0

Kunst in Wien und Zagreb um 1900 „Herausforderung Moderne“ im Belvedere

Robert Auer, Porträt der Frau des Künstlers mit Muff (Leopoldine Auer Schmidt), Detail, 1902, Öl auf Leinwand (© Privatsammlung)

Robert Auer, Porträt der Frau des Künstlers mit Muff (Leopoldine Auer Schmidt), Detail, 1902, Öl auf Leinwand (© Privatsammlung)

Kunst um 1900 in Zentraleuropa entstand in einem regen Dialog zwischen Wien, dem Zentrum des Vielvölkerstaates Österreich-Ungarn, und den Hauptstädten der Kronländer. Der Kulturaustausch zwischen Wien und Zagreb war ausschlaggebend für die Stilentwicklung der kroatischen Kunst um die Jahrhundertwende, die vom Historismus zur stilistisch heterogenen Moderne führte. Im Belvedere wird im Herbst/Winter 2017/18 an die durchaus enge Verbindung der Avantgardisten erinnert, wobei die „Welthauptstadt“ Paris immer im Hintergrund mitschwingt.

Gemälde von Gustav Klimt und Robert Auer, Vlaho Bukovac und Josef Engelhart, Oton Iveković und Carl Moll stellen in Bildpaaren ähnliche Zugangsweisen vor. Ein Reformkleid von Bela Csikos Sesia (1905) sowie Kunsthandwerk von Antonija Krasnik zeigen die Hinwendung kroatischer Künstlerinnen und Künstler zur Lebensreformbewegung und dem Gesamtkunstwerk. Plastiken von Ivan Meštrović, die im letzten Drittel die Schau dominieren, stellen symbolistische Themen in monumentalen Werken vor.

 

 

Durchgehender Tenor sind der um 1900 ausgeprägte Pluralismus der Stile und dass viele stilprägende Faktoren von Wien ihren Ausgang genommen haben, denn die erste Generation der modernen Künstler Zagrebs studierten in Wien an der Kunstakademie oder der Kunstgewerbeschule. Wieder nach Zagreb zurückgekehrt, gründeten sie am 7. September 1897 unter Führung von Vlaho Bukovac (1855–1922) den Kunstpavillon als neue Künstlervereinigung und Ausstellungshaus, der von 1897 bis heute als internationale Kunst- und Ausstellungshalle für zeitgenössische Kunst existiert. 1907 gründeten sie auch die erste Kunstakademie in Zagreb.

Zu den Unterschieden zählt Kuratorin Marina Bagarić, dass in Zagreb keine so starke Persönlichkeit wie Gustav Klimt zu finden ist. Vielleicht ist die Position des kritischen Vlaho Bukovac im Zentrum der Moderne mit jener Klimts (oder besser Carl Molls?) zu vergleichen. Er hielt sich 1902 bis 1903 in Wien auf, wo er im Kunst-Salon Eugen Artin eine sehr erfolgreiche Ausstellung hatte. Aus dieser Schau stammt das Gemälde „Hochsommer“ (1903), das sich heute in der Sammlung des Belvedere befindet.

 

 

Vlaho Bukovac – der Zagreber Klimt?

Zu den Unterschieden zählt Kuratorin Marina Bagarić, dass in Zagreb keine so starke Persönlichkeit wie Gustav Klimt zu finden ist. Vielleicht ist die Position des kritischen Vlaho Bukovac im Zentrum der Moderne mit jener Klimts (oder besser Cal Molls?) zu vergleichen. Unter seiner Führung wurde 1897 die secessionistische Vereinigung kroatischer Künstler aus der Taufe gehoben, von der sich der bekannte Maler allerdings im Folgejahr wieder zurückzog. Gleichzeitig nahm er als einziger Kroate an der I. Ausstellung der Wiener Secession teil. Der in Paris an der École des Beaux-Arts von Alexandre Cabanel ausgebildete Maler und erfolgreiche Porträtist hielt sich 1902 bis 1903 in Wien auf, wo er im Kunst-Salon Eugen Artin eine sehr erfolgreiche Ausstellung hatte. Das die Ausstellung eröffnende Bild „Lang lebe der König!“ (1896, Kroatisches Institut für Geschichte, Zagreb) verbindet Historie und Genremalerei miteinander. Kaiser Franz Joseph I. Aus dieser Schau stammt das Gemälde „Hochsommer“ (1903), das sich heute in der Sammlung des Belvedere befindet. Während seines Wiener Intermezzos wurde Bukovac an die Akademie der bildenden Künste in Prag berufen, wo er bis zu seinem Tod 1922 blieb.

