0

Gustav Klimt in Wien 2012 Mehr als nur "Der Kuss"

Moritz Nähr, Gustav Klimt mit Katze, Detail

Moritz Nähr, Gustav Klimt mit Katze, Detail

Gustav Klimt wurde 1862 in Wien geboren. 2012 - zum 150. Geburtstag des berühmten Jugendstilkünstlers - widmen ihm die Museen seiner Heimatstadt ein Feuerwerk an  zehn Ausstellungen, welche den Maler von allen Seiten beleuchten: als Zeichner wie als Dekorationmaler, als Porträtist wie als Landschaftsmaler, als Künstler der Secession und auch ganz privat. Man zelebriert den vielleicht wichtigsten, sicher aber teuersten aller österreichischen Künstler mit Präsentationen aus den eigenen Hausbeständen: Spektakuläre Brücken im KHM und der Wiener Secesion geben detaillierte Einblicke, andere dekonstruieren den Mythos. Wer zudem seinen Klimt-Pass mit Stempeln von allen Veranstaltern füllt, nimmt an der Verlosung eines Attersee-Wochenendes teil.

"Gustav Klimt" im Kunsthistorischen Museum

Klimts Dekoration im Kunsthistorischen Museum: Stairway zu Klimt

Eine aufsehenerregende Brücke über das Siegenhaus ermöglicht erstmals, die 1890/91 angefertigten Gemälde an der Nordseite aus der Nähe zu betrachten. Noch als Mitglied der sog. „Künstler-Compagnie“ hatte Gustav Klimt (1862–1918) dort, neben seinem jüngeren Bruder Ernst Klimt und dem Studienkollegen Franz Matsch, Allegorien der Kunstepochen von der Antike bis zum Rokoko gestaltet. Die Leinwandgemälde wurden im April 1891 montiert und ein voller Erfolg: Am 25. März 1891 wurde Klimt, wie seine Beitrittserklärung aus dem Archiv des Künstlerhauses belegt, in die Genossenschaft der bildenden Künstler aufgenommen und hatte damit vorerst den Grundstein für seine Karriere gelegt. Der nun erstmals mögliche, nahe Blick auf die Gemälde im KHM zeigt das große malerische Können, dass sich Klimt in den Jahren zwischen 1880 und 1890 angeeignet hat: zartestes Inkarnat, das sich für die gleichzeitigen Porträtaufträge ebenfalls gut verwenden ließ, spannungsreiche Kompositionen, genaue Recherche für die abgebildeten Kunstgegenstände, eine realistische Wiedergabe, die nicht ins rein Illustrative oder Komische abgleitet. Die leider wenig erhellende Dokumentation in Saal VIII führt vor allem anhand von Reproduktionen und Dokumentationsmaterial die Entwicklung Klimts als Dekorationsmaler vor.

 

 

"Close-up – Gustav Klimt | Gerwald Rockenschaub – Plattform" in der Secession

Rockenschaub "Plattform" für Klimts Beethoven-Fries

Eine ähnliche Idee wie das KHM verfolgt auch die Secession, indem sie eine von Gerwald Rockenschaub entworfene Bühne in den Fries-Raum stellt, um so den Besucherinnen und Besucher den Beethoven-Fries im „Close-up“ vor Augen zu führen. 1902 für die Beethoven-Ausstellung in der Wiener Secession als Fresko gestaltet, wurde der Fries – eigentlich ein Teil des Gesamtkunstwerks rund um die Beethoven-Statue von Max Klinger – 1903 von Carl Reininghaus gerettet, d.h. angekauft und für den Sammler aus der Ausstellungswand geschnitten. Seit Mitte der 80er Jahre ist der aufwändig restaurierte Fries in der Secession installiert. Nun wird man dem Giganten Typhaeon in seine perlmuttschimmernden Augen blicken, den Ritter aus der Nähe studieren und das küssende Paar am Ende des Frieses aus der Nähe bewundern können. Eines der Hauptwerke von Klimts „Goldener Phase“ wird erstmals auf „Augenhöhe“ erlebbar. Ergänzt wird die Präsentation durch die hochauflösende Digitalisierung des Originals durch das Bundesdenkmalamt sowie eine Kopie der "Poesie", die es erlauben, die Oberfläche und Materialität des Werks bis ins Detail zu erkunden.

