0

Picasso: die Erfindung der Friedenstaube

Pablo Picasso, Taube mit Olivenzweig, 28. Dezember 1961, Courtesy Saint-Denis, Musée d'art et d'histoire und Irène Andréani © Succession Picasso/VBK, Wien 2010.

Pablo Picasso, Taube mit Olivenzweig, 28. Dezember 1961, Courtesy Saint-Denis, Musée d'art et d'histoire und Irène Andréani © Succession Picasso/Bildrecht, Wien 2010.

Pablo Picasso, der Spanier in Paris, der unbeugsame und unkorrumpierbare Künstler, der von den Nationalsozialisten als „entartet“ eingestuft worden war, erreichte nach 1944 weltweit Kultstatus, was nicht nur mit seiner künstlerischen Arbeit zu tun hatte, sondern auch seinem (wenig bekannten) politischen Engagement: Dazu zählt auch, dass Picasso die Friedenstaube erfand!

Picasso. Frieden und Freiheit

Österreich / Wien: Albertina
22.9.2010 - 16.1.2011

„Ich bin nicht auf der Suche nach etwas. Es geht mir nur darum, so viel Menschlichkeit wie möglich in meinen Bildern unterzubringen.“ (Pablo Picasso, 1947 in „Arts de France“ Nr. 6)

 

Picasso und die Politik

Im Oktober 1944 trat Pablo Picasso (1881-1973) der kommunistischen Partei Frankreichs (der PCF) bei und blieb deren Mitglied bis zu seinem Tod. Er „erfand“ 1949 die Friedenstaube, stiftete Geld, trat öffentlich für den Frieden und gegen Krieg ein. Picassos Engagement reichte von der Unterstützung streikender Bergleute in Nordafrika, finanzielle und politische Hilfen für spanische Republikaner im mexikanischen und lateinamerikanischen Exil bis zum Widerstand gegen die Apartheit in Südafrika.1 Freiheit und Gleichheit, die Ablehnung von Gewalt und Terror zählen zu den wichtigsten Botschaften, die Picasso in seinem späten Werk der Welt mitteilen wollte. Stillleben mit Totenschädeln oder symbolhaft verstandenen Tieren, aber auch seine späten Frauen- und Musketierdarstellungen lassen sich als Kommentar des Malers zum Zeitgeschehen lesen. Einher ging eine Beschäftigung mit tagespolitischen Themen, die er in „Historienbildern“ umsetzte. Die Ausstellung in der Albertina versucht, den politisch denkenden und handelnden Künstler hervorzustreichen, auch um dadurch dem „Frauenhelden“-Image Picassos etwas entgegenzusetzen.

 

 

Die Politisierung Picassos wird in der Forschung bereits in der Jugend des Künstlers verortet. 1898 befand sich Spanien im Krieg gegen die USA. Spanien verlor dabei seine letzten bedeutenden Kolonien, die Vereinigten Staaten besetzten Kuba, Puerto Rico und die Philippinen. Der damals Siebzehnjährige erlebte die nach Barcelona zurückkehrenden Soldaten und wurde Pazifist. Zeit seines Lebens sollte sich Picasso für den Frieden stark machen, weshalb er auch 1937 für den spanischen Pavillon auf der Weltausstellung in Paris eines seiner berühmtesten Antikriegsgemälde schuf: Guernica (→ Picasso: Guernica). In vielen der Werke Picassos der Folgezeit spiegeln sich die Schrecken des Kriegs und die Entbehrungen der Besatzungszeit wider. Auch wenn seine Kunst von den Nationalsozialisten als „entartet“ eingestuft worden war, so wurde der Künstler von Repressalien doch weitgehend verschont.

