934

    Einige Mitglieder der Gruppe „Abstraction-Création“ zogen sich zurück, da sie sich mit den Grundsätzen der Gruppe nicht mehr identifizieren konnten. Darunter waren neben Hans Arp und Sophie Taueber-Arp, Jean Hélion (1904–1987), Otto Freundlich (1878–1943), Auguste Herbin (1882–1960), Antoine Pevsner (Anton Abramowitsch Pewsner, 1884–1962), Naum Gabo (1890–1977), Robert Delaunay (1885–1941) und Georges Valmier.
  • 1936

    Arp arbeitete in Clamart vor allem an Skulpturen und schrieb nun Gedichte auch in Französisch. In den Ausstellungen „Cubism and Abstract Art“ sowie „Fantastic Art, Dada and Surrealism“ zeigte das Museum of Modern Art in New York Arps Werke.
  • 1937

    Hans Arp und Sophie Taeuber-Arp wurden Mitglieder der schweizerischen Künstlervereinigung „Allianz“, die von Max Bill und Leo Leuppi (1893–1972) gegründet worden war. In der Galerie Jeanne Bucher fand eine Gemeinschaftsausstellung des Künstlerpaares statt. Erste Einzelausstellung Arps in New York in der Gallery of Living Art von A. E. Gallatin. Dank der finanziellen Unterstützung von Maja Sacher konnte Hans Arp erstmals ein Werk in Bronze gießen lassen (Dezember).
  • 1938

    Taeuber und Arp arbeiteten gemeinsam an Holzreliefs. Das Motiv der Muschel wurde in dieser Zeit für beide eine wichtige Darstellungsform und fand sich in vielen Werken wieder. Gemeinsam stellten sie in der Ausstellung „Exhibition of Contemporary Sculpture“ in der Londoner Galerie Guggenheim Jeune aus.
  • 1939

    Taeuber illustrierte Arps Gedichtband „Muscheln und Schirme“ mit einigen filigranen Zeichnungen. Gemeinschaftsarbeiten wie die Skulpturen „Conjugale [Eheplastik]“ und „Jalon [Wegweiser]“ entstanden. Zusammen stellten sie in der Pariser Galerie Jeanne Bucher aus.
  • 1940

    Die Werke Arps wurden von den Nationalsozialisten als „Entarte Kunst“ eingestuft. Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges begann Hans Arp sich Jean Arp zu nennen und seine Gedichte vermehrt auf Französisch zu verfassen.
  • 1940–1941: Flucht nach Südfrankreich

    Kurz vor der Einnahme von Paris durch die Deutschen am 14. Juni 1940 flohen Arp und Taeuber zu Gabrielle Buffet-Picabia (1881–1985) nach Nérac. Nach einem kurzen Aufenthalt im September bei Peggy Guggenheim (1898–1979) in Annecy kamen sie Ende September im südfranzösischen Grasse an. Dort konnten sie, dank der Vermittlung von Susi Gerson und Alberto Magnelli (1888–1971), im Château Folie wohnen. Die entbehrungsreiche Zeit überstanden sie mit Hilfe ihrer Schweizer Freunde, die Geld und Lebensmittelpakete schickten. In dieser künstlerisch fruchtbaren Zeit entstanden Gemeinschaftsarbeiten von Taeuber, Arp, Alberto Magnelli und Sonia Delaunay (1885–1979). Diese Zeichnungen wurden 1950 in Paris unter dem Titel „Aux nourritures terrestres“ als Grafikmappe veröffentlicht. In dieser Zeit schuf Arp, der sich kein Atelier leisten konnte, etwa 16/17 Skulpturen. Er war gezwungen auf leichte, transportable und billige Materialien zurückzugreifen. So entstanden die „dessins aux doigts [Fingerzeichnungen]“ und die „Papiers froissés [Zerknitterte Papiere]“. Der Gedichtband Arps „Poèmes sans prénoms“ mit Zeichnungen Taeubers erschien im Privatdruck.
  • 1942: Flucht nach Zürich

    Nach einem missglückten Versuch, mit Hilfe des Museum of Modern Art nach Amerika zu emigrieren, konnten Taeuber und Arp nicht mehr in Südfrankreich leben. Sie beschlossen in die Schweiz zurückzukehren und flohen am 14. November 1942 nach Zürich.
  • 1943: Unfalltod von Sophie Taeuber-Arp

