0

Essen | Museum Folkwang: Expressionismus am Folkwang Entdeckt – Verfemt – Gefeiert | 2022

Franz Marc, Liegender Stier, Detail, 1913, Tempera auf Papier, 40 x 46 cm (Museum Folkwang, Essen, Foto: Jens Nober)

Franz Marc, Liegender Stier, Detail, 1913, Tempera auf Papier, 40 x 46 cm (Museum Folkwang, Essen, Foto: Jens Nober)

Das Folkwang Museum in Essen feiert seinen 100. Geburtstag mit den Künstler:innen des Expressionismus! Die hochkarätige Schau holt geliebte Sammlungswerke aus dem Depot und stellt ihnen ehemalige Bestände gegenüber. Die Geschichte des Folkwang wird anhand von etwa 250 Werken in 15 Kapiteln erzählt. Der Ruhm der Sammlung und des Hauses beruht auf die offene und weitsichtige Sammlungsstrategie zweier Förderer der Moderne: Karl Ernst Osthaus, der im Sommer 1902 das Museum Folkwang in Hagen begründete, und Ernst Gosebruch, ab 1912 Direktor des städtischen Kunstmuseums in Essen, wohin das Folkwang nach dem Tod seines Gründers 1922 übersiedelte.
Anhand von ca. 250 Kunstwerken zeichnet das Folkwang Museum seine vielfältigen Verbindungen zu Künstler:innen nach, darunter Paula Modersohn-Becker, Ernst Ludwig Kirchner, Oskar Kokoschka, Franz Marc, Gabriele Münter, Emil Nolde, Karl Schmidt-Rottluff und Egon Schiele.

Karl Ernst Osthaus: Förderer der Moderne

Das Essener Haus gehört zu den wichtigsten Sammlungen Deutschlands, nicht zuletzt da Karl Ernst Osthaus (1874–1921) ab 1900 zu den ersten Sammlern der französischen und deutschen Avantgarde zählte. Der Bankierssohn aus Hagen hatte im Jahr 1896 von seinen Großeltern drei Millionen Reichsmark geerbt und davon etwa 2/3 für seine Sammlungstätigkeit ausgegeben. Mit rasender Geschwindigkeit konnte Osthaus Werke der internationalen Avantgarde erwerben. Der Mäzen förderte damit nicht nur die Kunstschaffenden beiderseits des Rheins, sondern stellte seine Kunstschätze auch der Arbeiterschaft vor. Sein am 9. Juli 1902 eröffnetes Folkwang-Museum trägt den volksbildenden Wunsch seines damals erst 28-jährigen Gründers im Namen, ist es doch nach der germanischen „Halle des Volkes“ benannt. 1913 frohlockte Gertrud Osthaus „ein Fest für die Augen“.

Karl Ernst Osthaus förderte früh den deutschen Expressionismus und war sich der Kontroversen, die seine Aktivitäten hervorrufen würden, wohl bewusst:

„Es wäre aber unrecht, Künstlern die Möglichkeit zum Ausstellen zu versagen, weil sie Widerspruch hervorrufen könnten. Der Zweck unserer Anstalt ist nicht, die Menschheit vor Entwicklungen zu schützen.“1

Seine Offenheit den Expressionist:innen gegenüber dürfte mit seinem Verständnis für Vincent van Gogh und Edvard MunchPaul Gauguin und Ferdinand Hodler zusammenhängen, wie Tobias Burg in seinem Katalogbeitrag betont.2 Die sich formierende Künstlergemeinschaft „Die Brücke“ war im Herbst 1905 von einer Van Gogh-Ausstellung in der Dresdner Galerie Arnold so beeindruckt, dass sie ihren Stil in Richtung einer farbintensiven Malerei mit zunehmend eigenständigem Pinselduktus änderte. Im Sommer 1907 ermöglichte Osthaus den „Brücke“-Künstlern eine Gemeinschaftsausstellung; eine zweite folgte im Jahr 1910. In der Folge war es vor allem Ernst Ludwig Kirchner, der im Folkwang Museum 1913 seine erste Einzelausstellung erhielt und der in den 1920er Jahren eine nicht realisierte Dekoration für das nunmehr in Essen beheimatete Museum entwarf. Emil Nolde hatte im frühen Folkwang Museum eine Sonderstellung inne, verstanden sich nicht nur der Künstler und der Sammler, sondern auch ihre Ehefrauen Ada und Gertrud wunderbar miteinander.