 

 

"Klimt persönlich" im Leopold Museum

Gustav Klimt: Am Attersee (1900)

Die Entwicklung Klimts von den Fakultätsbildern über seine Attersee-Landschaften bis zum Spätwerk zeichnet das Leopold Museum nach. Ausgehend von ca. 400 erhaltenen Postkarten, die der Künstler zwischen 1897 und 1917 an seine Freundin Emilie Flöge schrieb, wird das private wie das öffentliche Leben etappenweise rekonstruiert. Aus seinen Mitteilungen geht nicht nur hervor, wie sehr er zwischen den Erfahrungen der Stadt und der Sommerfrische am Attersee zerrissen und sein Gemütszustand von der herrschenden Wettersituation direkt beeinflusst war, dass er mit Veränderungen nur schwer zurecht kam, usw., sondern auch dass Emilie nicht nur angeheiratete Schwägerin, ja eine lebenslange, fürsorgliche Freundin gewesen ist. Obwohl sich nur ein kleiner Teil der Korrespondenz erhalten hat und auch nur Klimts „SMS“ und kein einziges Antwortschreiben Emilie Flöges, so lassen sich daraus doch erstaunliche Meldungen zu Persönlichkeit und Werk ableiten. Es findet sich 1903 eine Nachricht, in der Klimt die Mosaike von Ravenna als „von erstaunlicher Pracht“ beschreibt. 1914 vermeldet er aus Tervuren/Brüssel: „Das Schöne aber sind die Plastiken dieser Congoneger! herrlich und prachtvoll – man schämt sich – daß die in ihrer Art so viel mehr können als wir. Ich war ganz ‚weg‘!“ Daher ergänzen Werke aus Zentralafrika, Japan und China sowie Repliken der Mosaike aus Ravenna den Reigen von Klimt`schen Landschaften und Allegorien. Diese stimmungsvollen und immer stillen Landschaften Klimts zeigen den Künstler als einen Verehrer der unberührten Natur, in die er aus der stickigen, schmutzigen und tosenden Stadt floh. Aufnahmen seines ersten Ateliers in der Josefstädterstraße 21, im VIII. Bezirk, belegen, dass Klimt auch in Wien einen paradiesischen Ort mit wuchernden Pflanzen für sein Schaffen fand. So verwundert es vielleicht weniger, dass Klimt in seinem Leben nur ein einziges Mal Wien darstellte, 1916 im Bild aus dem Schönbrunner Schlosspark, wo die „Stadt“ seinem geliebten Attersee wohl am ähnlichsten sieht.

 

 

"KLIMT. Die Sammlung des Wien Museums"

Das Wien Museum besitzt mit rund 400 Zeichnungen Klimts den größten Bestand an Grafiken des Künstlers. Die teils aus dem Besitz der Schwägerin Klimts, Franziska Klimt, stammenden Blätter machen in manchen „Serien“ den kreativen Arbeitsprozess Klimts nachvollziehbar. Neben den acht Gemälden, zu denen als bekanntestes das Porträt der Emilie Flöges zählt, der Totenmaske, dem berühmten Malerkittel und zig zeitgenössischen Fotografien werden sämtliche Zeichnungen des Museums ausgestellt. So belegt die in zehn Kapiteln unterteilte Schau einen echten Querschnitt durch die zeichnerische Produktion Klimts, von Skizzen, zu ausgefeilten Studien, von Notationen über stenogrammartige Kürzel seiner Ideen. Manchmal unterscheiden sich Zeichnungen nur in kleinen Details voneinander und zeigen, dass Klimt kein schneller Maler war. Mitnichten ging ihm alles einfach und problemlos von der Hand. Die kuratorische Entscheidung gegen ein Best-of macht die Ausstellung zu einer ehrlichen Werkschau fernab der omnipräsenten Jagd nach künstlerischen Höhepunkten. Die hauseigene Sammlung an „Klimt-Kitsch“ vervollständigt dieses Bild und stellt gleichzeitig die Frage nach den Gründen für die Beliebtheit des Malers!