Allein die Biografie dieses Künstlers lässt die Mobilität der Künstlerschaft um 1900 erahnen. Mit dem im Vergleich permanent in Wien lebenden Klimt verbindet ihn daher zwar dessen Orientierung nach Paris. Beide nahmen beispielsweise an der Weltausstellung 1900 in Paris teil und wurden für ihre Werke mit Medaillen ausgezeichnet. Allerdings war der Porträtstil Bukovacs Kaiser Franz Joseph I. zugänglicher als der hochstilisierte von Gustav Klimt. Als Vertreter der kroatischen Künstlerschaft fertigte Vlaho Bukovac sowohl das oben erwähnte Erinnerungsbild an die Eröffnung des Zagreber Nationaltheaters durch den Herrscher wie auch 1896 zwei lebensgroße, repräsentative Porträts für die kroatischen und dalmatinischen Parlamentsgebäude. In vier Sitzungen zeichnete Bukovac eine Studie des kaiserlichen Kopfes, die er als Grundlage für die Auftragsporträts verwendete. Laut Erinnerungen des Malers zeigte sich der Herrscher „über die Geschwindigkeit und die Qualität seiner Arbeit erfreut“.1 Die Porträts von Gustav Klimt zeigen Damen der bürgerlichen Elite, Adel und Kaiserhaus war Klimts Kunst deutlich zu avantgardistisch.

 

 

Ivan Meštrović

Zu den außergewöhnlichen und international erfolgreichen kroatischen Künstlern des frühen 20. Jahrhunderts zählt Ivan Meštrović (1883–1962). Der Bildhauer kam 1900 erstmals nach Wien, um zwischen 1907 und 1909 an der Akademie am Schillerplatz zu studieren. 1903 lud ihn die Secession zu seiner ersten Teilnahme an einer Gruppenausstellung ein, 1910 hatte er eine sehr erfolgreiche Einzelausstellung. Insgesamt war er in diesen sieben Jahren an zehn Ausstellungen der Secession beteiligt und der einzige kroatische Künstler, der zwischen 1906 und 1914 Mitglied der Künstlervereinigung war. Der Symbolist arbeitete vornehmlich über Themen wie Weiblichkeit, Eros, Alter, Krankheit und Tod. Seine Plastiken erinnern an Werke von Constantin Meunier wie an Auguste Rodin. Rodin hatte er 1904 erstmals getroffen, dessen existentialistisches Werk ihn in den folgenden Jahren maßgeblich prägte. Genauso dürften auch Gustav Klimts „Fakultätsbilder“ von großem Einfluss auf den kroatischen Bildhauer gewesen sein.

 

 

Meštrovićs monumentale „Brunnen des Lebens“ (1905) war ein Hauptwerk der XXVI. Ausstellung der Secession 1906 und wurde 1912 vor dem Kroatischen Nationaltheater aufgestellt. In Wien arbeitete Ivan Meštrović für Karl Wittgenstein, ein Porträt von dessen Ehefrau Leopoldine (1908) steht am Ende der Ausstellung. Der Einfluss der kroatischen Kunst in Wien lässt sich mit dem Werk von Ivan Meštrović am besten fassen. Er wurde zum „Star“ der Wiener Secession, der durchaus auch Einfluss auf Anton Hanak ausübte, wie die Kuratorin Petra Vugrinec betont.