    Arp und Taeuber waren im Haus des Schweizer Architekten und Künstler Max Bill (1908–1994) in Zürich-Höngg zu Gast. In der Nacht vom 12. auf den 13. Januar 1943 starb Sophie Taeuber-Arp an einer Kohlenmonoxidvergiftung. Sie wurde 46 Jahre alt. Sophie Taeuber-Arp wurde auf dem Friedhof in Locarno beigesetz. Der Schicksalsschlag stürzte Hans Arp in eine tiefe, fünf Jahre dauernde Schaffenskriese. Erst 1947 entstanden neue Plastiken.
  • 1944

    Teilnahme an der Ausstellung „konkrete kunst“ in der Kunsthalle Basel (18.3.–16.4.).
  • 1945

    Arp begann gemeinsam mit Georg Schmidt an einer Monografie zu Sophie Taeuber-Arps Werk zu arbeiten (publ. 1948). Rückkehr nach Meudon. Marguerite Hagenbach, eine langjährige Freundin des Ehepaares, Sammlerin und Förderin wurde nach dem Tod Sophies eine große Stütze für Hans Arp. Sie lebte fortan mit ihm zwischen Basel und Clamart zusammen, wurde Arps Lebensgefährtin und Assistentin. Marguerite erledigte seine Korrespondenzen, schrieb seine Gedichte auf der Schreibmaschine ab und bereitete Ausstellungen vor. Dank der finanziellen Unterstützung durch sie, wurde es Arp möglich, seine Skulpturen in Bronze zu gießen.
  • 1946

    Erste Ausstellung von Hans Arp bei Denis René in Paris, die seine wichtigste europäische Kunsthändlerin wurde.
  • 1947

    Lernte den New Yorker Kunsthändler Curt Valentin (1902–1954) kennen, der Arps Werk mit großem Erfolg in den USA bekannt machte. Die Baslerin Hélène Burckhardt wurde Arps Sekretärin.
  • 1948

    Tod von Kurz Schwitters (8.1.)
  • 1949: erste Reise in die USA

    Hans Arp reiste erstmals nach New York, wo seine Werke in der Galerie von Curt Valentin gezeigt wurden. Dort entstand „On my way – poetry and essays“, eine erste Textsammlung in englischer Sprache, die Arp als Maler, Bildhauer und Dichter vorstellt. Während der Sommermonate im Tessin mit Richard Huelsenbeck plante Arp dessen „Hymnen an New York“ zu illustrieren. Der Herausgeber Vordemberge-Gildewart verschleppte jedoch das Projekt über Jahre.
  • 1950: zweite Reise in die USA auf Einladung von Walter Gropius

    Hans Arp schuf mehrere Großplastiken für die Universitäten in Caracas und in Harvard. Walter Gropius (1883–1969) beauftragte ihn, das monumentale Wandrelief „Konstellation“ (Holz) für das Harvard Graduate Center in Cambridge zu gestalten. Weitere öffentliche Aufträge folgten, wie das UNESCO-Gebäude in Paris. Ausstellungen in der Sidney Janis Gallery, New York (übernahm die Vertretung von Valentin); Galerie Diese René in Paris und der Galerie Maeght in Paris; Teilnahme an der Biennale von Venedig.
  • 1951

    Der illustrierte Gedichtband „Auch das ist nur eine Wolke“ erschien. Arp überlegte, in die USA auszuwandern, da dort die meisten seiner Sammler lebten. Ein Angebot, an der School of Design zu in Chicago unterrichten, lehnte er ab. Im Mai 1949 lehnte Hélène Burckhardt Arps Heiratsantrag in New York ab.
  • 1952

    „Dreams and projects“ sowie „Die New Yorker Kantaten“ erschienen. Zwischen 1952 und 1955 reiste Hans Arp mehrmals nach Griechenland. Er fand 1952 in Rom und Griechenland neue Anregung für sein plastisches Werk (z.B. „Kobra-Kentaur“).
  • 1953

    „Shepherds of Clouds [Der Wolkenhirt]“ (Bronze) für die Plaza der Ciudad Universitaria in Caracas, Venezuela.
  • 1954: Zeit des großen Erfolgs