 

 

 

"GUSTAV KLIMT: ERWARTUNG UND ERFÜLLUNG. Entwürfe zum Mosaikfries im Palais Stoclet" im MAK

Gustav Klimt: Lebensbaum – Erwartung – Erfüllung – Ritter

Ein echter Höhepunkt, der auch nach dem Klimt-Jubiläumsjahr in Wien zu sehen sein wird, sind die neun Entwürfe des Künstlers für den Mosaikfries im Speisesaal des Brüsseler Palais Stoclet (1910/11). Die zwischen 2005 und 2011 restaurierten Teile werden erstmals ohne Rahmung in einer Klimabox präsentiert und durch einen umfangreichen Katalog, in dem die Erkenntnisse der Restaurierung eingeflossen sind, vorgestellt. 1905 gaben Adolphe Stoclet und seine Frau Suzanne bei Josef Hoffmann und der Wiener Werkstätte ihr Wohnhaus in Brüssel in Auftrag. Schon davor war das finanziell sorgenfreie Ehepaar zu einem wichtigen Mäzen des Wiener Jugendstils geworden. Mit ihrem Haus sollte es sich selbst ein Denkmal setzen. Gustav Klimt entwarf für den Speisesaal einen goldenen Fries mit den Figuren der Erwartung (auch chinesische Tänzerin), der Erfüllung, dem nahezu abstrakten Ritter, dem Rosenstrauch und dem Lebensbaum, sowie Horusfalken, Augenblumen und Schmetterlingen. Obwohl es sich „nur“ um Entwürfe handelt, nutzte Klimt reichlich Blattgold und Blattplatin auf Transparentpapier (für den „Ritter“ stärkeres Entwurfspapier). Für die Umsetzung in emailierter Keramik, Perlmutt, Gold- und Platin-Mosaik auf weißem Marmor – der Entwurf entspricht daher dem sog. „Malmosaik“ (Ludwig Hevesi) – notierte Klimt Anweisungen, welche die unglaubliche Präzision seiner Arbeitsweise beweisen. Pentimenti zeugen von der Entwicklung der Zeichnung und dem Arbeitsprozess von der „Tänzerin“ zur „Erfüllung“. Erstmals werden den originalen Vorzeichnungen ausgeführte Muster gegenübergestellt und der gesamte Schaffensprozess rekonstruiert. Vom Nadelkissen bis zur Steckdose: Rund um die Entwürfe für den Fries belegen ca. 100 Zeichnungen aus dem Archiv der Wiener Werkstätte, was für das Gebäude alles gestaltet und angeschafft wurde. Eine Ausstellung nicht nur über Gustav Klimts Werk und seine Verflechtung mit der Wiener Werkstätte, sondern auch über die österreichische Restaurierkunst!

 

 

"Gustav Klimt. Die Zeichnungen" in der Albertina

Aus ihrem Gesamtbestand von 170 Zeichnungen wählte die Albertina die qualitätsvollsten, um den zeichnenden, vulgo nachdenken Künstler zu dokumentieren. Als Mitherausgeberin des Zeichnungswerksverzeichnisses ist Marian Bisanz-Prakken sicherlich die weltweit beste Kennerin der Grafiken Klimts. In ihrer Ausstellung sollen Zeichnungen nicht als Vorstudien oder „Beiwerk“ zu den Gemälden fungieren, sondern erhalten ihr eigenes Recht. Bisanz-Prakken ist der Ansicht, dass „durch die kontinuierliche Arbeit nach dem lebenden Modell Klimt seine Themen in Tausenden von Blättern verinnerlicht (hat). Aufgrund ihres sensiblen und unmittelbaren Charakters vermitteln diese Werke einen aufschlussreichen Einblick in seine Denk- und Arbeitsweise, denn er selbst hat sich über seine künstlerischen Absichten praktisch nie schriftlich oder verbal geäußert.“ Heute noch sind knapp 4.000 Zeichnungen von Klimt bekannt; Zeitgenossen berichten jedoch davon, dass sich in seinem Atelier die Papiere mannshoch stapelten, von seinen Katzen umgestoßen oder als Schlafplätze verwendet wurden. Wenn Klimt in diesen Darstellungen auch die Grenzen der traditionellen Malerei entschieden verschoben hat, so ist die Technik des seriellen Zeichnens doch Zeit seines Lebens eine traditionelle geblieben. Daher zeigt die Albertina den künstlerischen Werdegang Klimts anhand der stilistischen Entwicklung seiner Zeichnungen – immer in Bezug zu den Gemälden.