 

 

Wien – Zagreb. Herausforderung Moderne

Neben Vlaho Bukovac und Ivan Meštrović versammelt die Ausstellung eine Reihe von äußerst begabten, in Wien aber kaum ausgestellten Künstlerinnen und Künstlern: Robert Auer und seine Ehefrau Leopoldine Auer Schmidt, Menci Clement Crnčić, Adalbert (Bela) Csikos Sesia, Jozo Kljaković, Robert Frangeš Mihanović, Ivan Tišov, Slava Raškaj, Nasta Rojc um nur einige zu nennen. Wenn Künstlerinnen auch in Kroatien keine offizielle Ausbildung erhielten, so wurden sie doch zu Ausstellungsbeteiligungen eingeladen. Nasta Rojc wurde gar von der Wiener Landschaftsmalerin Tina Blau ausgebildet. Die Wienerin Leopoldine Schmidt traf Robert Auer an der Wiener Kunstgewerbeschule. Das Paar übersiedelte nach Zagreb und eröffnete dort eine private Malschule, bevor Robert Auer an die Akademie berufen wurde. Robert Auers frühes Gemälde „Festtag“ (1897 Privatbesitz, Zagreb), vergleichbar Bela Csikos Sesias „Penelope“ (1895 Sammlung Vugrinec, Varaždin), erinnert frappant an Lawrence Alma-Tadema und dessen Antikenphantasien. Mit „Die Rosenkönigin“ (1902, Privatbesitz) zeigt er sich als Anhänger eines süßlichen Jugendstils.

 

 

Die mit 130 Werken, meist Gemälde, Skulpturen und Kunstgewerbe, äußerst dich gehängte Ausstellung in der Orangerie des Belvedere macht den verdienstvollen Spagat zwischen Wiener Größen und kroatischen Talenten. Vor allem in der Landschaftsmalerei lassen sich hier verdienstvolle Positionen noch entdecken (z.B. Rojc, Mato Celestin Medović, Oton Iveković, Menci Clement Crnčić als Nachfolger von Claude Monet mehr denn Carl Moll) Die Architektur Zagrebs wird an den Trennwänden in Form von Fotografien und Plänen vorgestellt. Zweifellos das eigentümlichste Werk der Schau ist Vlaho Bukovacs schmales Hochformat „Fantasie/Köpfe der Familie“ (1906, Museen und Galerien von Konavle, Haus Bukovac, Cavtat). Handelt es sich hierbei um die Fantasie eines Psychopathen? Ist es ein schief gegangener Scherz? Immerhin positioniert der Maler seinen eigenen Kopf und die Köpfe seiner Frau sowie der gemeinsamen Kinder als Trophäen (oder als Faschingsmaske?) am Silbertablett bzw. als Wandschmuck.

 

 

Über allem droht das Ende: 1918 dominiert als riesige Zahl das Ende der Ausstellung und leuchtet den Besuchern quasi vom Eingang aus schon entgegen. Zwischen postimpressionistischer Auflösung, Jugendstil, gernehafte Repräsentationsbilder, lachenden Kindern und dem alten Kaiser läuft alles auf den Eros/Thanatos des Symbolismus zu. Als der König der Serben, Franz Joseph I. in Landestracht, 1895 Zagreb besuchte, jubelte ihn das Volk zu. So suggeriert es zumindest Valho Bokuvac in seinem Bild. Der Dualismus zwischen Österreich und Ungarn, letztere unterstützt durch kroatisch-slawonische Politiker, die sich 1905 zur Kroatisch-Serbischen Koalition zusammenschlossen, wird in den Werken nicht spürbar. Hier scheint das Freud’sche Konzept der Sublimierung Platz zu greifen, immerhin ist Sarajewo in Bosnien-Herzegowina nur knapp 400 Kilometer von der Hauptstadt Kroatiens entfernt.

Kuratiert von Petra Vugrinec, Marina Bagarić

 

 

Ausgestellte Künstlerinnen und Künstler

Gustav Klimt, Koloman "Kolo" Moser, Carl Moll, Vlaho Bukovac, Antonija Krasnik, Ivan Mêstrović, Mato Celestin Medović, Robert Auer, Tomislav Krizman, Bela Csikos Sesia u.v.m.