 

Von Guernica zur Friedenstaube

Nach dem Zweiten Weltkrieg und vor allem mit der zunehmenden Bedrohung durch den Kalten Krieg, der Angst vor dem Einsatz von Atomwaffen, den Stellvertreterkriegen in Asien sowie der Kuba-Krise (1962) widmete sich Picasso in vielen seiner Bilder symbolhaft den Bedrohungen der Menschheit. Gemälde wie „Das Beinhaus“ stehen sinnbildlich für genau benennbare politische Ereignisse. Die Wahl der Grisaille-Malerei soll an Dokumentationsfotos aus den Massenmedien erinnern, stilistisch schließt es an „Guernica“ an. Das Bild wurde zwischen Februar und Mai 1945 vollendet und beruht auf einem kurzen Dokumentarfilm über eine Familie spanischer Republikaner. Sie wurde in ihrer Küche ermordet. Für Picasso stand sie als Symbol für das gesamte spanische Volk, das unter der Diktatur Francos litt.

 

 

Auch in den Stillleben herrschen Motive der Vergänglichkeit vor. Damit reihte sich Picasso in die lange Tradition jener (vor allem barocken) Künstler ein, die den Betrachter ihrer Bilder an die eigene Endlichkeit erinnern wollen. Totenköpfe und verlöschende Kerzen finden sich genauso wie Schädel von Ziegenböcken, die auch als Symbole von Natur und Sexualität interpretierbar sind, Hähne, zum Kampf bereite Hummer und fauchende Katzen.

„Picasso liebt Tauben und hat immer welche im Haus. Lachend sagte er, Tauben seien habgierige und streitsüchtige Vögel; er verstünde nicht, wieso sie Friedenssymbol hatten werden können. Dann ging Picasso auf seine Kunsttauben über und zeigte uns an die hundert Entwürfe für sein Plakat; er wusste, dass seinem Vogel der Weltflug bevorstand. [...] Abermillionen von Menschen kennen und lieben Picasso erst seit seiner Taube. [...] [Indessen] sind die Tauben fester Bestandteil seines gesamten Schaffens.“2 (Ilja Ehrenburg)

 

 

Friedenstaube von Picasso

Die Friedenstaube zählt zweifellos zu den bekanntesten Symbolen der Welt. Dass sie von Pablo Picasso erfunden worden ist, ist allerdings nur wenigen bekannt. Schon während seiner Kindheit hatte Picasso eine intensive emotionale Beziehung zu Tauben aufgebaut: Sein Vater malte die im Haus gehaltenen Vögel. Auch eines seiner frühesten Gemälde, „Kind mit Taube“ (1901) zeugt von seiner Identifikation mit den Tieren, die er als schwach und verletztlich empfand. Dass die Taube von Picassos Symbol für Schutzbedürfitgkeit und Suche nach Sicherheit zu einem allgemeinen Sinnbild für das Leid von Kindern und Frauen wurde, hatte mit der Organisation des ersten Weltfriedenskongresses 1949, einem Geschenk von Henri Matisses und Louis Aragon zu tun.

Françoise Gilot überlieferte, dass Henri Matisse Pablo Picasso vier große Mailänder Lockentauben schenkte, da der Spanier bereits solche Vögel gemalt hatte. Auf einigen von Cartier-Bressons Aufnahmen ist Matisse mit seinen weißen Tauben zu sehen, die er mit Begeisterung züchtete. Picasso hielt die weißen Vögel in Vallauris und nahm einen davon als Vorlage für eine Lithografie.3 Als Louis Aragon 1949 seinen Freund besuchte, um ein Bild für das Plakat zum ersten Weltfriedenskongress in Paris auszuwählen, fasste er die Entscheidung, eine Lithografie mit der realistischen Darstellung einer weißen Taube vor schwarzem Grund - „Die Taube“ (1949, Lithografie, 54,7 x 69,7 cm) - mitnehmen zu wollen. Da die Friedenstaube anfangs im Kontext der linken Friedensbewegung auftauchte, wurde sie während des Kalten Kriegs von westlich (amerikanischer) Seite mit der Sowjetunion, der kommuistischen Opposition und ihren publizistischen Organen - wie zum Beispiel „L'Humanité“, die Zeitung der PCF (Kommunistische Partei Frankreichs) - verbunden und als Symbol für den Sozialistischen Realismus abgelehnt. Doch Picasso lieferte für jeden der folgenden Weltfriedenskongresse in Paris, Berlin, Stockholm, Wien, Rom und Moskau eine neue Interpretation der Friedenstaube. Die berühmteste wurde „Die fliegende Taube“ (Lithografie, 56,4 x 76,5 cm) vom 9. Juli 1950, die für den Londoner und Sheffielder Friedenskongress benutzt wurde. Die Verbindung von Taube und Olivenzweig wurde ein Jahr später zum Friedenssymbol, als Paul Éluard sein Gedicht „Le Visage de la Paix“ (1951) mit 29 Zeichnungen von Pablo Picasso publizierte. Eine Illustration zeigt ein Gesicht, das von einer Friedenstaube und einem Olivenzweig gerahmt wird.

