0

Gustav Klimt – Emilie Flöge Reform der Mode, Inspiration in der Kunst

Gustav Klimt – Emilie Flöge, Ausstellung im Gustav Klimt Zentrum am Attersee 2016, Installationsansicht: Alexandra Matzner.

Gustav Klimt – Emilie Flöge, Ausstellung im Gustav Klimt Zentrum am Attersee 2016, Installationsansicht: Alexandra Matzner.

Gustav Klimt (1862–1918) und Emilie Flöge (1874–1952) waren ein kreatives Power-Paar, das sich gegenseitig künstlerisch antrieb und unterstützte. Trotz akribischer Spurensuche bleibt jedoch Emilie Flöge die große Unbekannte an der Seite des österreichischen Malers. Das Klimt Zentrum am Attersee taucht in die mondäne Welt der Modeschöpferin ein.

Gustav Klimt – Emilie Flöge. Reform der Mode, Inspiration in der Kunst

Österreich / Kammer-Schörfling (OÖ): Gustav Klimt Zentrum am Attersee
Allee von Schloss Kammer, Hauptstraße 30
4.6. – 31.8.2016
VERLÄNGERT bis 26.10.2016

Gustav Klimt und Emilie Flöge – zwei Leben für die Kunst

Gustav Klimt und Emilie Flöge waren seit Anfang der 1890er Jahre miteinander verschwägert, denn 1891 heirateten ihre Geschwister Ernst Klimt (1864–1892) und Helene Flöge (1871–1936). Den Kontakt zwischen den Klimt-Brüdern und den Flöge-Schwestern dürfte ihr Bruder Hermann hergestellt haben. Er ließ sich gemeinsam mit dem Trio vom Fotografen Karl Schuster porträtieren. Gustav Klimt hatte Anfang der 1880er Jahre mit seinem Bruder Ernst Klimt und Franz Matsch die Künstler-Compagnie gegründet und sich als aufstrebender Stern am Wiener Künstlerhimmel etablieren können. Im Jahr 1890 erhielt er für das Bild „Der Zuschauerraum des alten Burgtheaters“ als Erster den mit 400 Dukaten1 hochdotierten und prestigeträchtigen Kaiserpreis. Ein Jahr später war die Künstler-Compagnie mit der Ausgestaltung des Stiegenhauses des Kunsthistorischen Museums beauftragt. Ihre Aufnahme in die Genossenschaft bildender Künstler Wiens (heute: Künstlerhaus) ist beredter Ausdruck für die Akzeptanz ihrer bisherigen Arbeiten.

Emilie Flöge wurde als jüngste Tochter des Drechslermeisters und Meerschaumpfeifenfabrikanten Hermann Flöge (1837–1897) und dessen Frau Barbara (1840–1927) am 30. August 1874 in Wien geboren. Als Gustav und Ernst Klimt in das Leben der Familie traten, war Emilie sechzehn Jahre alt und wurde sogleich von Gustav Klimt porträtiert. In den folgenden Jahren, vor allem aber ab Mitte der 1890er Jahre, könnte die beiden eine geheime Liebschaft verbunden haben. Die erste Korrespondenzpostkarte von Klimt an Emilie Flöge ist aus dem Jahr 1895 erhalten. In den folgenden zwei Jahren (bis 1897) schrieb er ihr auch lange Briefe: Klimt entwickelte eine interessante Form „geheime“ Briefe, die er an Alias-Namen adressierte, postlagernd an Emilie zu senden. Gleichzeitig erhielt sie einen „offiziellen“ Brief an ihre Wohnadresse. Immer zeigte sich Gustav Klimt besorgt darüber, dass sich die Leserin nicht vor ihrer Familie „verplappert“. Zwischen 1895 bis 1917 schrieb er ihr jene rund 400 erhaltenen Briefe und Karten, in denen sich der Maler über Alltägliches und Belangloses, Reiseerlebnisse und Theatertermine mit Emilie Flöge austauschte.

Was Emilie dachte oder empfand, ist nicht mehr nachzuvollziehen. Emilie Flöge hat nach dem Tod Gustav Klimts federführend seinen Nachlass verwaltet und in ihrem Modesalon ein eigenes Klimt-Zimmer eingerichtet. Der Legende nach hat sie körbeweise Briefe und Karten verbrannt. Bis heute ist kein Beleg für Emilies Sicht der Beziehung aufgetaucht. Die Persönlichkeit der Designerin, ihre Sicht der Welt oder auch ihre Meinungen sind nicht zu rekonstruieren. Es kann vermutet werden, dass etwa Mitte der 1890er Jahre die beiden eine zumindest temporäre und sicher geheime Liebelei pflegten, die sich gegen Ende des Jahrzehnts deutlich abkühlte und einer lebenslangen Freundschaft wich. Dass Gustav Klimt dieser sublimierten Liebe mit dem „Kuss“ (1907/08) ein epochales Denkmal setzte, mag durchaus zutreffen, wenn es das Bild auch sicherlich nicht umfassend erklärt. Der „Maler der Sehnsüchte“, wie ihn Kollegen gerne nannten, lebte Erotik und Sexualität mit Modellen und ihm unterstellten Frauen aus, während er mit Emilie Flöge eine anbetungswürdige Geistesverwandte hatte.