 

Kunst in Wien und Zagreb um 1900: Bilder

  • Wien-Zagreb, Ausstellungsansicht Belvedere 2017/18, Foto © Belvedere, Wien.
  • Vlaho Bukovac, Porträt von Stjepan Miletić, 1894 & Porträt von Božena Miletić, geb. Katkić, 1899 (Kroatisches Museum für Geschichte, Zagreb), Ausstellungsansicht Wien-Zagreb, Belvedere 2017/18, Foto: Alexandra Matzner, ARTinWORDS.
  • Vlaho Bukovac, Porträt von Gustav Pongratz, 1893 (Privatbesitz) & Josef Engelhart, Selbstporträt mit Zylinder, 1892 (Belvedere, Wien), Ausstellungsansicht Wien- Zagreb, Belvedere 2017/18, Foto: Alexandra Matzner, ARTinWORDS.
  • Robert Frangeš Mihanović, Hammer, 1895 (Museum der Stadt Zagreb)
  • Slava Raškaj, Dekorativer Teller, 1897 & Fächer mit Iris, 1900 (beide Museum für Kunst und Kunstgewerbe, Zagreb) & Iris (zwei Teile eines Paravents), um 1900 (Sammlung Željka Čorak, Zagreb), Ausstellungsansicht Wien- Zagreb, Belvedere 2017/18, Foto: Alexandra Matzner, ARTinWORDS.
  • Robert Auer, Porträt der Frau des Künstlers mit Muff (Leopoldine Auer Schmidt), 1902, Öl auf Leinwand (© Privatsammlung)
  • Robert Auer, Schrank mit bemalten Türen, Detail, um 1902 (Privatbesitz, Zagreb), Foto: Alexandra Matzner, ARTinWORDS.
  • Robert Auer, Die Rosenkönigin, 1902 (Privatbesitz)
  • Vlaho Bukovac, Hochsommer, 1903 (© Belvedere, Wien)
  • Ferdo Kovačević, Windstille, Detail, 1903 (Sammlung Vugrinec, Varaždin), Foto: Alexandra Matzner, ARTinWORDS.
  • Antonija Krasnik, Blumenvasen, um 1903 (© Muzej za umjetnost i obrt, Zagreb), Ausstellungsansicht Wien-Zagreb, Belvedere 2017/18, Foto: Alexandra Matzner, ARTinWORDS.
  • Menci Clement Crnčić, Landschaft im Süden, 1902–1905, Detail (Privatbesitz), Foto: Alexandra Matzner, ARTinWORDS.
  • Reformkleid designt von Bela Csikos Sesia für seine Modelle, 1905 (© Muzej za umjetnost i obrt)
  • Ivan Meštrović, Brunnen des Lebens, 1905 (Ivan-Meštrović-Museen, Meštrović-Atelier, Zagreb), Ausstellungsansicht Wien-Zagreb, Belvedere 2017/18, Foto: Alexandra Matzner, ARTinWORDS.
  • Vlaho Bukovac, Fantasie/Köpfe der Familie, 1906 (Museen und Galerien von Konavle, Haus Bukovac, Cavtat)
  • Ivan Meštrović, Alte Frau, 1908 (Ivan-Meštrović-Museen, Meštrović-Atelier, Zagreb), Ausstellungsansicht Wien- Zagreb, Belvedere 2017/18, Foto: Alexandra Matzner, ARTinWORDS.
  • Ivan Meštrović, Muttersorge, um 1910 (Szépművészeti Múzeum / Museum der bildenden Künste, Budapest), Ausstellungsansicht Wien- Zagreb, Belvedere 2017/18, Foto: Alexandra Matzner, ARTinWORDS.
  • Nasta Rojc, Ilica­Straße, Detail, 1910 (Museum der Stadt Zagreb), Foto: Alexandra Matzner, ARTinWORDS.
  • Nasta Rojc, Reisender, Detail, 1911 (Moderne Galerie, Zagreb), Foto: Alexandra Matzner, ARTinWORDS.
  • Mato Celestin Medović, Mondschein, Detail, 1912–1914 (© Privatsammlung, Zagreb), Foto: Alexandra Matzner, ARTinWORDS.
  • Jozo Kljaković, Die Uskoken von Senj, 1918 (Privatbesitz) und Sklavinnen, um 1911 (Privatbesitz, Zagreb) & Gustav Klimt, Adam und Eva, 1917/18 (Belvedere), Ausstellungsansicht Wien- Zagreb, Belvedere 2017/18, Foto: Alexandra Matzner, ARTinWORDS.