 

 

Picasso, der Krieg und die Frauen

Krieg, Terror und Bedrohung vor allem von unschuldigen Frauen und hilflosen Kindern durch Soldatenhand ist das Thema in „Der Raub der Sabinerinnen“. Bildkomposition und Figuren entlehnte Picasso Nicolas Poussins „Raub der Sabinerinnen“ (1637/38, Musée du Louvre) und Jacques-Louis Davids „Die Sabinerinnen“ (1799, Musée du Louvre). In der antiken Geschichte um die List von Romulus, mit der Sabinerinnen in die Ehe mit Römern gedrängt wurde, fand Picasso einen geeigneten Ausdruck für Kampf und Brutalität. Überdimensional große Soldaten mit riesigen Messern bedrohen die teils schon am Boden liegenden Müttermit ihren Kindern. Hier dürfte Picasso auch das Thema das Bethlehemitischen Kindermords als Anregung verarbeitet und zu einem Symbol menschlichen Leids und unmenschlicher Grausamkeit umgedeutet haben. So wie in diesem Bild das Schicksal der Frauen bzw. Mütter und der Soldaten in einer dramatischen Erzählung auf tragische Weise miteinander verknüpft sind, so stehen im Spätwerk Darstellungen von Frauen und Musketieren einander gegenüber.

Auf geradezu obsessive Weise widmete sich Picasso dem Thema Weiblichkeit, offenbar strotzend von Vitalität und Arbeitswut. Rasch hingeschleudert, scheinen sie seinem Anspruch an Schönheit der Kunst zu widersprechen. Picasso verzichtete zunehmend darauf, subtil zu sein, brach in der offensichtlichen Erotik manche Tabus und fordert das Publikum zu einer Reaktion heraus. Vor allem im Vergleich mit den Werken der 1940er Jahre – wie der von ihm „erfundenen“ Friedenstaube – oder auch Grafiken, in denen er mit scheinbar nur einem Strich eine ganze Figur definierte, wirken die späten Arbeiten grobschlächtig. Picassos „Parteifreunde“ zeigten sich wenig erfreut über die beständige Weigerung des Künstlers sich dem Sozialistischen Realismus zu verschreiben.

1953 kam es aufgrund einer zu „jugendlich“ geratenen Porträtzeichnung Stalins, die anlässlich dessen Todes in der Literaturzeitschrift der PCF veröffentlicht wurde (Picasso war damals der berühmteste kommunistische Künstler der Welt!), zum Eklat. Die Unzufriedenheit der Partei wandte sich jedoch nicht nur gegen die Darstellungsart des Verstorbenen, sondern auch gegen Picassos Formensprache. Dennoch ließ er sich nicht auf „Parteilinie“ bringen, Picasso verkörpert bis heute wie kein anderer die Eigenständigkeit des modernen Künstlers. Seinem Ruhm standen Schmähungen von der politischen Linken wie auch der Rechten gegenüber, er jedoch wählte die Freiheit und kämpfte für den Frieden, was die Ausstellung in der Albertina eindrucksvoll belegt.