 

 

Emilie Flöge – Modedesignerin und Inhaberin eines Modesalons

Am 1. Juli 1904 gründeten die Schwestern Emilie, Helene und Pauline Flöge den Modesalon „Schwestern Flöge“ in der Casa Piccola in der unteren Mariahilfer Straße. Ihr Salon war nicht nur eine der ersten Adressen in punkto Reformmode, sondern auch ein Aushängeschild der Wiener Moderne: Vom Boden bis zur Decke, vom Türschild bis zu den Tapeten waren die Räume von der Wiener Werkstätte eingerichtet. Gustav Klimt gestaltete das Ladenschild. Josef Hoffmann und Kolo Moser entwarfen und konzipierten helle Räume mit einem schwarzen Liniensystem sowie die Möblierung. Eduard Wimmer-Wisgrill gestaltete die angrenzende Privatwohnung, wo die Schwestern mit ihrer Mutter und der Tochter Helenes lebten.

 

 

Emilie Flöge setzte mit ihren teils opulenten Kreationen wegweisende Akzente in der Wiener Modebranche. Darunter befindet sich das sogenannte Reformkleid, ein weit fallendes, A-förmig geschnittenes Kleid, das ohne Korsett getragen wurde und somit der körperlichen Gesundheit der Frauen zuträglich war. Gemusterte, bestickte Stoffe, Volants, komplex genähte Ärmel und eine gerade Silhouette gehörten zu Flöges wohl bevorzugten Ausdrucksmitteln. Während sich die anderen Schwestern mit Organisation und Buchhaltung beschäftigten, war Emilie der kreative Kopf des Trios. Sie fuhr jedes Jahr nach Paris, wo Paul Poiret den Modeton angab – und dürfte ihr privates Glück diesem Traum vom eigenen Geschäft geopfert haben. Eine selbstbewusste und kreative Frau mit eigenem Geschäft war im frühen 20. Jahrhundert in gutbürgerlichen Kreisen als Ehefrau und Mutter unvorstellbar. So wenig man heute über Emilie Flöge mit Sicherheit sagen kann, so wenig lässt sie sich als Modedesignerin fassen. Die einzigen Quellen sind jene Fotografien, die in Wien u. a. von Madame d’Ora und am Attersee u. a. von Gustav Klimt gemacht wurden. Ihrem Selbstverständnis entsprechend trug Emilie Flöge ihre eigenen Kreationen während der Sommerfrische und posierte in der auffallenden Tracht im Garten. Die mannigfaltigen im Klimt Zentrum am Attersee ausgestellten Fotografien geben einen Eindruck vom Selbstverständnis der Designerin und der aufwändigen Pracht ihrer Kreationen.

 

Wechselseitige Inspiration

Das Fehlen von Schriftzeugnissen macht und machte Emilie Flöge zu einer kaum einschätzbaren Figur neben Gustav Klimt. Dennoch darf man davon ausgehen, dass die beiden einander wechselseitig inspirierten. Schon während der 1890er Jahre fuhr Klimt mit der Familie Flöge gemeinsam auf Sommerfrische, bevor sie 1900 ihr Weg erstmals an den Attersee führte. Bis 1916 verbrachten sie nahezu jeden Sommer einige Wochen in Oberösterreich, wo der türkisblaue See, Schloss Kammer, die Blumengärten und die Umgebung Klimt zu unzähligen Landschaftsbildern anregte.

Doch auch Werke wie die Vorzeichnungen zum Stoclet-Fries nahm der Wiener Künstler an den Attersee mit, um sie zu vollenden. Ob Emilie Flöge ihrem Gustav wirklich beim Vergolden geholfen hat, lässt sich nicht mehr feststellen. Eine Anekdote berichtet jedoch davon, dass der Maler sie mit den Worten „Die Emilie kann das eh viel besser als ich“ gewähren hat lassen.

 

 

 

 

Eine Fotografie aus dem Jahr 1913 zeigt Emilie Flöge in einem chinesischen Beamtenkostüm am Attersee. Die Stoffe sind intensiv gemustert und auf höchst asiatische Weise miteinander in Verbindung gebracht. Ihre Begeisterung für Fernost zeigt sich auch in der chinesischen Brokatstickerei – einem goldenen Drachen, der jetzt am Attersee ausgestellt wird. Eine Konsequenz daraus könnte Klimts berühmter Malerkittel gewesen sein.

 

 

Klimts Malerkittel – eine Schöpfung von Emilie Flöge?