Weitere Beiträge zur Wiener Moderne

3. November 2017
Hoffmann, Wagner, Loos im Möbel Museum Wien © SKB, Edgar Knaack

Wagner, Hoffmann, Loos und das Möbeldesign der Wiener Moderne Künstler, Auftraggeber, Produzenten

Die Wiener Moderne um 1900 war im Möbeldesign ein wahres Laboratorium für Gestaltung, dessen kreative Impulse bis heute ausstrahlen. Die Künstlerarchitekten Wiens gehörten zu den Wegbereitern der modernen Formgebung. Das Hofmobiliendepot Möbel Museum Wien stellt die führenden Architekten der Wiener Moderne – Otto Wagner (1941–1918), Josef Hoffmann (1870–1956) und Adolf Loos (1870–1933) – als Innenarchitekten und Möbeldesigner vor und beleuchtet ihre unterschiedlichen Positionen zum Wohnen und Einrichten.
25. Oktober 2017
Otto Wagner, Präsentationsblatt zur Stadtbahn, Detail, 1898 © Wien Museum

Otto Wagner. Leben und Werk Visionärer „Weltstadtarchitekt“ im Wien Museum

Otto Wagner (1841–1918) zählt zu den weltweit bedeutendsten Architekten an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert. Seine Bauten – darunter die Wiener Stadtbahn, die Postsparkasse und die Kirche am Steinhof – gelten heute als Meilensteine auf dem Weg vom Historismus zur Moderne.
20. Oktober 2017
Atelier d’Ora, Anna Pawlowa, Detail, 1913, Silbergelatineabzug, 22,4 x 16,7 cm (© Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg)

Madame d’Ora: Pionierin der Porträtfotografie in Wien und Paris VIPs, Künstler, Tänzerinnen und die Welt der Mode

Madame d’Ora (ab 1907), oder besser Dora Philippine Kallmus (1881–1963), prägte wie kaum eine andere unser Bild der Wiener Moderne, denn sie fotografierte die berühmten Schriftsteller, Musiker und Maler wie Gustav Klimt, porträtierte Intellektuelle genauso wie Schauspielerinnen und Operettenstars. Von 1910 bis in die 1950er Jahre ist Madame d‘Ora DIE Fotoporträtistin der Wiener und Pariser Gesellschaft und der Künstlerbohème.
11. September 2017
Egon Schiele, Die Umarmung, 1917, Öl auf Leinwand, 100 x 170 cm (© Belvedere, Wien)

Egon Schiele im Belvedere Bilder, Werkanalysen, Sammlungsgeschichte

Egon Schiele (1890–1918) ist mit vielen bedeutenden Werken im Belvedere vertreten. Doch wie kamen seine Gemälde in das Belvedere? Welche Motive sind dargestellt, wen hat der Wiener Ausnahmekünstler vor seinem frühen Tod 1918 porträtiert? Was verrät die Gegenüberstellung der Gemälde mit den Vorstudien? Welche Ergebnisse haben die Restaurierungen und Untersuchungen der Werke in den letzten Jahren gebracht?
3. Juli 2017
Anton Kolig, Selbstbildnis mit blauer Jacke, Detail, 1927, Öl auf Leinwand, 126,9 x 78,8 cm (Leopold Museum, Wien)

Anton Kolig: Werk und Leben Farbiger Expressionismus für Porträts, Männerakte und Allegorien