Im Folkwang Museum fanden aber nicht nur die „Brücke“-Künstler wichtige Anregungen, sondern auch die Künstler:innen der Gruppierungen „Neue Künstlervereinigung München,“ und „Der Blaue Reiter“. Karl Ernst Osthaus bot ihnen allen durch seine Sammlungstätigkeit Bestätigung ihrer künstlerischen Ziele, förderte die Kunstschaffenden ideell und finanziell durch Ausstellungseinladungen und Ankäufe. Diese Offenheit schloss auch die beiden führenden Maler Wien ein: Oskar Kokoschka und Egon Schiele. Ein Ausstellungsbesuch in der Berliner Galerie Paul Cassirer begeisterte Osthaus bereits im Sommer 1910 für Kokoschka. Kurz darauf erwarb er zwei Aquarelle Egon Schieles und organisierte im April 1912 dessen erste museale Ausstellung.

Der 1907 völlig unbekannt verstorbenen Malerin Paula Modersohn-Becker (1876–1907) widmete das Folkwang Museum bereits 1913 eine Einzelausstellung, organisiert von Curt Stoermer, Heinrich Vogeler und ihrem Ehemann Otto Modersohn. Die Retrospektive wanderte im Anschluss an vier weitere Stationen und begründete den Ruhm der heute so populären Künstlerin. Karl Ernst Osthaus kaufte aus der Schau das späte „Selbstbildnis mit Kamelienzweig“ (1906/1907) sowie fünf Zeichnungen. Damit dürfte wohl ein insgeheim gehegter Wunsch der Künstlerin in Erfüllung gegangen sein, hatte sie doch 1905 bewundernd angemerkt:

„Das Schönste war für mich in Hagen das Museum eines Herrn Osthaus. Der hat die neuste Kunst um sich versammelt: Rodin, Minne, Maillol und Meunier, Gauguin, van Gogh, einen alten Trübner, einen alten Renoir und viel anderes Schönes.“3

Karl Ernst Osthaus plante, in Hagen eine Künstlerkolonie zu gründen. Der damals 52-jährige Christian Rohlfs folgte der Einladung und zog 1901 von Weimar nach Hagen. Bis 1938 nutzte Rohlfs ein Atelier im Museumsgebäude (→ Farbenrausch. Werke des deutschen Expressionismus) – damit ist er der erste Artist-in-Residence des Folkwang Museums. Für Rohlfs bedeutete die Auseinandersetzung mit den Sammlungsbeständen aber auch den Ausstellungen einen enormen Input an neuesten Kunstströmungen, den er auf innovative und höchst selbstständige Weise verarbeitete. Weitere Kunstschaffende konnte oder wollten der Einladung Osthaus‘ nicht Folge leisten, darunter Ernst Barlach. Einzig der Plastiker und Grafiker Moissey Kogan am Anfang 1910 nur für einige Monate.
Der in Hagen geborene Künstler Walther Bötticher wurde von Karl Ernst Osthaus intensiv gefördert und war auch Christian Rohlfs freundschaftlich und künstlerisch eng verbunden. Der frühe Tod des Künstlers, er fiel 1916 im Ersten Weltkrieg, machten die Hoffnungen, die Osthaus auf ihn gesetzt hatte, zunichte.

Am 25. März 1921 starb Karl Ernst Osthaus in Meran. Seine Erben verkauften die Kollektion samt Namen für 15 Millionen Reichsmark nach Essen, nachdem die Stadt Hagen das Angebot abgelehnt hatte.

Expressionismus in Essen

Ernst Gosebruch hatte zweifellos nicht die finanziellen Möglichkeiten wie Karl Ernst Osthaus, doch teilten die beiden ihren Kunstgeschmack und förderten die gleichen Künstler:innen. Es mag daher naheliegend gewesen sein, dass sich der Direktor des Städtischen Museums nach dem Ableben des Mäzens für den Erwerb der Folkwang-Sammlung stark machte. 1922 konnte er den Deal unter Dach und Fach bringen. In den 1920er Jahren setzte Gosebruch die Linie des Folkwang Museums kontinuierlich fort. So förderte er besonders Emil Nolde mit drei Einzelausstellungen, gleichzeitig erweiterte er aber auch das künstlerische Spektrum um Arbeiten des 1920 verstorbenen Wilhelm Lehmbruck und des Breslauer Akademieprofessors Otto Mueller.