Der indigoblaue Malerkittel ist erstmals 1902 auf dem Gruppenfoto der Secessionisten in der Beethoven-Ausstellung nachweisbar. Offensichtlich haben sich die anwesenden Künstler während der Vorbereitungen zur bedeutenden Ausstellung spontan ablichten lassen. Klimt hält noch Pinsel in seiner rechten Hand, und der Malerkittel ist mit weißen Farbspritzern bekleckert. Ab 1904 trug Klimt ihn auch am Attersee außerhalb seines Ateliers und auf Fotografien. Der Malerkittel ist sowohl ein Symbol für den Beruf Klimts wie auch ein modisches Statement: Er zeigte sich als Anhänger der Lebensreformbewegung, die um 1900 von der Erfindung des Vegetarismus, dem Auftreten von „Propheten“ in Naturleinen und Sandalen und der Gründung von Kommunen reichte. Da Klimts Malerkittel in den Fotografien verschiedene Stickereien am Schulterbereich aufweisen, muss es mehrere Exemplare gegeben haben. Ob es sich hierbei um eine Kreation von Emilie Flöge handelt, ist nicht bekannt. Die Malerkittel könnten jedoch in ihrem Arbeitsumfeld gefertigt worden sein.

 

 

Porträt Emilie Flöge

 

„Heute wirst du >verschachert< respective [sic] >einkassiert< - habe gestern von Muttern ein Putzer [Vorwurf] gekriegt.“2 (Gustav Klimt an Emilie Flöge, 1908)

Das 1902 entstandene „Porträt Emilie Flöge“ ist das wichtigste Dokument der Freundschaft zwischen der selbstbewussten Modedesignerin und dem Maler, darüber hinaus vermutlich auch eines der bekanntesten Bildnisse von Gustav Klimt.3 Das 178 Zentimeter hohe Gemälde zeigt Emilie selbstbewusst mit einer Hand an der Hüfte stehend. Der Hintergrund wird von einer undefinierten schlammbraunen und grünen Folie gebildet, die keine erkennbare Struktur zeigt. Ob das signierte, datierte und monogrammierte Gemälde wirklich vollendet ist, ist aufgrund des eigentümlich offen gemalten Hintergrundes zu überlegen. Das Werk wurde jedoch 1903 auf der Klimt Retrospektive der Wiener Secession präsentiert. Emilie Flöge und auch die Mutter Gustav Klimts schätzten das Bildnis nicht, so dass Klimt es ab 1904 zum Kauf anbot. Vier Jahre später erwarb es das Niederösterreichische Landesmuseum für den Preis von 12.000 Kronen. Klimt beschrieb den Vorgang augenzwinkernd: „Heute wirst du >verschachert< respective [sic] >einkassiert<“. Als im Jahr 1921 Wien ein eigenes Bundesland wurde, gelangte das „Porträt Emilie Flöge“ im Rahmen des Landeszuweisungsgesetzes in die Städtischen Sammlungen, dem heutigen Wien Museum.

 

 

„Das reizvolle Antlitz, subtil und fein modellirt [sic], wird durch die seltene Umrahmung noch gehoben. Das Haupt umgibt ein aureolartiger grünblauer Blüthenkranz [sic], der die Farbenmystik byzantinischer Hintergründe hat.“4 (Berta Zuckerkandl über das „Porträt Emilie Flöge“, 15.11.1902 in der Wiener Allgemeinen Zeitung)

Emilie Flöge trägt ein blaues Kleid mit grünblauen Spirallinien, vergoldeten Kreisen und Quadraten, golden flirrenden Punkten und am Oberkörper ein an Kaffeebohnen oder Kauri-Schalen erinnerndes Ornament. Kopf und Oberkörper scheinen voneinander getrennt zu sein, da ein getupfter Kragen wie ein Kropfband das Dekolleté vom Gesicht trennt. Wenn die Modeschöpferin auch für Entwürfe von Reformkleidern berühmt wurde, so dürfte es sich bei dieser Kreation nicht um ein solches handeln, ist doch die Silhouette der Porträtierten zu schmal. Zu den überraschendsten Elementen gehört zweifellos das fächerartige Objekt hinter dem Kopf Emilies, das schon von Berta Zuckerkandl als Aureole interpretiert wurde. Die gemusterte Fläche erinnert entfernt an ein Blatt, denn sie „wächst“ mit einer Art von Stängel aus der linken Schulter der Dargestellten.

 

 

 

Gustav Klimt, Emilie Flöge und Schmuck der Wiener Werkstätte

Im Archiv der Wiener Werkstatte im Museum für angewandte Kunst lassen sich 18 Objekte mit Gustav Klimt und 17 Schmuckstucke mit Emilie Flöge in Verbindung bringen.5 Auch ihre persönlichen Siegelstempel (Petschaften) wurden von der Wiener Werkstatte ausgeführt, sie sind im Klimt Dokumentationszentrum zu sehen.