„Es geschah, dass man sein Werk nieder­schrie, es rücksichtslos mit Füssen trat, beson­ders und gerade von Seiten der Genossen und Freunde, während die Taube des Heiligen Geis­tes ihm den Internationalen Friedenspreis eintrug. […] Nie wurde er so geliebt und nie wurde er so verkannt geliebt. Man beweihräucherte die Friedenstaube. Aber zugleich hielt man ihm die Friedenstaube vor. Warum malt er nicht alles so wie die Friedenstaube?“4 (Hélène Parmelin über Picasso, 1962)

 

Picasso und die Friedenstaube: Bilder

  • Pablo Picasso, Das Beinhaus, Paris 1944/45 (The Museum of Modern Art, New York)
  • Pablo Picasso, Taube (La Colombe), 1949 (Tate Collection, Großbritannien)
  • Pablo Picasso, Ziegenschädel, Flasche und Kerze, 1952 (Tate Collection, Großbritannien)
  • Pablo Picasso, Taube mit Olivenzweig, 28. Dezember 1961 (Courtesy Saint-Denis, Musée d'art et d'histoire und Irène Andréani)
  • Pablo Picasso, Raub der Sabinerinnen (nach David), Mougins, 4./5. und 8. November 1962 (Collection Centre Pompidou)

Weitere Beiträge zu Pablo Picasso

6. Januar 2019
Pablo Picasso, Madame Z (Jacqueline mit Blumen), Detail, 2. Juni 1954, Öl/Lw, 100 x 81 cm (Sammlung Catherine Hutin, © Succession Picasso/VG Bild-Kunst, Bonn 2018)

Museum Barberini: Picasso. Das späte Werk. Aus der Sammlung Jacqueline Picasso Die zweite Ehefrau als Lieblingsmodell

Pablo Picasso (1881–1973) schuf in den letzten zwei Jahrzehnten seines Lebens mehr Bildnisse von seiner zweiten Ehefrau Jacqueline als je zuvor von einem anderen Modell. Das Museum Barberini zeigt Schätze aus dem Privatbesitz seiner Stieftochter Catherine Hutin.
3. Dezember 2018
Pablo Picasso, Minotaure aveugle guidé par une Filette dans la Nuit [Der blinde Minotaurus von einem Mädchen durch die Nacht geführt], Detail, 1934, Abzug 1939, Radierung und Aquatinta auf Vergépapier, 24,7 x 34,7 cm (Städel Museum, Frankfurt am Main, Graphische Sammlung © VG Bild-Kunst, Bonn 2018)

Städel: Picasso. Druckgrafik als Experiment Innovation und Virtuosität in allen druckgrafischen Techniken

Pablo Picasso bediente sich scheinbar mühelos aller Gattungen, Techniken und Materialien und beschritt dabei häufig neue Wege - auch in der Druckgrafik.
1. September 2018
Pablo Picasso, Akrobat und junger Harlekin [Acrobate et jeune arlequin], Detail, 1905, Gouache auf Karton, 105 x 76 cm (Privatsammlung © Succession Picasso / ProLitteris, Zürich 2018)

Der frühe PICASSO – Blaue und Rosa Periode Kreisen um die menschliche Figur

Anhand von Menschenbildern zeichnet die Fondation Beyeler in dieser chronologischen Schau die Entwicklung von Picassos Blauer und Rosa Periode nach!
24. Mai 2018
Pablo Picasso, Fliegende Taube im Regenbogen, 1952, Lithografie (© Succession Picasso, Paris / VG Bild-Kunst, Bonn 2018)

Picasso – Von den Schrecken des Krieges zur Friedenstaube Variationen des Friedenssymbols und seine Rezeption

Pablo Picasso setzte sich in seiner Kunst intensiv mit Krieg und Frieden auseinander. Für den ersten Weltfriedenskongress 1949 entwarf er eine Taube, die sich in der Folgezeit zu einem wirkungsmächtigen Friedenssymbol entwickelte. Die Ausstellung im Picasso-Museum Münster präsentiert verschiedene Variationen der Taube und thematisiert darüber hinaus die Rezeptionsgeschichte seiner Friedensbilder.
9. Mai 2018
Pablo Picasso, Mädchen mit Blumenkorb, Detail, 1905, 154,6 x 66,1 cm (Privatsammlung)

Rockefeller-Auktion: Picasso für 115 Mio. & 7 neue Rekorde Erster Tag der Rockefeller-Auktion brachte 646 Millionen Dollar