 

"Gegen Klimt. Die „Nuda Veritas“ und ihr Verteidiger Hermann Bahr" im Österreichischen Theatermuseum

„KANNST DU NICHT ALLEN GEFALLEN DURCH DEINE THAT UND DEIN KUNSTWERK - MACH ES WENIGEN RECHT. VIELEN GEFALLEN IST SCHLIMM.“ Mit diesem Schiller-Zitat kommentierte Gustav Klimt auf dem Gemälde „Nuda Veritas“ (1899), der „Nackten Wahrheit“, die kompromisslose Haltung der Secessionisten. Noch im Entstehungsjahr kaufte Hermann Bahr das Bild zu einem Freundschaftspreis. Bahr (1863-1934), Dramatiker, Literatur- und Theaterkritiker, ist heute vor allem als Verteidiger der Secession und Gustav Klimts bekannt. 1901 mit seiner „Rede für Klimt“ und 1902 mit der Publikation „Gegen Klimt“ setzte sich der Literat für den Maler ein. Die Ausstellung stellt das Gemälde und die Figur Bahrs ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Wie erfand Klimt seine „Nuda Veritas“? Sowohl kunsthistorische als auch literarische Traditionen werden zur Beantwortung dieser Frage aufgezeigt. Darüber hinaus spürt man im Theatermuseum der Empörung, der Kritik und dem Enthusiasmus nach, die das „Goldene Wien“ als jenen heftig umkämpften Diskurs zwischen „Traditionalisten“ und „Modernen“ erscheinen lassen, der er wirklich war.

 

 

"Objekte im Fokus: Die Textilmustersammlung Emilie Flöge" im Österreichischen Museum für Volkskunde

369 Objekte aus dem Nachlass von Emilie Flöge (1874-1952) belegen ihr Interesse an textiler „Volkskunst“ vorwiegend aus Ost- und Südosteuropa, die sie auch im Modesalon „Schwestern Flöge“ in den Vitrinen des Empfangszimmers präsentierte. Emilie Flöges Aufmerksamkeit galt vor allem den Ornamenten, den Mustern und Farben. Es handelt sich daher Großteils um Fragmente, die aus größeren Textilien, aus Hemden oder Schürzen, ausgeschnitten worden waren. Um 1900 war es in Wien en vogue geworden, sich mit südosteuropäischer „Volkskunst“ zu beschäftigen, galt diese doch als Ausdruck von Traditionsverbundenheit mit einem Touch Exotik. Während Gustav Klimt sich mit japanischen Kimonos beschäftigte, widmete sich Flöge der heimischen Fremde, womit sie die weitere Entwicklung des Jungendstils durchaus mitbeeinflusste.

 

"Gustav Klimt und das Künstlerhaus" im Künstlerhaus

Diese Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit der Mitgliedschaft Klimts bei der Genossenschaft bildender Künstler Österreichs sowie dem Austritt der Klimt-Gruppe, sondern auch mit der wechselvollen Ausstellungsgeschichte Klimts unter den Nationalsozialisten sowie seine Position in der Schau „Traum und Wirklichkeit“ (1985).

 

Meisterwerke im Fokus: 150 Jahre Gustav Klimt im Oberen Belvedere

Gustav Klimt: Der Kuss (1907/08)

Last but not least widmet auch das Belvedere, als die weltweit größte Sammlung von Klimt Ölgemälden, dem Künstler eine Fokus-Schau. Hier wird der Schwerpunkt auf der bislang wenig berücksichtigten Rezeptionsgeschichte von Klimts Werk und seiner Person gelegt werden.