Emilie Flöge nahm Schmuckstucke der Wiener Werkstatte in Kommission, verkaufte den Aufzeichnungen zufolge jedoch nur sehr wenige. Die exklusiven Broschen, Anhänger, Kämme, Hutnadeln und Muffketten repräsentieren die modischen Anspruche der Zeit und wurden in diesen Jahren von der Wiener Werkstatte als Unikate oder in Kleinserien von zwei bis sechs Stuck hergestellt. Besonders die Entwürfe von Josef Hoffmann scheinen es der Modeschöpferin angetan zu haben, besaß sie selbst doch beispielsweise eine quadratische Brosche (1905), eine zweite quadratische Brosche mit Malachitsteinen (1911), einen Kamm (1907), eine runde Brosche mit einem Vogel aus Perlmutt (1910). Wie im Arbeitsprogramm der Wiener Werkstätte 1903 ausformuliert, sind diese Jugendstil-Schmuckstücke keine protzigen, vor Diamanten oder Brillanten strotzenden Arbeiten, deren Materialwert den Wert des Stück bestimmt, sondern Kunstwerke. Das innovative, geometrisch-stilisierende Design macht die Qualität der Schmuckstücke aus (→ Jugendstil-Schmuck aus Europa).

 

 

Letzte Grüße

Die letzte bekannte Korrespondenzpostkarte von Gustav Klimt an Emilie Flöge ist ein Neujahrsgruß vom 30. Dezember 1917. Der Künstler hielt sich bei Familie Primavesi in Winkelsdorf auf und schrieb folgende, innige Worte:

„so bringen es die Umstände leider mit sich, das [sic] ich Dir schriftlich gratulieren muss. – [es] ist ein Gruß aus dem Innersten heraus und [ich] wünsche Dir ein aller allerglücklichstes Neujahr. – wie wir es Beide so dringendst brauchen.“ (Gustav Klimt an Emilie Flöge, 30.12.1917)

Der Erste Weltkrieg hatte seine Spuren hinterlassen, auch wenn die Gemälde Klimts aus dieser Zeit kaum weniger Strahlkraft und Farbenfreude verraten als vor dem Ausbruch. Klimt pflegte sich auch weiterhin in seinem Atelier zu verschanzen, gestaltete Porträts und dachte bildkünstlerisch über das Leben, die Liebe und den Tod nach. Im Jahr 1916 hatten Klimt und Emilie Flöge ihre letzte gemeinsame Sommerfrische am Attersee verbracht. Klimts Ende kam unerwartet früh. Nach einem Schlaganfall verstarb Gustav Klimt am 6. Februar 1918 erst 56-jährig im Allgemeinen Krankenhaus in Wien. „Die Emilie soll kommen!“ – sollen Gustav Klimts letzte Worte gewesen sein.

 

 

 

Gustav Klimt und Emilie Flöge – Chronologie ihrer Freundschaft

1891 Ernst Klimt und Flöge heirateten, wodurch Gustav Klimt und Emilie Flöge Schwager wurden.
1892 Tod von Ernst Klimt. Gustav Klimt übernahm lebenslang die (finanzielle) Verantwortung für seine Mutter und seine Geschwister sowie die Vormundschaft für seine Nichte Helene, genannt Lentschi.
1895 Die erste Korrespondenzpostkarte von Gustav Klimt an Emilie Flöge erhalten. Im November schrieb er ihr einen ersten langen Brief aus Prag.
1895–1897 Klimt entwickelte eine interessante Form „geheime“ Briefe postlagernd, die er an Alias-Namen adressierte. Emilie Flöge erhielt gleichzeitig einen „offiziellen“ Brief an ihre Wohnadresse. Immer zeigte sich Gustav Klimt besorgt darüber, dass sich die Leserin nicht vor ihrer Familie „verplappert“.
1899 Erste gemeinsame Fotografien – zwei so genannte Ferrotypien – überliefert. Die Korrespondenz wurde allerdings banaler. Geburt des ersten Sohnes Gustav (6.7.), Sohn von Maria Ucicka (1880–?). Geburt des zweiten Sohnes Gustav (1.9.), Sohn von Maria „Mizzi“ Zimmermann.
1902 Klimt malte das „Porträt Emilie Flöge“ (Wien Museum): Sowohl Emilie selbst wie auch deren Mutter gefiel das Bildnis nicht sehr.
1903 Einzelausstellung Klimts in der Wiener Secession. Es werden gezeigt: Das Porträt von Emilie Flöge, der „Beethovenfries“, etc. Gründung der Wiener Werkstätte durch Koloman „Kolo“ Moser und Joseph Hoffmann.
1904 Klimt bot das „Porträt Emilie Flöge“ erstmals zum Verkauf an. Emilie gründete mit ihren Schwestern den „Modesalon Schwestern Flöge“ und bezog ihr Atelier in der Casa Piccola auf der Mariahilfer Strase 1b (1.7.).
1906 Hochzeit von Hermann Flöge und Therese Paulick.
1907 Geburt der Tochter von Hermann und Therese Flöge: Gertrude, genannt „Trude“.
1908 Die Niederösterreichischen Kunstsammlungen erwarben das „Porträt von Emilie Flöge“ um 12.000 Kronen.
1912 Klimt zeichnete Trude mehrmals. Sie werden auch gemeinsam am Bootssteg herumtollend abfotografiert.
1913 Der Fotopionier Friedrich G. Walker hielt sich im September in der Villa Paulick auf und fotografierte erstmals in Farbe: Klimt im Malerkittel sowie Emilie Flöge in zwei Eigenkreationen. Aus dem selben Jahr stammt auch Egon Schieles aquarellierte Zeichnung von Klimt in dessen indigoblauen, kaftanartigen Malerkittel.
1921 Das Flöge-Porträt gelangte ins Historische Museum der Stadt Wien (heute: Wien Museum).