Bei $ 115,000.000.- fiel gestern Nacht der Hammer für Picassos „Fillette à la corbeille fleurie [Junges Mädchen mit Blumenkorb]“ (1905). Damit wurde das Gemälde aus der Rosa Periode zwar nicht zum teuersten Picasso, brachte aber – angesichts seines frühen Entstehungsjahres – brach aber die erwartete (oder erhoffte) Marke von 100 Millionen Dollar. Neue Weltrekord-Preise für weitere sieben Maler: Monet, Matisse, Corot, Delacroix, Seguin, Morandi und Redon.
30. Januar 2018
Pablo Picasso

Pablo Picasso: Lebenslauf / Biografie Leben und Werk des spanischen Malers in Kurzbiografie und Chronologie

Picassos Lebenslauf als Kurzbiografie und als ausführliche Chronologie: Die wichtigsten Informationen zu Ausbildung, Frauen, Kinder, wichtige Werke, Ausstellungen, Freunde, Häuser, Museen.
30. Januar 2018
Picassos Signatur

Pablo Picasso: Steckbrief alle wichtigen Daten in Kurzform

Pablo PIcassos Steckbrief gibt an: ganzer Name, Eltern, Geschwister, Ausbildung, Frauen, Kinder, Stilphasen, Lebensdaten - und gezielte Hinweise zu weiterführenden Beiträgen.
23. Januar 2018
Pablo Picasso, Akt auf rotem Grund, Detail, Paris 1906, Öl/Lw, 81 x 54 cm (Musée de l‘Orangerie)

Pablo Picasso: Rosa Periode Gaukler, Harlekine und rosa Akte

Ende 1904 belebte Pablo Picasso seine Farbskala wieder, dennoch blieb etwas von der melancholischen Stimmung in den Gemälden erhalten. Seine Modelle fand Picasso nun in der Welt der Gaukler, der Harlekine und Seiltänzer, französisch „Saltimbanques“.
23. Januar 2018
Pablo Picasso, Das Leben [La vie], Detail, Barcelona Mai 1903 (Cleveland Museum of Art)

Pablo Picasso: Blaue Periode Melancholie und düstere Stimmung

Mit der sogenannten Blauen Periode (1901–1905) gelang Pablo Picasso erstmals, einen eigenständigen Stil zu entwickeln und sich vom Akademismus wie auch den Einflüssen der Avantgarde aus Barcelona und Paris zu lösen.
12. Januar 2018
Cecil Beaton, Pablo Picasso, rue La Boétie, Paris, 1933 © The Cecil Beaton Studio Archive at Sothenby’s

Pablo Picasso 1932 – Liebe, Ruhm, Tragödie Marie-Thérèse Walter als träumendes Mädchen

Pablo Picasso nannte das Jahr 1932 das „Wunderjahr“: Das Musée Pablo Picasso und die Tate Modern analysieren alle 12 Monate – ein Monat nach dem anderen. Was erlebte Picasso zwischen dem 1. Januar und dem 31. Dezember 1932, und wie beeinflusste das seine künstlerische Produktion?
22. Oktober 2017
Pablo Picasso, Die Kunden, Paris 1901, Öl/Lw, 47,3 x 62,4 cm (Museum of Art, Rhode Island School of Design, Providence. Legat von George Pierce Metcalf) © Sucesiòn Pablo Picasso, VEGAP, Madrid, 2017.

Pablo Picasso und Henri de Toulouse-Lautrec Vorbildwirkung mit lebenslangen Folgen