 

 

Überblick über Wiens „Klimt-Ausstellungen“ (geordnet nach Ausstellungsbeginn)

Secession, Rockenschaub „Plattform“ für Klimts Beethoven-Fries, - 23. März bis 4. November 2012
KHM, Klimt im Kunsthistorischen Museum - 14. Februar 2012 bis 6. Mai 2012
Leopold Museum, Klimt persönlich. Bilder - Briefe – Einblicke - 24. Februar 2012 bis 27. August 2012
Albertina, Gustav Klimt. Die Zeichnungen - 14. März bis 10. Juni 2012
Österreichisches Museum für angewandte Kunst, Gustav Klimt: Erwartung und Erfüllung. Entwürfe zum Mosaikfries im Palais Stoclet - 21. März bis 15. Juli 2012
Österreichisches Theatermuseum, Gegen Klimt. Die "Nuda Veritas" und ihr Verteidiger Hermann Bahr - 10. Mai bis 29. Oktober 2012
Wien Museum Karlsplatz, Klimt. Die Sammlung des Wien Museums - 16. Mai bis 16. September 2012
Österreichisches Museum für Volkskunde, Objekte im Fokus: Die Textilmustersammlung Emilie Flöge - 25. Mai bis 14. Oktober 2012
Künstlerhaus, Gustav Klimt und das Künstlerhaus - 6. Juli bis 2. September 2012
Oberes Belvedere, Meisterwerke im Fokus: 150 Jahre Gustav Klimt - 12. Juli 2012 bis 6. Jänner 2013

Weitere Beiträge zu Gustav Klimt

1. Juni 2018
Egon Schiele, Selbstporträt, Detail, 1911, Aquarell, Gouache und Bleistift, 51,4 x 34,9 cm (The Metropolitan Museum, New York, Bequest of Scofield Thayer, 1982)

Obsessionen: Akte von Klimt, Schiele und Picasso aus der Scofield Thayer Sammlung Erotische Kunst der Klassischen Moderne

Erotische Kunst – Frauenakte – von Klimt, Schiele und Picasso aus der Scofield Thayer Sammlung zeigt das MET Breuer im Sommer 2018. Knapp 50 Zeichnungen, Aquarelle und Druckgrafiken der berühmten Künstler anlässlich der 100. Wiederkehr der Todestage von Gustav Klimt und Egon Schiele.
3. März 2018
Egon Schiele, Aktselbstbildnis, Detail, 1910, Schwarze Kreide, Pinsel, Aquarell, Deckfarben, Deckweiß auf braunem Packpapier (Albertina, Wien)

Klimt und Schiele: Zeichnungen aus der Albertina in Boston Methodisch wie emotional eine „gezeichnete Nähe“

Zeichnungen von Gustav Klimt (1862–1918) und Egon Schiele (1890–1918) aus dem Bestand der Albertina stehen einander als höchst direkte Schöpfungen zweier bedeutender Künstler der Moderne gegenüber. Die Ausstellung beleuchtet deren zeichnerisches Werk in 60 Blättern aus der Sammlung der Albertina, Wien. In einer reduziert gehaltenen Ausstellungsgestaltung wird die zeichnerische Entwicklung beider Künstler im gegenübergestellt.
12. Februar 2018
Gustav Klimt, Athena im KHM, Foto © Alexandra Matzner, ARTinWORDS

Klimts Dekoration im Kunsthistorischen Museum: Stairway zu Klimt Klimtbrücke und Präsentation der „Nuda Veritas“

Zum 100. Todestag von Gustav Klimt (1862–1918) können BesucherInnen im Kunsthistorischen Museum die einzigartigen Gemälde des Meisters, die in einer Höhe von 12 Metern über der Eingangshalle in die Säulen- und Arkadenarchitektur des Stiegenhauses eingebettet sind, aus nächster Nähe bewundern.
30. Januar 2018
Frederick Baker, Klimt’s Magic Garden, Still aus dem Director’s Cut zu Klimt’s Magic Garden: A Virtual Reality Experience by Frederick Baker, 2018 © Frederick Baker