 

EDITION KLIMT. Band 3: Gustav Klimt – Emilie Flöge. Reform der Mode, Inspiration in der Kunst

Sandra Tretter, Peter Weinhäupl (Hg.)
20 x 20 cm, 144 Seiten, 200 Abb., Broschur, 2016
ISBN 978-3-7106-0070-8 (dt.) | 978-3-7106-0071-5 (engl.)
Brandstätter Verlag

 

Gustav Klimt – Emilie Flöge: Bilder

  • Emilie Flöge, fotografiert vom Atelier d’Ora-Benda, 1909 © ÖNB/Wien
  • Emilie Flöge in einem „Konzert-Kleid“ in Litzlberg am Attersee, fotografiert von Gustav Klimt, 1906, reproduziert in: Deutsche Kunst und Dekoration, Darmstadt 1906/07 © Klimt-Foundation, Wien
  • Emilie Flöge in einem „Garten-Kleid“ in Litzlberg am Attersee, fotografiert von Gustav Klimt, 1906, reproduziert in: Deutsche Kunst und Dekoration, Darmstadt 1906/07 © Klimt-Foundation, Wien
  • Emilie Flöge in einem „Gesellschafts-Kleid“ in Litzlberg am Attersee, fotografiert von Gustav Klimt, 1906 © Privatbesitz, Foto: IMAGNO Austrian Archives
  • Emilie Flöge in einem Reformkleid im Garten der Villa Paulick in Seewalchen am Attersee, fotografiert von Friedrich G. Walker, 13./14. 09.1913 © Privatbesitz, Foto: IMAGNO Austrian Archives
  • Gustav Klimt im Malerkittel und Emilie Flöge im Reformkleid im Garten der Villa Oleander in Kammer am Attersee, 1910 © Privatbesitz
  • Gustav Klimt im Malerkittel und Emilie Flöge im Fledermauskleid im Garten der Villa Oleander in Kammer am Attersee, 1908 © Privatbesitz
  • Gustav Klimt und Emilie Flöge im Ruderboot vor der Villa Paulick in Seewalchen am Attersee, fotografiert von Emma Bacher, 1909 © Privatbesitz
  • Klimt-Themenweg am Attersee © Gustav Klimt Zentrum am Attersee, 2015/Michael Maritsch
  • Josef Hoffmann, Brosche aus dem Besitz von Emilie Flöge, Ausführung: Wiener Werkstätte, 1910 © Privatbesitz
  • Gustav Klimt – Emilie Flöge, Ausstellung im Gustav Klimt Zentrum am Attersee 2016, Installationsansicht: Alexandra Matzner.
  • Gustav Klimt, Porträt Emilie Flöge, 1902 (Kopie), Ausstellungsansicht im Gustav Klimt Zentrum am Attersee 2016, Foto: Alexandra Matzner.
  • Emilie Flöge, Kleid (Kopie von Flora Miranda), Ausstellungsansicht im Gustav Klimt Zentrum am Attersee 2016, Foto: Alexandra Matzner.
  • Emilie Flöge, Kleid (Kopie) und Badekleid, um 1910, Ausstellungsansicht im Gustav Klimt Zentrum am Attersee 2016, Foto: Alexandra Matzner.
  • Josef Hoffmann, Sessel aus dem Salon „Schwestern Flöge“, 1904, Ausstellung im Gustav Klimt Zentrum am Attersee 2016: Gustav Klimt – Emilie Flöge, Foto: Alexandra Matzner.
  • Brief von Gustav Klimt in München an „Helene Kraus“ (= Emilie Flöge), 3.6.1897 (Poststempel), Ausstellung im Gustav Klimt Zentrum am Attersee 2016: Gustav Klimt – Emilie Flöge, Foto: Alexandra Matzner.
  • Geschäftsschild für den Salon „Schwestern Flöge“, Ausstellung im Gustav Klimt Zentrum am Attersee 2016: Gustav Klimt – Emilie Flöge, Installationsansicht: Alexandra Matzner.