Pablo Picasso (1881‒1973) und Henri de Toulouse-Lautrec (1864‒1901) sind einander nie begegnet. Als der 19-jährige Picasso zum ersten Mal Mitte Oktober 1900 in Paris ankam, war der Franzose bereits krank und starb wenig später am 9. September 1901 im Alter von nur 36 Jahren. Und dennoch hat Toulouse-Lautrecs radikales Werk einen immensen Eindruck auf den jungen Spanier hinterlassen. Die unkonventionellen Themen, die der heute so berühmte Grafiker und Maler aus Südfrankreich wählte, lassen dessen Verbundenheit mit der Welt der Künstler, Artisten und Unterwelt genauso erkennen, wie sie das Pariser Nachtleben feiern und die Schattenseiten der käuflichen Liebe enthüllen. Wie sehr diese Bilder den jungen Picasso prägten, wurde schon von dessen Freunden, Kritikern erkannt und gilt in der Forschung als Grundlage.
31. Mai 2017
Pablo Picasso, Mère et enfant au bord de la mer [Mutter und Kind am Strand], Frühling 1921, Öl auf Leinwand, 142,9 x 172,7 cm (The Art Institute of Chicago, Restricted gift of Maymar Corporation, Mrs. Maurice L. Rothschild, and Mr. and Mrs. Chauncey McCormick; Mary and Leigh Block Fund; Ada Turnbull Hertle Endowment; through prior gift of Mr. and Mrs. Edwin E. Hokin 1954.27 Photo (C) Art Institute of Chicago, Dist. RMN-Grand Palais / image The Art Institute of Chicago)

Picassos erste Frau: Olga Picasso Pablo Picassos Ehefrau (1917–1935), Tänzerin, Muse, Modell

Olga Picasso (1891–1955), der lesenden, melancholisch nachdenklichen Frau in den Bildern ihres Mannes Pablo ist erstmals im Pariser Musée Picasso eine Ausstellung gewidmet. Die russische Balletttänzerin und Mutter des gemeinsamen Sohnes Paul war ab 1917 Picassos wichtigstes Modell, an dem er seine realistische „Klassische Phase“, oder „Olga Periode“, seine surrealistischen Experimente erprobte. Olga und Pablo Picasso lebten von 1917 bis 1935 zusammen, dann trennte sich das Paar, bliebt aber bis zum Tod Olgas (1955) verheiratet.
18. Februar 2017
Pablo Picasso, Guernica, Detail, Paris, 1. Mai bis 4. Juni 1937, Öl auf Leinwand, 349,3 x 776,6 cm (Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia © Sucesión Pablo Picasso, VEGAP, Madrid, 2017)

Picasso: Guernica Ausstellung zum 80. Geburtstag des Gemäldes im Museo Reina Sofia, Madrid

„Guenica“, Pablo Picassos 27 Quadratmeter großer Aufschrei gegen das Bombardement der gleichnamigen Stadt im Baskenland, wurde 1937 im Spanischen Pavillon auf der Weltausstellung in Paris erstmals dem Publikum gezeigt. Zum 80. Geburtstag des Gemäldes richtet das Museo Reina Sofia in Madrid, wo sich das Werk seit 1992 befindet, eine Werkmonografie aus. Unter dem Titel „Pity and Terror in Picasso: The Path to Guernica“ zeigen die Kuratoren Timothy James Clark und Anne M. Wagner etwa 150 Gemälde Picassos.
21. September 2016
Pablo Picasso, Frau mit gefalteten Händen, 1907, Musée national Picasso – Paris (links); Mutter mit Kind, 1907, Musée national Picasso – Paris (rechts), Ausstellungsansicht „Fremde Götter. Faszination Afrika und Ozeanien“ im Leopold Museum 2016/17, Foto: Alexandra Matzner © Bildrecht.

Picasso war ein Afrikaner! Afrikanische Kunst und Primitivismus in der Moderne

Was bedeutet(e) die Entdeckung der afrikanischen Kunst und etwas später der ozeanischen Kunst für die Entwicklung der Moderne in Europa? Die brüske Antwort Picassos lautete 1923: „Afrikanische Kunst? Die kenne ich nicht!“ Dass diese harsche Abwehr mitnichten des Pudels Kern beschreibt, ist in den letzten Jahren auch durch Ausstellungsprojekte vielfach herausgearbeitet worden. Der hohe Grad an Stilisierung und Abstraktion, der allerdings nicht als Zeichen für fehlenden Realismus in der afrikanischen Kunst gedeutet werden darf, irritierte und begeisterte das europäische Publikum. Dass die Radikalität der künstlerischen Produktion im frühen 20. Jahrhundert, ihre Brüche mit den Traditionen und ihre Formfindungen nicht ohne die Auseinandersetzung mit der als „primitiv“, d. h. nicht von der europäischen Zivilisation verbildeten, gesammelten und wertgeschätzten Kunst entstehen hätte können, muss nach diesem Museumsbesuch zweifelsfrei anerkannt werden.
5. August 2016
„La femme au miroir“ in Jena, Cover des Ausstellungskatalogs