Frederick Baker, Klimt’s Magic Garden ein Virtual-Reality-Experiment zum Stoclet-Fries im MAK

Anlässlich des 100. Todestags von Gustav Klimt (1862–1918) rückt das MAK einen Höhepunkt seiner Sammlung, die Entwürfe des Künstlers für den Mosaikfries im Speisesaal des Brüsseler Palais Stoclet, in den Fokus: „KLIMT’S MAGIC GARDEN“ ist ein Virtual-Reality-Experiment, inspiriert von Klimts Meisterwerk „Erwartung und Erfüllung“.
30. Dezember 2017
Klimt, Kuss, Detail, 1907/08, Öl/Lw (Belvedere)

Gustav Klimt: Der Kuss (1907/08) Ikone der Liebe

„Der Kuss“ – eine Ikone der Liebe, ein Hauptwerk von Gustav Klimt und dem Belvedere, wo es sich seit 1908 befindet.
30. Dezember 2017
Moritz Nähr, Gustav Klimt mit Katze, Detail

Gustav Klimt: Biografie Lebenslauf und wichtige Werke des Wiener Jugendstilmalers

Gustav Klimt (1962-1918) begann als Dekorationsmaler, durchlebte in den 1890ern eine Krise, gründete die Wiener Secession und wurde schlussendlich der berühmt-berüchtigte "Maler der Frauen".
30. Dezember 2017
Gustav Klimt, Am Attersee, Detail, 1900, Öl/Lw, 80,2 x 80,2 cm (Leopold Museum, Wien, Inv.-Nr. 4148)

Gustav Klimt: Am Attersee (1900) „Ein Rahmen voller Seewasser“ im Leopold Museum

„Am Attersee“ entstand 1900 während Klimts erstem Aufenthalt am gleichnamigen See in Oberösterreich und wurde im folgenden Jahr auf der X. Secessionsausstellung gezeigt. Die Darstellung des Wassers mittel türkiser und lila Wellen entzückte die Kritiker.
6. Juni 2017
Gustav Klimt, Sitzender weiblicher Halbakt, 1904 (Leopold Museum, Wien, Reproduziert in: Die Hetärengespräche des Lukian)

Klimt und die Antike Griechische Vasenmalerei als Inspirationsquelle für Gustav Klimt

Ausgehend von den „Hetärengesprächen“ des Lukian, die Gustav Klimt für eine Neuübersetzung 1908 mit erotischen Zeichnungen „illustrierte“, stellt Tobias N. Natter im Belvedere die Frage nach der Bedeutung der Antike und Erotik für das Werk des berühmten Wiener Jugendstilmalers.
6. Januar 2017
Gustav Klimt, Adele Bloch-Bauer I, Detail, 1907, Öl, Golz, Platin (?)/Lw, 138 x 138 cm (Neue Galerie, New York)

Gustav Klimt: Adele Bloch-Bauer I und Adele Bloch-Bauer II „Goldene Adele“ und Frauenporträts in der Neuen Galerie, New York

Im Jahr 1907 vollendete Gustav Klimt das erste Porträt von Adele Bloch-Bauer, das als „Adele Bloch-Bauer I“ neben dem „Kuss“ zweifellos das bekannteste Frauenbildnis des Wieners ist. Die Neue Galerie gruppiert zu „Adele Bloch-Bauer I“, „Adele Bloch-Bauer II“ und weitere Fraunebildnisse aus der gesamten Lebensspanne des Wieners.
31. August 2016
Johann Victor Krämer, Modellstudie vor dem unvollendeten Gemälde „Nymphentanz“, um 1898, Albumin © Belvedere.

Fotografie inspirierte Makart bis Klimt Warum die Angst der Maler vor dem technischen Bild erst um 1900 eintrat

Wie reagierten Künstler auf die Erfindung der Fotografie? Oder vielleicht doch besser: Hatten sie Angst vor der Fotografie? Monika Faber fragt gemeinsam mit dem Belvedere im Sommer 2016 nach den Reaktionen von Malern auf die neue Technologie. Fürchteten sich Maler wirklich vor dem neuen Medium, und wie gingen sie mit ihm um?
10. Juni 2016
Gustav Klimt – Emilie Flöge, Ausstellung im Gustav Klimt Zentrum am Attersee 2016, Installationsansicht: Alexandra Matzner.