Merken

Weitere Beiträge zu Gustav Klimt

1. Juni 2018
Egon Schiele, Selbstporträt, Detail, 1911, Aquarell, Gouache und Bleistift, 51,4 x 34,9 cm (The Metropolitan Museum, New York, Bequest of Scofield Thayer, 1982)

Obsessionen: Akte von Klimt, Schiele und Picasso aus der Scofield Thayer Sammlung Erotische Kunst der Klassischen Moderne

Erotische Kunst – Frauenakte – von Klimt, Schiele und Picasso aus der Scofield Thayer Sammlung zeigt das MET Breuer im Sommer 2018. Knapp 50 Zeichnungen, Aquarelle und Druckgrafiken der berühmten Künstler anlässlich der 100. Wiederkehr der Todestage von Gustav Klimt und Egon Schiele.
3. März 2018
Egon Schiele, Aktselbstbildnis, Detail, 1910, Schwarze Kreide, Pinsel, Aquarell, Deckfarben, Deckweiß auf braunem Packpapier (Albertina, Wien)

Klimt und Schiele: Zeichnungen aus der Albertina in Boston Methodisch wie emotional eine „gezeichnete Nähe“

Zeichnungen von Gustav Klimt (1862–1918) und Egon Schiele (1890–1918) aus dem Bestand der Albertina stehen einander als höchst direkte Schöpfungen zweier bedeutender Künstler der Moderne gegenüber. Die Ausstellung beleuchtet deren zeichnerisches Werk in 60 Blättern aus der Sammlung der Albertina, Wien. In einer reduziert gehaltenen Ausstellungsgestaltung wird die zeichnerische Entwicklung beider Künstler im gegenübergestellt.
12. Februar 2018
Gustav Klimt, Athena im KHM, Foto © Alexandra Matzner, ARTinWORDS

Klimts Dekoration im Kunsthistorischen Museum: Stairway zu Klimt Klimtbrücke und Präsentation der „Nuda Veritas“

Zum 100. Todestag von Gustav Klimt (1862–1918) können BesucherInnen im Kunsthistorischen Museum die einzigartigen Gemälde des Meisters, die in einer Höhe von 12 Metern über der Eingangshalle in die Säulen- und Arkadenarchitektur des Stiegenhauses eingebettet sind, aus nächster Nähe bewundern.
30. Januar 2018
Frederick Baker, Klimt’s Magic Garden, Still aus dem Director’s Cut zu Klimt’s Magic Garden: A Virtual Reality Experience by Frederick Baker, 2018 © Frederick Baker

Frederick Baker, Klimt’s Magic Garden ein Virtual-Reality-Experiment zum Stoclet-Fries im MAK

Anlässlich des 100. Todestags von Gustav Klimt (1862–1918) rückt das MAK einen Höhepunkt seiner Sammlung, die Entwürfe des Künstlers für den Mosaikfries im Speisesaal des Brüsseler Palais Stoclet, in den Fokus: „KLIMT’S MAGIC GARDEN“ ist ein Virtual-Reality-Experiment, inspiriert von Klimts Meisterwerk „Erwartung und Erfüllung“.
30. Dezember 2017
Klimt, Kuss, Detail, 1907/08, Öl/Lw (Belvedere)

Gustav Klimt: Der Kuss (1907/08) Ikone der Liebe

„Der Kuss“ – eine Ikone der Liebe, ein Hauptwerk von Gustav Klimt und dem Belvedere, wo es sich seit 1908 befindet.
30. Dezember 2017
Moritz Nähr, Gustav Klimt mit Katze, Detail

Gustav Klimt: Biografie Lebenslauf und wichtige Werke des Wiener Jugendstilmalers

Gustav Klimt (1962-1918) begann als Dekorationsmaler, durchlebte in den 1890ern eine Krise, gründete die Wiener Secession und wurde schlussendlich der berühmt-berüchtigte "Maler der Frauen".
30. Dezember 2017
Gustav Klimt, Am Attersee, Detail, 1900, Öl/Lw, 80,2 x 80,2 cm (Leopold Museum, Wien, Inv.-Nr. 4148)

Gustav Klimt: Am Attersee (1900) „Ein Rahmen voller Seewasser“ im Leopold Museum

„Am Attersee“ entstand 1900 während Klimts erstem Aufenthalt am gleichnamigen See in Oberösterreich und wurde im folgenden Jahr auf der X. Secessionsausstellung gezeigt. Die Darstellung des Wassers mittel türkiser und lila Wellen entzückte die Kritiker.
6. Juni 2017
Gustav Klimt, Sitzender weiblicher Halbakt, 1904 (Leopold Museum, Wien, Reproduziert in: Die Hetärengespräche des Lukian)

Klimt und die Antike Griechische Vasenmalerei als Inspirationsquelle für Gustav Klimt

Ausgehend von den „Hetärengesprächen“ des Lukian, die Gustav Klimt für eine Neuübersetzung 1908 mit erotischen Zeichnungen „illustrierte“, stellt Tobias N. Natter im Belvedere die Frage nach der Bedeutung der Antike und Erotik für das Werk des berühmten Wiener Jugendstilmalers.
6. Januar 2017
Gustav Klimt, Adele Bloch-Bauer I, Detail, 1907, Öl, Golz, Platin (?)/Lw, 138 x 138 cm (Neue Galerie, New York)

Gustav Klimt: Adele Bloch-Bauer I und Adele Bloch-Bauer II „Goldene Adele“ und Frauenporträts in der Neuen Galerie, New York

Im Jahr 1907 vollendete Gustav Klimt das erste Porträt von Adele Bloch-Bauer, das als „Adele Bloch-Bauer I“ neben dem „Kuss“ zweifellos das bekannteste Frauenbildnis des Wieners ist. Die Neue Galerie gruppiert zu „Adele Bloch-Bauer I“, „Adele Bloch-Bauer II“ und weitere Fraunebildnisse aus der gesamten Lebensspanne des Wieners.
31. August 2016
Johann Victor Krämer, Modellstudie vor dem unvollendeten Gemälde „Nymphentanz“, um 1898, Albumin © Belvedere.