Anton Kolig (1886–1950) verbindet in seiner Malerei die Moderne der Jahrhundertwende mit expressiven Tendenzen der Zwischenkriegszeit und abstrahierenden Auffassungen der Nachkriegszeit. Neben Herbert Boeckl, den Kolig nach dem Ersten Weltkrieg kennenlernte, zählt Kolig zu den wichtigsten Expressionisten Österreichs. Vor allem mit Porträts und großformatigen Jünglingsakten der 1920er Jahre gelang ihm der internationale Durchbruch, der 1928 durch eine Berufung an die Stuttgarter Akademie gekrönt wurde.
6. Juni 2017
Gustav Klimt, Sitzender weiblicher Halbakt, 1904 (Leopold Museum, Wien, Reproduziert in: Die Hetärengespräche des Lukian)

Klimt und die Antike Griechische Vasenmalerei als Inspirationsquelle für Gustav Klimt

Ausgehend von den „Hetärengesprächen“ des Lukian, die Gustav Klimt für eine Neuübersetzung 1908 mit erotischen Zeichnungen „illustrierte“, stellt Tobias N. Natter im Belvedere die Frage nach der Bedeutung der Antike und Erotik für das Werk des berühmten Wiener Jugendstilmalers.
5. März 2017
Richard Gerstl, Die Familie Schönberg, Ende Juli 1908, Öl auf Leinwand, 88,8 x 109,7 cm (Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien)

Richard Gerstl Leben und Werk: Ausstellung in der Schirn, Frankfurt

Richard Gerstl (1883–1908) wird oft als Österreichs erster Expressionist bezeichnet: in Auseinandersetzung mit Werken von Vincent van Gogh und Edvard Munch entwickelte er seine Malerei in Richtung befreiter Malweise und intensiver Farbigkeit.
20. Februar 2017
Egon Schiele, Zwei Männer, 1913, Deckfarben, Bleistift auf Strathmore Japanpapier, grundiert, 48 x 31,5 cm (Albertina)

Egon Schiele. Gezeichnete Bilder Ausstellung zur franziskanischen Ethik im Werk Schieles in der Albertina

Egon Schiele (1890–1918), dem früh verstorbenen Expressionisten, widmet die Albertina kurz vor der 100. Wiederkehr seines Todestags eine umfassende Ausstellung zu dessen zeichnerischem Werk aus eigenem Bestand. Seine 13 Skizzenbücher nicht mitgerechnet, besitzt die Albertina eine der weltweit größten Sammlungen von Werken Schieles, die 160 Arbeiten auf Papier sowie Dokumente und Erinnerungen an sein Leben umfasst.
17. Januar 2017
Emanuel Josef Margold, Deckelvase, vor 1916; farbloses Kristallglas mit roten Auflagen, Glasschnitt, Ausführung: Carl Schapel, Haida (Nový Bor, CZ) (© MAK/Georg Mayer)

Wiener Glaskunst des Jugendstil und Art Deco Glasdesign von Hoffmann bis Loos

Wiener Glaskunst des Jugendstil und Art Deco wurde vielfach von Architekten gestaltet, die dem Material völlig neue Qualitäten abringen konnten, bzw. sich bisweilen auch an historischen Glasentwürfen orientierten.
10. Juni 2016
Gustav Klimt – Emilie Flöge, Ausstellung im Gustav Klimt Zentrum am Attersee 2016, Installationsansicht: Alexandra Matzner.

Gustav Klimt – Emilie Flöge Reform der Mode, Inspiration in der Kunst

Gustav Klimt (1862–1918) und Emilie Flöge (1874–1952) waren ein kreatives Power-Paar, das sich gegenseitig künstlerisch antrieb und unterstützte. Trotz akribischer Spurensuche bleibt jedoch Emilie Flöge die große Unbekannte an der Seite des österreichischen Malers.
10. Januar 2016
Wolfgang Thillmann, Perfektes Design - Thonet Nr. 14 (Cover, Kerber Verlag).