Gustav Klimt – Emilie Flöge Reform der Mode, Inspiration in der Kunst

Gustav Klimt (1862–1918) und Emilie Flöge (1874–1952) waren ein kreatives Power-Paar, das sich gegenseitig künstlerisch antrieb und unterstützte. Trotz akribischer Spurensuche bleibt jedoch Emilie Flöge die große Unbekannte an der Seite des österreichischen Malers.
26. September 2015
Gustav Klimt, Beethovenfries: Diesen Kuss der ganzen Welt, 1901-1902, Gesamtmaße 2,15 m x 34,14 m, Mischtechnik, Belvedere, Wien / Leihgabe in der Secession, Wien © BDA.

Gustav Klimts Gold für das Paradies Vergoldungstechnik im Beethovenfries

Zu den bekanntesten Werken aus Gustav Klimts (1862─1918) „Goldener Periode“ zählt zweifellos der Beethovenfries. Das Wandgemälde entstand als temporärer Dekorationsmalerei für die XIV. Ausstellung der Wiener Secession, die vom 15. April bis 27. Juni 1902 zu sehen war. Insgesamt 20 Secessionskünstler und eine Künstlerin gestalteten den Raum für die Beethovenstatue von Max Klinger. Technologische Untersuchungen enthüllen den präzisen Umgang des Künstlers mit Materialien und Techniken.
2. Juli 2015
Gustav Klimt, Die Musik (Entwurf), Detail, 1895, Öl auf Leinwand, 37 × 44,5 cm (Bayerische Staatsgemäldesammlungen München – Neue Pinakothek)

Gustav Klimt, die Musik und das Palais von Nicolaus Dumba Hans Makart und Klimt im Vergleich

Gustav Klimt malte zwischen 1895 und 1898 zwei Supraportenbilder für das Musikzimmer des Palais Dumba: „Musik“ und „Schuber am Klavier“. Wenn auch die ausgeführten Werke 1945 verbrannten, so geben die beiden erhaltenen Entwürfe doch einen guten Einblick, wie sich der Maler vom Historistmus zum Jugendstil entwickelte.
3. Mai 2015
Joseph Maria Olbrich, Entwurf für die Secession, 1898, Archiv der Secession.

Baugeschichte der Wiener Secession Wie Joseph Maria Olbrich und Gustav Klimt die Ikone des Jugendstils entwarfen

Die Vereinigung bildender Künstler_innen Wiener Secession öffnet anlässlich des Ringstraßen-Jubiläums ihr Archiv und zeigt Zeichnungen, Pläne und Entwürfe zur Baugeschichte ihres Ausstellungshauses. Nach zwei Jahren heftiger Auseinandersetzungen rund um den Pavillon konnten die Secessionisten am 12. November 1898 die Pforten endlich öffnen. Es hätte das modernste Haus an der Ringstraße werden können, denn ursprünglich planten die Gründungsväter die Secession schräg gegenüber des Museums für Angewandte Kunst zu errichten, dort wo heute das Lueger-Denkmal steht. Doch es kam anders!
27. Oktober 2014
Claude Monet, Waterloo Bridge, Sonne im Nebel, 1903, Öl auf Leinwand, 73,7 x 100,3 cm, Erworben 1914 © National Gallery of Canada, Ottawa.

Impressionismus in Österreich Einfluss des Pariser Impressionisten auf die österreichische Malerei

Für Claude Monet war die Entstehung eines Gemäldes gleichbedeutend mit der Unmöglichkeit, die Schönheit der Stimmung einzufangen, in der sich seine Bildsujets befanden. Es ging ihm weniger darum, einen Hühnerhof, Blumen im Garten, die Kathedrale von Rouen, das Londoner Parlament oder einfach tosende Wellen an der Atlantikküste festzuhalten, als das Licht und die Atmosphäre treffend wiederzugeben. Formen und Volumina der Objekte konnte er daher vernachlässigen, Farben und Farbharmonien erlangten ungleich größere Bedeutung.
24. Februar 2014
Franz Lerch, Mädchen mit Hut, 1929, Öl auf Leinwand, 80 x 60 cm © Belvedere, Wien.