Fotografie inspirierte Makart bis Klimt Warum die Angst der Maler vor dem technischen Bild erst um 1900 eintrat

Wie reagierten Künstler auf die Erfindung der Fotografie? Oder vielleicht doch besser: Hatten sie Angst vor der Fotografie? Monika Faber fragt gemeinsam mit dem Belvedere im Sommer 2016 nach den Reaktionen von Malern auf die neue Technologie. Fürchteten sich Maler wirklich vor dem neuen Medium, und wie gingen sie mit ihm um?
26. September 2015
Gustav Klimt, Beethovenfries: Diesen Kuss der ganzen Welt, 1901-1902, Gesamtmaße 2,15 m x 34,14 m, Mischtechnik, Belvedere, Wien / Leihgabe in der Secession, Wien © BDA.

Gustav Klimts Gold für das Paradies Vergoldungstechnik im Beethovenfries

Zu den bekanntesten Werken aus Gustav Klimts (1862─1918) „Goldener Periode“ zählt zweifellos der Beethovenfries. Das Wandgemälde entstand als temporärer Dekorationsmalerei für die XIV. Ausstellung der Wiener Secession, die vom 15. April bis 27. Juni 1902 zu sehen war. Insgesamt 20 Secessionskünstler und eine Künstlerin gestalteten den Raum für die Beethovenstatue von Max Klinger. Technologische Untersuchungen enthüllen den präzisen Umgang des Künstlers mit Materialien und Techniken.
2. Juli 2015
Gustav Klimt, Die Musik (Entwurf), Detail, 1895, Öl auf Leinwand, 37 × 44,5 cm (Bayerische Staatsgemäldesammlungen München – Neue Pinakothek)

Gustav Klimt, die Musik und das Palais von Nicolaus Dumba Hans Makart und Klimt im Vergleich

Gustav Klimt malte zwischen 1895 und 1898 zwei Supraportenbilder für das Musikzimmer des Palais Dumba: „Musik“ und „Schuber am Klavier“. Wenn auch die ausgeführten Werke 1945 verbrannten, so geben die beiden erhaltenen Entwürfe doch einen guten Einblick, wie sich der Maler vom Historistmus zum Jugendstil entwickelte.
3. Mai 2015
Joseph Maria Olbrich, Entwurf für die Secession, 1898, Archiv der Secession.

Baugeschichte der Wiener Secession Wie Joseph Maria Olbrich und Gustav Klimt die Ikone des Jugendstils entwarfen

Die Vereinigung bildender Künstler_innen Wiener Secession öffnet anlässlich des Ringstraßen-Jubiläums ihr Archiv und zeigt Zeichnungen, Pläne und Entwürfe zur Baugeschichte ihres Ausstellungshauses. Nach zwei Jahren heftiger Auseinandersetzungen rund um den Pavillon konnten die Secessionisten am 12. November 1898 die Pforten endlich öffnen. Es hätte das modernste Haus an der Ringstraße werden können, denn ursprünglich planten die Gründungsväter die Secession schräg gegenüber des Museums für Angewandte Kunst zu errichten, dort wo heute das Lueger-Denkmal steht. Doch es kam anders!
27. Oktober 2014
Claude Monet, Waterloo Bridge, Sonne im Nebel, 1903, Öl auf Leinwand, 73,7 x 100,3 cm, Erworben 1914 © National Gallery of Canada, Ottawa.

Impressionismus in Österreich Einfluss des Pariser Impressionisten auf die österreichische Malerei

Für Claude Monet war die Entstehung eines Gemäldes gleichbedeutend mit der Unmöglichkeit, die Schönheit der Stimmung einzufangen, in der sich seine Bildsujets befanden. Es ging ihm weniger darum, einen Hühnerhof, Blumen im Garten, die Kathedrale von Rouen, das Londoner Parlament oder einfach tosende Wellen an der Atlantikküste festzuhalten, als das Licht und die Atmosphäre treffend wiederzugeben. Formen und Volumina der Objekte konnte er daher vernachlässigen, Farben und Farbharmonien erlangten ungleich größere Bedeutung.
24. Februar 2014
Franz Lerch, Mädchen mit Hut, 1929, Öl auf Leinwand, 80 x 60 cm © Belvedere, Wien.