Im Sommer 1933, nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten, musste Ernst Gosebruch sein Amt zurücklegen. Er wurde den linientreuen Klaus von Baudissin ersetzt, der sich aktiv an der Säuberungsaktion „Entartete Kunst“ beteiligte und bereits 1936 „Improvisation 28“ von Wassily Kandinsky verkaufte. 1937 ließ von Baudessin zu, dass rund 1.400 Werke konfisziert wurden. Darunter befanden sich sämtliche Gemälde des Expressionismus, von denen einige auf der Feme-Ausstellung „Entartete Kunst“ in München ausgestellt wurden. Einzelne, vermutlich übersehene Grafikblätter blieben im Sammlungsbestand erhalten. 48 Werke des Expressionismus aus dem Museum Folkwang gelangten über einen spektakulären Tausch in Besitz des Künstlerpaars Sofie und Emanuel Fohn. 1939 wechselte ihre eigene Sammlung von Werken des 19. Jahrhunderts gegen insgesamt mehr als 400 Arbeiten aus dem Fundus der beschlagnahmten Arbeiten die Besitzer.

Die wichtigste Kontinuität von den 1930er bis in die 1940er Jahre bildete ausgerechnet der Kunsthistoriker Heinz Köhn. Seit 1930 als Assistent von Gosebruch in Essen tätig, vertrat er von Baudessin als kommissarischer Direktor und wurde 1938 zum Direktor berufen. In dieser Funktion blieb Köhn bis 1962 am Folkwang Museum. Hatte er sich in der NS-Zeit dem offiziellen Kunstgeschmack gebeugt, so setzte er nach 1945 dort an, wo Gosebruch 1933 geendet hatte. Heinz Köhn förderte die Expressionisten und richtete im Herbst 1948 eine Ausstellung mit Werken von Erich Heckel, Emil Nolde, Christian Rohlfs und Karl Schmidt-Rottluff aus. Den Neubau des 1943 zerbombten Folkwang Museum eröffnete er im Oktober 1958 mit einer großangelegten Ausstellung zur Geschichte der „Brücke“. Den gewandelten Kunstgeschmack der Nachkriegszeit beschrieb Köhn in einem Brief vom Oktober 1953:

„Viele andere haben mit mir nach dem Kriege die Erfahrung gemacht, dass die expressionistischen Bilder, als sie aus der Verborgenheit wieder zum Vorschein kamen, gar nicht mehr ‚problematisch‘, sondern in ihrer Art ‚klassisch‘ wirkten, jedenfalls die besten darunter, die von den geringeren zu unterscheiden nun auch sehr viel leichter war. Sie hatten in der Zwischenzeit nicht verloren, sondern gewonnen, man entdeckte an ihnen mit einmal das Siegel, das nur die bleibenden Leistungen tragen.“4

Nachlässe von Künstlern und Künstlerinnen aber auch Schenkungen und Ankäufe machten die Sammlung des Folkwang Museums bald wieder zu einem Kompetenzzentrum für expressionistische Kunst. Dies wird ab den 1960er Jahren umso deutlicher, als das Museum nationale wie internationale Ausstellungsprojekte initiierte und durchführte.

Expressionisten am Folkwang. Entdeckt – Verfemt – Gefeiert: Ausstellungskatalog

Museum Folkwang (Hg.)
mit Beiträgen von Peter Gorschlüter (Direktor Museum Folkwang), Tobias Burg, Rainer Stamm, Birgit Schulte, Söke Dinkla, Anna Straetmans, Rebecca Herlemann, Isgard Kracht, Oliver Kase, Mathilde Heitmann-Taillefer, Anna Brohm
ISBN 978-3-96999-125-1
Steidl, Göttingen 2022

Inhalt

  • Peter Gorschlüter, Expressionisten am Folkwang – Stationen einer wechselvollen Geschichte
  • Tobias Burg, Ausstellungen und Werke der Brücke-Künstler im Hagener Folkwang-Museum
  • Rainer Stamm, Artists in Residence am Hagener Folkwang-Museum
  • Birgit Schulte, Oskar Kokoschka und Egon Schiele im „besten modernen Museum Folkwang“
  • Tobias Burg, Wilhelm Lehmbruck und seine Rezeption am Folkwang Museum. Ein neues Menschenbild am Beginn der Moderne
  • Söke Dinkla, Im Netzwerk. Karl Ernst Osthaus und Der Blaue Reiter
  • Anna Straetmans, Die Paula Modersohn-Becker-Ausstellung des Jahres 1913
  • Rebecca Herlemann, Karl Ernst Osthaus und Ernst Gosebruch als Sammler und Förderer Ernst Ludwig Kirchners während des Ersten Weltkriegs
  • Rainer Stamm, Vom Lebensweg zum Farbentanz. Ernst Ludwig Kirchners Entwürfe für das Museum Folkwang
  • Tobias Burg, Der jähe Fall des Himmelszeichens. Emil Nolde und das Museum Folkwang im Nationalsozialismus
  • Isgard Kracht, Von Essen nach München. Ehemalige Werke des Museum Folkwang in der Sammlung Fohn
  • Oliver Kase, Zurück auf Anfang. Rückkäufe in die Sammlung des Museum Folkwang 1949–2011
  • Mathilde Heitmann-Taillefer, Von Deutschland in die Welt. Ausstellungsaktivitäten des Museum Folkwang nach 1945
  • Anna Brohm, Die Sammlung Dr. Walter Griese. Eine großherzige Schenkung