Thonet Stuhl Nr. 14 Perfektes Design - von Wolfgang Thillmann

Wolfgang Thillmann, Experte für Thonet-Möbel und auch Sammler, legt mit „Michael Thonet. Perfektes Design“ im KERBER Verlag seine jüngsten Forschungsergebnisse zur Entwicklung des „Consumsessels Nr. 14“ vor. In ihm sieht der Autor den Beginn des modernen Designs, sei der Sessel doch reine Zweckform und befriedige keine Repräsentationsbedürfnisse. Dennoch ermöglichte das 1856 privilegierte Herstellungsverfahren Thonet, konkurrenzlos billige Möbel herzustellen, die leicht und dauerhaft haltbar aus massiv gebogenem Holz gefertigt wurden.
26. September 2015
Gustav Klimt, Beethovenfries: Diesen Kuss der ganzen Welt, 1901-1902, Gesamtmaße 2,15 m x 34,14 m, Mischtechnik, Belvedere, Wien / Leihgabe in der Secession, Wien © BDA.

Gustav Klimts Gold für das Paradies Vergoldungstechnik im Beethovenfries

Zu den bekanntesten Werken aus Gustav Klimts (1862─1918) „Goldener Periode“ zählt zweifellos der Beethovenfries. Das Wandgemälde entstand als temporärer Dekorationsmalerei für die XIV. Ausstellung der Wiener Secession, die vom 15. April bis 27. Juni 1902 zu sehen war. Insgesamt 20 Secessionskünstler und eine Künstlerin gestalteten den Raum für die Beethovenstatue von Max Klinger. Technologische Untersuchungen enthüllen den präzisen Umgang des Künstlers mit Materialien und Techniken.
3. Mai 2015
Joseph Maria Olbrich, Entwurf für die Secession, 1898, Archiv der Secession.

Baugeschichte der Wiener Secession Wie Joseph Maria Olbrich und Gustav Klimt die Ikone des Jugendstils entwarfen

Die Vereinigung bildender Künstler_innen Wiener Secession öffnet anlässlich des Ringstraßen-Jubiläums ihr Archiv und zeigt Zeichnungen, Pläne und Entwürfe zur Baugeschichte ihres Ausstellungshauses. Nach zwei Jahren heftiger Auseinandersetzungen rund um den Pavillon konnten die Secessionisten am 12. November 1898 die Pforten endlich öffnen. Es hätte das modernste Haus an der Ringstraße werden können, denn ursprünglich planten die Gründungsväter die Secession schräg gegenüber des Museums für Angewandte Kunst zu errichten, dort wo heute das Lueger-Denkmal steht. Doch es kam anders!
27. Februar 2015

Wally Neuzil – Ihr Leben mit Egon Schiele Modell, Geliebte, Freundin? Wie eine Frau das Werk des österreichischen Expressionisten beeinflusste

Wally, eigentlich Walburga Neuzil, war zwischen 1911 und 1915 Lieblingsmodell und Lebenspartnerin von Egon Schiele. Das berühmte „Bildnis Wally Neuzil“ (1912) des Leopold Museums ist der Ausgangspunkt für eine Spurensuche, die die von Männern dominierte Kunstwelt des frühen 20. Jahrhunderts dekonstruiert.
15. Januar 2015
MAK-Ausstellungsansicht, 2014, WEGE DER MODERNE. Josef Hoffmann, Adolf Loos und die Folgen, MAK-Ausstellungshalle © Peter Kainz/MAK

Josef Hoffmann, Adolf Loos und die Folgen Wege der Moderne

Zwei Schlafzimmer stehen im Zentrum der Ausstellung „Wege der Moderne“, die Christian Witt-Dörring und Matthias Boeckl anlässlich des 150. Geburtstags des MAK kuratierten. Jenes von Josef Hoffmann für Johanna und Dr. Johannes Salzer (1902) und Adolf Loos‘ Entwurf für die eigene Wohnung (1903). Der Sinnlichkeit seines Kontrahenten, der gekonnt mit (erotisch aufgeladenen) Materialien spielte und jedes neuerfundene Ornament ausschloss, hatte Hoffmann perfekt aufeinander abgestimmte Einrichtungsgegenstände entgegenzusetzen.
  1. Ausst.-Kat. S. 23.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.