Französische Druckgrafik von Manet bis Picasso

Eine interessante Auswahl französischer Druckgrafik aus der Coninx-Stiftung Zürich – von Werken der Impressionisten bis Pablo Picasso – ist derzeit in der Kunstsammlung Jena zu sehen. Gezeigt werden 77 Druckgrafiken von den Impressionisten, Nabis und der Schule von Paris sowie 46 Werke von Pablo Picasso.
4. Februar 2013
Poster Picasso/Duchamp - He was wrong, Detail, 2012 © Moderna Museet.

Picasso/Duchamp

Picasso und Duchamp steigen erstmals in den Ring! Zumindest inszeniert das Stockholmer Moderna Museet derzeit Picasso als den „Maler“ gegen Duchamp als das „Gehirn“. Kuratorin Annika Gunnarsson spielt mit dem Gedanken, zwei der wichtigsten Künstler des 20. Jahrhunderts wie Boxer gegeneinander antreten zu lassen.
17. Oktober 2010
Zürcher Kunstgesellschaft Kunsthaus Zürich (Hg.): Picasso. Die erste Museumsausstellung 1932, 2012, Prestel Verlag

Picasso. Die erste Museumsausstellung 1932 Wendepunkt zum modernen Ausstellungsbetrieb

Die erste Museumsausstellung von Pablo Picasso 1932 im Kunsthaus Zürich ist nicht nur als Wegmarke in der Rezeption des Künstlers, sondern auch als Wendepunkt zum modernen Ausstellungsbetrieb zu sehen. Eindrucksvoll und selbstkritisch präsentieren Tobia Bezzola, Christian Geelhaar, Simonetta Fraquelli und Michael FitzGerald die Entstehungsgeschichte jener Ausstellung, die die Beziehung zwischen zeitgenössischer Kunstproduktion, Kunsthändlern, Sammlern und Museum völlig veränderte.
15. September 2006
Pablo Picasso, Die Umarmung, 1. Juni 1972, Öl auf Leinwand, 130 x 195 cm © Succession Picasso/VBK, Wien, 2006, Larry Gagosian, Foto: Robert McKeever.

Picasso. Malen gegen die Zeit Das Alterswerk des Malers

Mann und Frau werden eins – oder doch nicht? Phallus und Vagina stehen einander in der Mitte des Bildes diametral gegenüber. Kaum ist erkennbar, zu welchem Körper welches Bein gehört, wie die deutlich ausgezeichneten Brüste links oder der Bauchnabel rechts mit der Anatomie der Figuren in Übereinstimmung zu bringen ist. Der linke, wohl weibliche Körper streckt einen Arm nach oben, während der rechte mit seinen Armen sein Gesicht verdeckt. Obwohl die Körper orgiastisch miteinander verschränkt sind, will doch kein rechtes Gefühl einer glücklichen Vereinigung aufkommen. „Die Umarmung“ ist das letzte Gemälde, das Picasso am 1. Juni 1971 fertig stellte.
  1. Siehe Lynda Morris, Christoph Grunenberg, Wofür Picasso stand, in: Lynda Morris, Christoph Grunenberg (Hg.), Picasso: Frieden und Freiheit (Ausst.-Kat. Tate Liverpool, Albertina, Louisiana Museum of Modern Art), S. 10.
  2. Zitiert nach Ausst.-Kat., S. 130.
  3. Vgl. Hillary Spurling, Matisse – Der Meister. Eine Biografie, 1909–1954, Köln 2007, S. 484.
  4. Hélène Parmelin, Bei Picasso, Berlin 1962, S. 169 f. Zit. n.: Ludwig Ullmann, Picasso und der Krieg, Bielefeld 1993, S. 434.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.