Expressionismus am Folkwang Museum: Bilder

  • Paula Modersohn-Becker, Selbstbildnis mit Kamelienzweig, 1906/7, Öl auf Holz, 61,5 x 30,5 cm (Museum Folkwang, Essen, Foto: Jens Nober)
  • Franz Marc, Liegender Stier, 1913, Tempera auf Papier, 40 x 46 cm (Museum Folkwang, Essen, Foto: Jens Nober)
  • Karl Schmidt-Rottluff, Fischerkähne auf dem Haff, 1913, Öl auf Leinwand, 88 x 101 cm (Museum Folkwang, Essen, Foto Jens Nober)
  • Erich Heckel, Hockende, 1912, Lindenholz, bemalt, 30 x 17 x 12 cm (Museum Folkwang, Essen, Foto Jens Nober)
  • Erich Heckel, Männerbildnis, 1917–1919, Farbholzschnitt, 46,2 x 32,5 cm (Museum Folkwang, Essen, Foto: Jens Nober)
  • Emil Nolde, Meer mit roten Wolken, 1930, Aquarell, 34,3 x 48 cm (Museum Folkwang, Essen, Foto: Jens Nober)

Weitere Beiträge zur Kunst des Expressionismus

20. August 2022
Franz Marc, Liegender Stier, Detail, 1913, Tempera auf Papier, 40 x 46 cm (Museum Folkwang, Essen, Foto: Jens Nober)

Essen | Museum Folkwang: Expressionismus am Folkwang Entdeckt – Verfemt – Gefeiert | 2022

Im Herbst 2022 zeichnet diese Ausstellung erstmals das besondere Verhältnis zwischen dem Museum Folkwang und den Künstler*innen des Expressionismus nach.
14. August 2022
Richard Gerstl, Selbstbildnis, lachend, Sommer/Herbst 1907, Öl auf Leinwand, 40 x 30,5 cm (Belvedere, Wien)

Zug | Kunsthaus: Richard Gerstl „Inspiration – Vermächtnis“ des Wiener Avatgardisten | 2022

Richard Gerstl, früh verstorbener Expressionist, zwischen seinen Vorgängern und Nachfolger*innen. Ausstellung zur spannend gestischen Malerei eines Unangepassten!
25. Mai 2022
Paul Cézanne, Badende (Les Grandes Baigneuses), Detail, um 1894–1905, ÖlLw, 127.2 × 196.1 cm (© National Gallery, London)

London | National Gallery: Cézanne, Klimt, Mondrian, Picasso und die Moderne Europas Radikale Kunst nach dem Impressionismus | 2023

Die National Gallery in London zeigt mit „After Impressionism [Nach dem Impressionismus]“ in acht Räumen, wie moderne Strömungen der Klassischen Moderne fernab von Paris entwickelt wurden.
  1. Zitiert nach: Museum Folkwang (Hg.), „Das schönste Museum der Welt“. Museum Folkwang bis 1933 (Ausst.-Kat. Museum Folkwang, Essen 20.3.–25.7.2010), Göttingen 2010, S. 61.
  2. Siehe: Tobias Burg, Expressionisten am Folkwang – Stationen einer wechselvollen Geschichte, in: Expressionisten am Folkwang. Entdeckt – Verfemt – Gefeiert, hg. v. Museum Folkwang (Ausst.-Kat. Museum Folkwang, Essen, 20.8.2022–8.1.2023), Göttingen 2022, S. 20–37, hier S. 23.
  3. Brief von Paula Modersohn-Becker an Herma Becker, 8.11.1905, in: Paula Modersohn-Becker in Briefen und Tagebüchern (Hg. Günter Busch und Liselotte von Reinken), Frankfurt am Main 1979, S. 424; Zit. n. Ebenda, S. 27.
  4. Zit. n. Paul Vogt, Das Museum Folkwang Essen. Die Geschichte einer Sammlung junger Kunst im Ruhrgebiet, Köln 1965, S. 150–169, hier S. 169; Siehe, Ebenda, S. 33.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.