Kunst in Wien und Berlin (1900-1935) Kunst zweier Metropolen

Gemeinsam mit der Berlinischen Galerie, Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur erarbeitete das Belvedere die reiche Schau „Wien – Berlin. Kunst zweier Metropolen“. Der zeitliche Horizont spannt sich hierbei von den Secessionsbildungen 1897 in Wien und 1898 in Berlin bis in die frühen 30er-Jahre, d.h. stilistisch vom Jugendstil über den Expressionismus, hin zu Dada, Konstruktivismus und Neue Sachlichkeit.
20. März 2012
Gustav Klimt, Lebensbaum (drei mittlere Zeichnungen), 1910/1911 (© MAK/Georg Mayer)

Gustav Klimt: Lebensbaum – Erwartung – Erfüllung – Ritter Der Mosaikfries für das Palais Stoclet in Brüssel

Lebensbaum – Erwartung – Erfüllung – Ritter sind Figuren aus dem Stoclet-Fries von Gustav Klimt. Der Wiener schuf zwischen Juli 1910 und Juni 1911 neun Entwürfe für den Mosaikfries im Speisesaal des Brüsseler Palais, die heute im Museum für Angewandte Kunst in Wien verwahrt werden.
8. Januar 2012
Gerwald Rockenschaub, Plattform und Gustav Klimt, Beethoven Fries, Secession 2012, Foto: Wolfgang Thaler.

Rockenschaub „Plattform“ für Klimts Beethoven-Fries Dem Ungeheuer in die Augen schauen

Der Beethovenfries von Gustav Klimt für die sog. Beethoven-Ausstellung in der Wiener Secession 1902 als trockene Wandmalerei ausgeführt, wird anlässlich des Klimt-Jahres durch die „Plattform“ von Gerwald Rockenschaub aus der Nähe erlebbar (geb. 1952 in Linz, lebt und arbeitet in Berlin).
10. August 2010
Annette Vogel (Hg.): Gustav Klimt. Beethovenfries. Zeichnungen, 2010 (Hirmer Verlag)

Gustav Klimt. Zeichnungen zum Beethovenfries 125 vorbereitende Studien

Das wichtigste Werk der Wiener Moderne – dem Beethovenfries von Gustav Klimt – entschlüsselt und einfühlsam mit Zeichnungen „erklärt“. Dem berühmtesten Wiener Jugendstilkünstler, Gustav Klimt, ist diese Publikation im Hirmer Verlag gewidmet. Annette Vogel befragt darin den Stellenwert der Zeichnung im Werk Klimts und würdigt dabei besonders den Beethovenfries, der als Fresko für die XIV. Secessionsausstellung 1902 entstanden und heute in der Secession ausgestellt ist.
7. Oktober 2008
Klimt, Kuss, Detail, 1907/08, Öl/Lw (Belvedere)

Gustav Klimt und die Kunstschau 1908 Epochale Ausstellung der Jugendstilkünstler Wiens

„Wir sind keine Genossenschaft, keine Vereinigung, kein Bund, sondern haben uns in zwangloser Form eigens zum Zweck dieser Ausstellung zusammengefunden, verbunden einzig durch die Überzeugung, dass kein Gebiet menschlichen Lebens zu unbedeutend und gering ist, um künstlerischen Bestrebungen Raum zu bieten, dass (…) auch das unscheinbarste Ding, wenn es vollkommen ausgeführt wird, die Schönheit dieser Erde vermehren hilft, und dass einzig in der immer weiter fortschreitenden Durchdringung des gesamten Lebens mit künstlerischen Absichten der Fortschritt der Kultur begründet ist.“ (aus der Festrede von Gustav Klimt anlässlich der Eröffnung)
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.