Kunst in Wien und Berlin (1900-1935) Kunst zweier Metropolen

Gemeinsam mit der Berlinischen Galerie, Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur erarbeitete das Belvedere die reiche Schau „Wien – Berlin. Kunst zweier Metropolen“. Der zeitliche Horizont spannt sich hierbei von den Secessionsbildungen 1897 in Wien und 1898 in Berlin bis in die frühen 30er-Jahre, d.h. stilistisch vom Jugendstil über den Expressionismus, hin zu Dada, Konstruktivismus und Neue Sachlichkeit.
4. April 2012
Moritz Nähr, Gustav Klimt mit Katze, Detail

Gustav Klimt in Wien 2012 Mehr als nur "Der Kuss"

Zur 150. Wiederkehr von Gustav Klimts Geburtstag feiern zehn Ausstellungen in Wien seine Kunst, beschäftigen sich mit seiner Person und seinem Umfeld. In Wien zelebriert man den vielleicht wichtigsten, sicher aber teuersten aller österreichischen Künstler mit Präsentationen aus den eigenen Hausbeständen. Zehn Ausstellungen nutzen spektakuläre Brücken, geben detaillierte Einblicke und dekonstruieren den Mythos. Wer zudem seinen Klimt-Pass mit Stempeln von allen Veranstaltern füllt, nimmt an der Verlosung eines Attersee-Wochenendes teil.
20. März 2012
Gustav Klimt, Lebensbaum (drei mittlere Zeichnungen), 1910/1911 (© MAK/Georg Mayer)

Gustav Klimt: Lebensbaum – Erwartung – Erfüllung – Ritter Der Mosaikfries für das Palais Stoclet in Brüssel

Lebensbaum – Erwartung – Erfüllung – Ritter sind Figuren aus dem Stoclet-Fries von Gustav Klimt. Der Wiener schuf zwischen Juli 1910 und Juni 1911 neun Entwürfe für den Mosaikfries im Speisesaal des Brüsseler Palais, die heute im Museum für Angewandte Kunst in Wien verwahrt werden.
8. Januar 2012
Gerwald Rockenschaub, Plattform und Gustav Klimt, Beethoven Fries, Secession 2012, Foto: Wolfgang Thaler.

Rockenschaub „Plattform“ für Klimts Beethoven-Fries Dem Ungeheuer in die Augen schauen

Der Beethovenfries von Gustav Klimt für die sog. Beethoven-Ausstellung in der Wiener Secession 1902 als trockene Wandmalerei ausgeführt, wird anlässlich des Klimt-Jahres durch die „Plattform“ von Gerwald Rockenschaub aus der Nähe erlebbar (geb. 1952 in Linz, lebt und arbeitet in Berlin).
10. August 2010
Annette Vogel (Hg.): Gustav Klimt. Beethovenfries. Zeichnungen, 2010 (Hirmer Verlag)

Gustav Klimt. Zeichnungen zum Beethovenfries 125 vorbereitende Studien

Das wichtigste Werk der Wiener Moderne – dem Beethovenfries von Gustav Klimt – entschlüsselt und einfühlsam mit Zeichnungen „erklärt“. Dem berühmtesten Wiener Jugendstilkünstler, Gustav Klimt, ist diese Publikation im Hirmer Verlag gewidmet. Annette Vogel befragt darin den Stellenwert der Zeichnung im Werk Klimts und würdigt dabei besonders den Beethovenfries, der als Fresko für die XIV. Secessionsausstellung 1902 entstanden und heute in der Secession ausgestellt ist.
7. Oktober 2008
Klimt, Kuss, Detail, 1907/08, Öl/Lw (Belvedere)

Gustav Klimt und die Kunstschau 1908 Epochale Ausstellung der Jugendstilkünstler Wiens

„Wir sind keine Genossenschaft, keine Vereinigung, kein Bund, sondern haben uns in zwangloser Form eigens zum Zweck dieser Ausstellung zusammengefunden, verbunden einzig durch die Überzeugung, dass kein Gebiet menschlichen Lebens zu unbedeutend und gering ist, um künstlerischen Bestrebungen Raum zu bieten, dass (…) auch das unscheinbarste Ding, wenn es vollkommen ausgeführt wird, die Schönheit dieser Erde vermehren hilft, und dass einzig in der immer weiter fortschreitenden Durchdringung des gesamten Lebens mit künstlerischen Absichten der Fortschritt der Kultur begründet ist.“ (aus der Festrede von Gustav Klimt anlässlich der Eröffnung)
  1. Dieser Wert entspricht heute etwa ca. 25.500 Euro.
  2. Zitiert nach Gustav Klimt – Emilie Flöge, Wien 2016, S. 70.
  3. Gustav Klimt hatte bereits 1891 die damals fünfzehnjährige Emilie gemalt.
  4. Ursula Storch (Hg.), Klimt. Die Sammlung des Wien Museums (Ausst.-Kat. Wien Museum 2912), Ostfieldern 2012, S. 206.
  5. Die Gesamtproduktion der Wiener Werkstätte im Schmuck-Bereich belief sich zwischen 1903 und 1929 auf rund 2.900 ausgeführte Stücke.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.