    Hans Arp wurde mit dem Internationalen Preis für Skulptur auf der Biennale in Venedig ausgezeichnet. Das Museum of Modern Art in New York widmete Arp eine umfassende Retrospektive. Die Textsammlung „Zweiklang“ erschien, in der Arp Weggefährten, die seine verstorbene Frau und Künstlerin Sophie Taeuber-Arp kannten, ehrten. Arps „Gesammelte Gedichte“ erschien in drei Bänden. Weiters illustrierte er Richard Huelsenbecks „Die Antwort aus der Tiefe“. Der Komponist Wladimir Vogel vertonte Arps Gedichte zur „Arpiade“.
  • 1955

    Hans Arp nahm an der documenta I teil.
  • 1956

    Ausstellung „Hans Arp – Kurt Schwitters“ in der Kunsthalle Bern. Marie-Suzanne Feigel, Leiterin der Galerie d’Art Moderne in Basel, erhielt die alleinige Vertretung zum Verkauf der Arbeiten Arps in der Schweiz. Publikation von „Franz Müllers Drahtfrühling“ mit Erinnerungen an Schwitters in der Zeitschrift „Quadrum“ (Mai 1956).
  • 1957

    Erste umfangreiche Monografie über die Skulpturen Arps von Carola Giedion-Welcker erschien, dafür legte Marguerite Hagenbach ein Werksverzeichnis an. Arp wurde Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. Er begann mit seiner Werkgruppe der „Schwellenplastik“.
  • 1958

    Reise in die USA und nach Mexiko. Erste umfangreiche Arp-Retrospektive im Museum of Modern Art in New York. Aufgrund der enormen Nachfrage, musste Arp Mitarbeiter beschäftigen.
  • 1959

    Arp nahm an der documenta II teil und stellte Grafiken im Kunstmuseum Basel aus (4.4.–3.5.). Im Mai heiratete Arp seine langjährige Freundin Marguerite Hagenbach in Basel. Das Paar zog nach ihrer Heirat in die Villa Ronco dei Fiori in Locarno-Solduno. Für die Universitätsbibliothek in Bonn entstand eine Vergrößerung der Arbeit der „Wolkenschale“.
  • 1960

    Arp wurde zum Ritter der Ehrenlegion ernannt (Chavalier de la L´gion d‘honneur).
  • 1961

    Arp wurde mit der Stefan-Lochner-Medaille der Stadt Köln ausgezeichnet. Im Neske Verlag, Pfullingen, erschien eine Sprechplatte mit von Arp selbst rezitierten Gedichten.
  • 1962

    Zweite große Retrospektive im Musée national d’art moderne in Paris und Arp-Ausstellung in der Kunsthalles Basel (2.6.–15.7.) mit weiteren Stationen in Humlebæk, Stockholm und London.
  • 1963

    Erhielt den Grand Prix National des Arts. Franz Meyer erwarb durch Vermittlung von Maja Sacher und auf Vorschlag des Künstlers die monumentale Plastik „Ptolemäus III“ für das Kunstmuseum Basel.
  • 1964

    Teilnahme an der documenta III. Hans Arp erhielt den Carnegie Prize.
  • 1965

    Hans Arp und Marguerite Arp schenkten der Stadt Locarno einen großen Teil ihrer Sammlung. Beide erhielten das Ehrenbürgerrecht der Stadt. Goethe-Preis der Universität Hamburg und Bundes-Verdienstkreuz.
  • 1966

    Hans Arp wurde mit dem Großen Bundesverdienstkreuz mit Stern ausgezeichnet.
  • 7.6.1966: Tod von Hans Arp

    Das Buch „Soleil recerclé“ erschien in Paris als Abschluss und Höhepunkt von Arps Arbeit an Büchern. Am 7. Juni 1966 starb Hans Arp im Alter von 79 Jahren in Basel an einem Herzinfarkt. Er wurde neben Sophie Taeuber-Arp auf dem Cimitero di Santa Maria in Selva in Lorcarno beigesetzt. Die französische Textsammlung „Jours effeuillés“ wurde wenige Wochen nach seinem Tod herausgegeben.
  • 1988

    Marguerite Arp übertrug den Rest ihrer Sammlung und den Nachlass Arps, sowie die Bibliothek und das Grundstück mit dem Atelierhaus der von ihr gegründeten „Fondazione Marguerite Arp-Hagenbach, Ronco dei Fiori“.
  • 23.8.1994: Tod von Marguerite Arp

    Marguerite Arp starb am 23. August 1994 in Locarno-Solduno. Sie wurde im Grab gemeinsam mit Hans Arp und Sophie Taeuber-Arp am Friedhof in Locarno beigesetzt.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.